Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?15328

Justin Bieber ist Kanadas beliebtester Exportartikel seit William Shatner

Nachdem er bei den MTV European Music Awards zwei Preise abgesahnt hatte, vergnügte sich der kanadische Teeniestar Justin Bieber am Sonntag in einem Schwulenclub im nordirischen Belfast.

Wie die britische Boulevardzeitung "Sun" berichtet, soll der 17-Jährige bis in den Montagmorgen im angesagtesten irischen Homo-Tanzschuppen "Kremlin" vergnügt haben. Bieber musste dem Artikel zufolge vor tausenden von Fans flüchten, die ihn quer durch die Stadt verfolgten. Der Sänger soll danach von der offiziellen MTV-Party geflüchtet sein - durch einen Seitenausgang, der sonst für Küchenanlieferungen genutzt wird.

Nach dem Feiern mit den Schwulen spekuliert das schwul-lesbische US-Nachrichtenmagazin "The Advocate" nun darüber, ob Bieber ein neuer "Alliierter" im Kampf für die Gleichbehandlung von sexuellen Minderheiten ist. So habe sich Bieber etwa an der "It Gets Better"-Kampagne beteiligt, die das Mobbing von schwulen Jugendlichen bekämpft. Auch in TV-Talkshows appellierte er an Schüler, Schwule und Lesben zu akzeptieren.

Allerdings hatte er Anfang des Jahres auch mit einer unbedachten Äußerung für Unmut in der Schwulenszene gesorgt: Im US-Magazin "Rolling Stone" hatte er erklärt, dass es eine Entscheidung sei, schwul zu sein (queer.de berichtete). In den USA ist die Frage, ob Gene für Homosexualiät verantwortlich sind oder nicht, hoch umstritten. Mehrere konservative Politiker wie Präsidentschaftsbewerberin Michele Bachmann begründen ihre Ablehnung von Homo-Rechten auch damit, dass sich Schwule und Lesben freiwillig für diesen ihrer Ansicht nach minderwertigen "Lebensstil" entscheiden würden.

Youtube | Bericht von "Hollyscoop"

Auch über eine Homosexualität Biebers wird in Blogs immer wieder spekuliert. Zur Zeit scheint der 17-Jährige aber ein ganz normales heterosexuelles Popstar-Problem zu haben: Eine 20-Jährige behauptet, ein Kind von Bieber zur Welt gebracht zu haben. Bieber dementiert und will sich einem Vaterschaftstest unterziehen. Offiziell ist er mit der 19-jährigen Disney-Schauspielerin und Sauberfrau Selena Gomez liiert.

Justin Bieber hat eine der schnellsten Karrieren im Showbusiness hingelegt: Mit selbstgedrehten Internet-Videos wurden die US-Musikverlage auf ihn aufmerksam. 2008 unterschrieb er seinen ersten Plattenvertrag - und belegte schnell weltweit die ersten Chartplätze. Außerdem wurden seine Youtube-Videos insgesamt mehr als zwei Milliarden Mal angeklickt. (dk)



#1 philAnonym
#2 FoXXXynessEhemaliges Profil
#3 Iceman
#4 bonzoAnonym
  • 09.11.2011, 19:35h
  • Da habt ihr aber ein "altes" Foto von ihm rausgekramt, soo pausbäckig sieht er nu auch nicht mehr aus und ich bezweifel das er vor ein, zwei Jahren schon in einen Club reingekommen wäre
  • Antworten » | Direktlink »
#5 FränkiAnonym
#6 sexfinderAnonym
  • 10.11.2011, 09:58h
  • Antwort auf #5 von Fränki
  • und er lernt vielleicht, was ein richtiger f*ck ist

    die findungsphase dauert unter den herrschenden verhältnissen bei nicht wenigen bekanntlich bis weit in die 20er, teilweise noch länger.

    wie auch immer, einen schwulen teen-"star" kann und darf es SO weiterhin nicht geben.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 seb1983
  • 10.11.2011, 12:24h
  • Antwort auf #5 von Fränki
  • Eben, aber dafür andere Gefahren wie dass er sich über sein T shirt übergibt, dass ihm dann auf dem Klo jemand knieend ausziehen muss...

    Evtl. waren ja aber Lesben anwesend die bei Justin schwach wurden und dominant zum Samenraub ansetzten
  • Antworten » | Direktlink »
#8 cinnamonProfil
  • 10.11.2011, 18:56hSpandau
  • Das war sowieso nur sein Double. Er selber musste ja schon um acht ins Bett, weil er wieder seine Fischstäbchen nicht aufgegessen hatte.
  • Antworten » | Direktlink »