Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?15473
  • 01. Dezember 2011, noch kein Kommentar

(Bild: Universal Music)

Der kanadische Rapper und R&B-Sänger präsentiert nach seinem Durchbruch 2010 bereits sein zweites Album - die aktuelle Nummer eins in den USA!

Wir danken es ihm immer noch - und schon geht es mit der zweiten Runde weiter: Erst letztes Jahr sorgte Drizzy Drake mit seinem Debütalbum "Thank Me Later" weltweit für Furore, war danach mit Hits wie "Over", "Find Your Love" oder "Miss Me" permanent in den internationalen Single-Charts vertreten, jetzt legt er bereits seinen zweiten Longplayer vor. In den USA ging das Teil bereits ab wie eine Rakete, schoss von null auf Platz eins der Alben-Charts.

Erfolge und Chartpositionen hin oder her, Drake geht es nach eigener Aussage eher um ganze Alben, und so hat er für "Take Care" sämtliche Register gezogen und präsentiert ein Album, das als geschlossenes Ganzes funktioniert: "Mit dem neuen Album wollte ich eine komplette Geschichte erzählen. Ich will nicht, dass die Leute irgendeinen beliebigen Track davon hören und dann meinen, sie wüssten, was da alles auf Albumlänge passiert."

Youtube | Drake - Headlines AMA's 2011 Live Performance American Music Awards

Mit Stevie Wonder im Studio


(Bild: Universal Music)

Selbst der mit zwei Dutzend Grammys ausgezeichnete Stevie Wonder zählt zu den Gästen, die Drake für seinen neusten Wurf ins Studio gebeten hat. "Stevie ist inzwischen ein guter Freund von mir. Er hat mir bei der Arbeit am neuen Album immer wieder über die Schulter geschaut, mir ein paar Tipps gegeben und mir verraten, wie man die Songs noch verbessern kann - und obendrein ist er auch als Vokalgast zu hören. Eine wahnsinnige Ehre war das, mit ihm zu arbeiten", so Drake.

Obwohl er natürlich auch mit den üblichen Verdächtigen im Studio war - Hausproduzent Noah "40" Shebib und Boi-1da durften da nicht fehlen - hat Drake dieses Mal unter anderem auch mit 9th Wonder, T-Minus und DJ Premier zusammengearbeitet. Zu den Songs gehören unter anderem die beiden US-Chartserfolge "Headlines" (Top-20) und der Titelsong "Take Care" (Top-10). (cw/pm)