Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?15475

Je suis gay, et c´est bon - Ik ben homo, en dat is goed (Bild: Luc Van Braekel / flickr / by 2.0)

Der Eiertanz um die Regierungsbildung in Belgien ist beendet, Elio Di Rupo, der Mann mit der roten Fliege wird Regierungschef.

Von Carsten Weidemann

Vor einer guten Woche noch hatte es düster ausgesehen. Der designierte Premierminister Elio Di Rupo war bereits dabei, das Handtuch zu werfen (queer.de berichtete). Belgien hätte den weltweit ersten offen schwulen Regierungschef bekommen, hätten sich die verhandelnden Parteien denn endlich darauf einigen können, wie die künftige Regierung hätte aussehen können.

Mehr als eineinhalb Jahre schon rangen die Politiker nach den Wahlen um Macht und Posten. Di Rupo war im Oktober in einem ersten Kompromiss von allen als Chef akzeptiert worden, doch danach stockten die Gespräche wieder (queer.de berichtete). Di Rupo reichte bei König Albert II. seinen Rücktritt ein, doch der verweigerte die Annahme. Man möge sich doch noch einmal zusammensetzen und eine Lösung finden.

Ein "linguistisch asexueller" Premierminister

Seit dem 1. Dezember ist nun klar, dass die Reise mit ihm an der Spitze weitergehen wird. Die Eurokrise hat die zerstrittenen Parteien offensichtlich einlenken lassen. Sollten die Delegierten der Parteitage in den kommenden Tagen das im Geheimen ausgehandelte Regierungsprogramm ebenfalls abnicken, wird die rote Fliege, eines der markanten Kleidungsstücke des Neuen, künftig von der Regierungsbank aus leuchten.

Der 60-jährige hält mit seinem Amt noch weitere Rekorde. So ist er der erste Sozialist seit 1974 und der erste Wallone seit 1979, der vermutlich eine Regierung führen wird. Lange Zeit galt er als nicht wählbar für dieses Amt, da er im zweisprachigen Belgien nur die französische Sprache fließend spricht. Wegen seines schlechten Niederländisch hatte man ihn als "linguistisch asexuell" verspottet. Auch eine Strichjungen-Affäre, die seine politischen Gegner zum Pädoskandal hochputschten, belastete ihn eine Zeitlang.



#1 TorstenclgAnonym
  • 01.12.2011, 12:45h
  • Kleine niggelige Korrektur zum letzten Absatz: Sozialisten und dazu noch wallonische saßen häufiger in der belgischen Regierung, Di Rupo ist aber der erste wallonische RegierungsCHEF seit 1974
  • Antworten » | Direktlink »
  • Anm. d. Red.: Danke Torsten, mit dem "Chef" hast du natürlich recht! Ist geändert! Paul Vanden Boeynants war jedoch wallonischer Premierminister bis 1979.
#2 Geert
  • 01.12.2011, 12:48h
  • Di Rupo ist ja jetzt schon seit Jahrzehnten in der Politik. Da hatte er lange genug Zeit, Niederländisch zu lernen. 60 % der Belgier sprechen Niederländisch als Muttersprache. Es ist ein Unding, dass ein Ministerpräsident Belgiens , egal, ob schwul oder nicht schwul, diese Sprache kaum spricht. Das ist nichts anderes als immer dieselbe linguistische Arroganz der Wallonen gegenüber den Flamen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 carolo
  • 01.12.2011, 13:08h
  • > Wegen seines schlechten Niederländisch
    > hatte man ihn als "linguistisch asexuell"
    > verspottet.

    Völliger Quatsch.

    Bisher war es so, daß eine belgische Regierung immer die gleiche Anzahl an flämischen und wallonischen Ministern hatte. Dabei wurde der Premierminister nicht mitgezählt. Der war, wie es hieß, "linguistisch asexuell".

    Dieses System hat viele Jahre funktioniert - genauso lange, wie ein Flame Premierminister war. Nun, da es ein Wallone ist, wollen die flämischen Christdemokraten den Premierminister plötzlich mitzählen. So sind sie, die Flamen...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 carolo
  • 01.12.2011, 16:24h
  • > Auch eine Strichjungen-Affäre, die seine
    > politischen Gegner zum Pädoskandal
    > hochputschten, belastete ihn eine Zeitlang.

    Hallo? Es hat nie eine "Strichjungen-Affaire" gegeben. Im Wirbel um die Dutroux-Affaire hat ein dummer Wichtigtuer behauptet, er habe als Minderjähriger eine sexuelle Beziehung mit Di Rupo gehabt. Das ist alles schnell genug widerlegt worden. Warum also die blöde Formulierung von der "Strichjungen-Affaire"? Sowas ist BILD-Niveau.

    Und wo wir gerade dabei sind: "Je suis gay, et c´est bon - Ik ben homo, en dat is goed" ist ebenfalls Quatsch.

    Vielmehr wurde er von einer Journalistin von RTL gefragt, ob er schwul sein. Die Antwort war: "Ja. Und?" ("Oui, Et alors?")

    Vielleicht sollte der Autor dieses Beitrags doch lieber wieder Hochglanzpornos rezensieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 daVinci6667
  • 01.12.2011, 16:40h

  • Ich freue mich! Und wegen dem Niederländisch, das kann er bestimmt noch verbessern!
    Auch unsere Schweizer Bundespräsidentin spricht schlechtes Schweizerdeutsch, wo ist denn bitte das Problem?
    Wenn der eine ein Wort nicht weiß, soll er's in der Muttersprache sagen, es besteht eine große Wahrscheinlichkeit dass sein Gesprächspartner dieses kennt, schließlich hatten wir die andere Landessprache ja alle jahrelang in der Schule. So läuft das bei uns, so kann und muss das auch in Belgien funktionieren! Es ist nicht die Sprache was eine Nation ausmacht, sondern die gemeinsame Geschichte!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 goddamn liberalAnonym
#7 Timm JohannesAnonym
  • 01.12.2011, 18:07h
  • Also dann doch; das wurde Zeit in Belgien !

    Damit gibt es nunmehr den ersten offen schwulen Regierungschef weltweit. Die erste offen lesbische Regierungschefin hat bereits Island.

    Nebenbeibemerkt an den Autor Carsten Weidemann:

    Die Überschrift sollte lauten:
    "Belgien bekommt doch seinen schwulen Premier"

    Das Wort "kriegt" schmerzt sehr und ist Umgangssprache auf schlechterem Niveau.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 OberlehrerAnonym
#9 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 01.12.2011, 18:58h
  • Endlich hat Belgien eine neue Regierung! Dennoch muß sie erst an Ansehen gewinnen, da durch den monatelangen Eiertanz viel verspielt wurde! Jetzt müssen Leistungen erbracht werden und wünsche Elio di Rupo viel Erfolg und glückliches Händchen!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 HinnerkAnonym
  • 01.12.2011, 21:23h
  • Bravo!

    Die Homohasser konnten sich mit ihrer Schmutzkampagne nicht durchsetzen!

    Damit hat die Welt den ersten offen schwulen Regierungschef! Hoffentlich macht er gute Arbeit für Belgien.
  • Antworten » | Direktlink »