Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?15523

Jacob Rogers

Ein 18-Jähriger Schüler aus dem US-Bundesstaat Tennessee hat sich am Mittwoch das Leben genommen, nachdem er offenbar jahrelang gemobbt wurde. Wie Freunde in örtlichen Medien berichteten, soll Jacob Rogers unter anderem andauernd als "Schwuchtel" beschimpft worden sein, als "faggot" und "queer".

Eine Freundin berichtete, Jacob hätte sich andauernd an die Schule gewandt, diese aber nichts getan; zum Schluss habe er die Cheatham County Central High School in Ashland City vor wenigen Wochen ganz verlassen. "Er kam häufig zu mir und sagte: Ich möchte da nicht mehr hin. Alle sind so gemein", so die Freundin. "Jacob sagte mir, niemand würde ihm helfen. Dabei ist er andauernd zur Beratung gegangen."

In einem Bericht des TV-Senders NBC verteidigte sich die Schule, sie habe nur von einem Mobbing-Vorfall erfahren und direkt gehandelt, danach hätte auch der Schüler angegeben, es sei alles in Ordnung. Zuletzt habe auch das Personal gewechselt. Die Lehrer wollen das Mobbing-Thema nun aufgreifen, die Stadt schickte Schulpschychologen, um die Jugendlichen zu unterstützen. Für den Donnerstag ist eine Gedenkveranstaltung geplant, Schüler haben auch eine Petition gegen Mobbing gestartet.

Direktlink | Ein Bericht des lokalen NBC-Senders (u.U. nach Werbung)

Wie die Freundin weiter berichtet, habe Jacob zuletzt bei seiner Großmutter gelebt. Diese habe für sie von ihm hinterlegte Notizen gefunden, inklusive Passwörter für sein Handy und Telefon – die Behörden sollten sich selbst ein Bild des Mobbings machen. Nachdem bekannt wurde, dass die Familie sich die Beerdigung nicht leisten kann, hatten mehrere amerikanische Homo-Blogs am Donnerstag zu Spenden aufgerufen. Das Ziel von 5.000 US-Dollarn wurde innerhalb einer Stunde erreicht.

Das Bekanntwerden von Selbstmorden von Teenagern wegen Mobbings aufgrund ihrer (teils vermeintlichen) sexuellen Orientierung hält damit in den USA weiterhin an, erst im September und Oktober wurden die Suizide von einem 15-Jährigen und einem 14-Jährigen bekannt. In den USA nehmen sich jährlich rund 4.000 Personen zwischen 15 und 24 Jahren das Leben. Es gibt Schätzungen, wonach rund ein Viertel der Personen schwul oder lesbisch sein könnten. Dabei ist Mobbing nur einer von mehreren möglichen Faktoren.

Nachdem vor einiger Zeit immer mehr Fälle bekannt wurden, starteten Menschen weltweit die Kampagne "It gets better" (Youtube-Kanal, dt. Version). In Deutschland gibt es zahlreiche LGBT-Jugendgruppen und -zentren (eine nicht mehr ganz aktuelle Übersicht, zur Not einfach mal googeln) sowie einige Webseiten gezielt für LGBT-Jugendliche, etwa dbna (Du bist nicht allein) oder die des bundesweiten Jugendnetzwerks Lambda. Auch Anlaufstellen bei Depression und anderen Problemen können online schnell gefunden werden. (nb)



#1 RaffaelAnonym
  • 08.12.2011, 21:08h
  • Hass und Mobbing töten!
    Wann hört dieser Homohass endlich auf?

