Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?15306

Jean Cocteau (rechts) mit seinem Freund Jean Marais 1939 am Nacktbadestrand

In Menton wird an diesem Wochenende ein neues Museum für den bisexuellen Schriftsteller, Regisseur und Maler eröffnet.

Von Carsten Weidemann

Die Côte d'Azur ist um ein Museum reicher. An diesem Wochenende wird das neue Musée Jean Cocteau in Menton eröffnet. Der 14 Millionen Euro teure Museumsneubau, dessen Dach lodernden Flammen gleicht, wurde von dem französischen Star-Architekten Rudy Ricciotti entworfen.

Direkt neben der Markthalle gelegen, ergänzt es das Cocteau-Museum in der Bastion, das der bisexuelle Künstler selber einrichtete. Da Cocteau in vielen künstlerischen Disziplinen tätig war, hebt das neue Museum diese in der ganzen Bandbreite dar, widmet sich aber vor allem dem Werk der Jahre 1910 bis 1950. Die Schenkung des Sammlers Severin Wundermanns umfasst insgesamt rund 1.800 Werke. Davon werden jedes Jahr etwa 300 in einer jeweils neuen Ausstellung dem Publikum gezeigt.

Cocteau hinterließ an der Côte d´Azur seine Spuren


Homoerotische Zeichnung von Jean Cocteau

Wie viele andere Künstler lebte auch Jean Cocteau lange an der Côte d'Azur und hinterließ an verschiedenen Orten seine Spuren. Seit letztem Sommer kann man die Villa Santo Sospir am Cap Ferrat besichtigen. Die Villa gehörte einer Freundin Cocteaus, Francine Weisweiller, die ihn als Mäzenin regelmäßig zu sich lud. Über 13 Jahre wirkte Cocteau an der Villa und hinterließ seine Spuren. Ebenso tragen die Fischerkapelle Saint-Pierre in Villefranche-sur-Mer, das Theater von Cap d'Ail oder der Hochzeitssaal von Menton die Signatur Cocteaus und sollten bei einem Rundgang auf seinen Spuren nicht im Programm fehlen. Dabei bietet sich eine Übernachtung im Hotel Welcome in Villefranche-sur-Mer an, wo Cocteau Stammgast war.

Jean Cocteau, der 1963 in der Nähe von Paris starb, war offen bisexuell und hatte neben Beziehungen zu Männern (u. a. Jean Marais) auch mehrere Beziehungen mit Frauen. Er veröffentlichte mehrere Werke, in denen er Homophobie scharf kritisierte.



#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 05.11.2011, 14:40h
  • Cocteau war auch ein begnadeter Zeichner, wenn man sich das untere Bild betrachtet. Allerdings ist die Frage erlaubt: War Cocteau denn nicht 100 % schwul?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 JohnnyAnonym