Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?15495
  • 05. Dezember 2011, noch kein Kommentar

Die 12-Song-Collection "Lioness: Hidden Treasures" ist am 2. Dezember erschienen

Die Song-Collection "Lioness: Hidden Treasures" von Island Records ist eine würdige Ehrung der Ausnahmekünstlerin.

Von Carsten Weidemann

Nach ihrem tragischen Tod im Juli haben einige Produzenten und Musiker, die eng mit Amy Winehouse zusammen arbeiteten - darunter Mark Ronson und Salaam Remi - noch einmal alle ihre vielen Aufnahmen angehört, die Amy vor, während und nach den Veröffentlichungen von "Frank" und "Back To Black" gemacht hat. Alle, die mit Amy gearbeitet haben, waren sich einig, dass sie nie einen Song zweimal auf die gleiche Weise gesungen oder gespielt hat. Salaam und Mark wurde schnell klar, dass sie eine Sammlung von Songs hatten, die es verdiente, gehört zu werden. Eine Sammlung von Songs, die ein angemessenes Zeugnis für Amy als Künstlerin und - genauso wichtig - für Amy, ihre Freundin, sein würde.

"Lioness: Hidden Treasures", das dritte Album von Amy Winehouse, eine der zweifellos talentiertesten, außergewöhnlichsten und beliebtesten Künstlerinnen, die die Popmusik in den letzten Dekaden hervorgebracht hat, wurde am 2. Dezember 2011 über Island Records veröffentlicht.

Unveröffentlichte Songs und Neuinterpretationen

Die 12 Songs umfassende Sammlung beinhaltet bisher unveröffentlichte Songs, alternative Versionen von Klassikern ebenso wie einige brandneue Kompositionen von Amy Winehouse und wurde von ihren langjährigen musikalischen Partnern Salaam Remi und Mark Ronson in enger Verbindung mit Amys Familie, Management und der Plattenfirma Island Records zusammengestellt.

"Lioness: Hidden Treasures" ist die würdige Ehrung einer Künstlerin, eines Talents und einer Frau und eine Erinnerung an Amys außergewöhnliche Kraft als Songwriterin, Sängerin und Interpretin von Klassikern.

Youtube | Deutscher Trailer zum Album