Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?15490



Unsere kürzlich begonnene Chronik des laufenden homophoben Wahnsinns wird fortgesetzt: Ein Wissenschaftler in Saudi Arabien warnt vor den Folgen einer Fahrerlaubnis für Frauen. Wenn die sich hinters Steuer setzen, sind die Schwulitäten nicht fern.

Seit Monaten werden die Stimmen immer lauter, doch endlich den Frauen in Saudi Arabien das Recht auf eine Fahrerlaubnis für Autos einzuräumen. König Abdullah lässt deshalb derzeit prüfen, ob man die bislang geltende Rechtssprechung lockern kann, der Shura-Rat, zuständig für die Gesetzgebung holt sich dazu den Rat von Experten. Einer davon ist der ehemalige Universitätsprofessor Kamal Subhi. In seinem Gutachten warnt er vor dem Sittenverfall, der durch die Fahrerlaubnis für Frauen zwangsläufig eintrete.

Das habe er so in anderen islamischen Ländern beobachten können. Zu befürchten seien mehr Prostitution, Pornographie, Scheidung und Homosexualität. Auch die Jungfräulichkeit der weiblichen Bevölkerung sei bedroht. Urteil einer Frauenrechtsaktivistin gegenüber der BBC: "Das ist total geisteskrank." Dem haben wir nichts hinzuzufügen...

(Foto oben: Szene aus dem Film "To Wong Foo")



#1 Lapushka
  • 04.12.2011, 09:15h
  • "Einer davon ist der ehemalige Universitätsprofessor Kamal Subhi."

    Professor der "Universität" der geschlossenen Abteilung der ortsansässigen Psychiatrie?

    "Zu befürchten seien mehr Prostitution, Pornographie, Scheidung und Homosexualität. "

    Also auf den ersten Blick klingt das ja total absurd, aber wenn man mal genau darüber nachdenkt und mal ganz vorurteilsfrei an die Sache rangeht dann....
    hm ne, wie man es auch dreht und wendet, es klingt immer gleich bekloppt

    "Auch die Jungfräulichkeit der weiblichen Bevölkerung sei bedroht. "

    Vielleicht wenn man beim Fahren versehentlich auf den Schaltknüppel rutscht aber sonst...?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 SchokiAnonym
#3 kunzi030
#4 TimmometerProfil
  • 04.12.2011, 11:30hNordeifel
  • Bin ich froh, dass meine Mutter schon 1963 ihren Führerschein machte. *fg*
  • Antworten » | Direktlink »
#5 daVinci6667
  • 04.12.2011, 11:36h

  • LOL, ein verrückter Professor, zum Totlachen, wenn's der nicht auch noch ernst meinen würde. Ich habe ja schon lange den gebührenden Respekt vor Aussagen sogenannter Doktoren und Professoren verloren, dieser hier schlägt sie aber alle!

    Schon mal überlegt, Herr Universitätsprofessor Kamal Subhi, dass es Prostitution und Homosexualität eventuell schon immer gegeben hat und durch von Frauen gelenkte Autos auch nicht wirklich zugenommen hat?

    Nein? Dann aber jetzt husch husch ins Bettchen, eine nette Schwester kommt Sie dann fixieren, damit das Herr Professerli nicht nochmals aufs Köpfli fällt und bringt dann noch eine Spritze zur Beruhigung. Gute Besserung!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 ArthasAnonym
#7 eMANcipationEhemaliges Profil
  • 04.12.2011, 13:05h

  • Einfach nur entsetzlich. Aber mit der Finanzierung der islamistischen Parteien in Tunesien, Aegypten, Marokko usw. durch die Saudis werden aehnliche Schlagzeilen bald auch aus diesen Laendern zu hoeren sein. In Aegypten wird ja schon offen ueber Bikini und Alkoholverbot auch fuer Touristen diskutiert.

    Dank der pro-islamischen Haltung der Linken u Gruenen setzt sich dieser Trend auch in D fort. na dann gute Nacht.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 gehörtAnonym
  • 04.12.2011, 13:24h
  • Antwort auf #6 von Arthas
  • ...wie die Türkei. Je mehr Frauen am Steuer im öffentlichen Raum sichtbar waren, desto sichtbarer wurden Schwule und Lesben. Erst an sich, dann für sich.

    Wie war das im christlich-abendländischen Kulturkreis?

    Mein Konto gehört mir.
    Meine Sexualität gehört mir.
    Mein Bauch gehört mir.
    Mein Auto gehört mir.

    Urteil einer muslimisch-bürgerlichen Frauenrechtsaktivistin, im Jahre 2011 n. Chr., gegenüber der BBC: "Das ist total geisteskrank."
  • Antworten » | Direktlink »
#9 adolf wilhelm Anonym