    Alle Politiker und Pfaffen, die zu einem homophoben Klima beitragen, und auch ihre Mitglieder und Wähler, haben Blut an ihren Händen! Denn sie ermöglichen sowas erst.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 TadzioScot
  • 08.12.2011, 21:56h
  • In was für einer Welt leben wir eigentlich ? Ich weiß es, eine Scheiß Welt, in der es Menschen gefällt andere Menschen fertig zu machen, bloß aufgrund ihres Seins, ihres Wesens, ihrer Art zu leben und zu lieben... Ja auch in unseren Reihen, in den Reihen der Schwestern, gobt es welche die auch noch jemanden finden, auf dem sie runter schauen können, denen sie das Mensch sein an sich absprechen, weil man so ist wie man ist...

    Kein Wunder also das sich diese Kids alle Umbringen... Da war zb. dieser Joel aus Östereich, der mit einer Schwulen-Mobbing-Internet-Seite fertig gemacht wurde. "Joel ist Schwul" und so weiter...

    Carl Joseph Walker-Hoover (11)
    Seth Walsh (13)
    Billy Lucas aus Indiana (15)
    Joël H. (13)
    Jamey Rodemeyer (14)
    und jetzt der 18 Jährige...

    Aber wenn wunderts ? Selbst unsere Sprache ist faschistisch und diskriminierend... Gefällt dir was nicht, isses "Schwul", oder "sieht Schwul aus", oder "Bist du Schwul oda was ?" usw...

    Selbst in Filmen und Serien wird diese Sprachart häufig gezeigt. Nicht weil man die Realität wiederspiegeln möchte, sondern weil man sich keine gedanken darüber macht. DAS gehört halt dazu...

    Nie käme jemand im normalen Alltga auf den gedanken zu sagen "Die Serie ist voll Jude..." oder "Voll Bimbo...". Sie meinen zwar das die Serie schlecht wäre, aber nein das sagen sie nicht, sie wollen treffen. Und selbt wenn es ihnen nicht klar ist was sie sagen, dann muss man sich vorher informieren, bevor man was sagt.

    Erst denken, dann sprechen
    und nicht umgekehrt...

    Aber das machen die wenigsten... Leider...

    Ja, Schwule Jungs brauchen Schwule Männer. Die sie lieben dürfen. Ich hatte das Glück, ich konnte als Jugendlicher einen Mann als Freund haben, hab ich auch schon öfters erwähnt.

    Er war nicht das Monster als das man ihn abgestempelt hatte, im gegenteil. Ich kann es nicht oft genug sagen, durch ihn bin ich eine stolze Pinke-Queen, eine echte Tucke...

    Und Stolz darauf... Egal was die Umwelt dachte... Obwohl er so gut zu mir war, wurde und werden Menschen wie er, noch immer gemobbt, schlimmer noch, fertig gemacht. Und das obwohl Sie auch nur eine Schwester, eine Schwuchtel, wie du und ich sind...

    Halt Schwule Männer (Päderasten)
    die auf Junge Schwule stehen...

    Wer weiß vielleicht würde so manche Teenie-Schwuchtel noch leben, wenn sie eine Stolze Schwuchtel hätte werden könne.

    Der 14.Jährige Jamey Rodemeyer hatte nicht das Glück.. Und das obwohl er schon geoutet war, also er wusste von seinem Schwul sein, er war Stolz, hatte aber niemand der ihm den Rücken stärkte... DAS hätte er gebraucht. Er hatte ja um Hilfe geschrien... Er sagte ja das man ihm mobbt... Tja, aber wäre er zu einem Schwulen Mann gegangen, dann hätte man ja was denken können.... Doch vielleicht hätte dieser Mann, ihm den nötigen Stolz mit auf den Weg gegeben, der ihn stark gemacht hätte, all die kleinen Pfeile, die in unsere Herzen gefuert werden, zu überstehen...

    So wie ich... Aber denkt daran... Jeder Pfeil, der uns trifft, macht kleine Wunden... Kleine Wunden die Bluten. Eine Kleine Wunde die Blutet ist ja noch nicht schlim, aber jeden Tag werden mehr Pfeile auf uns geschoßen und wir werden getroffen, mit immer mehr wunden die Blutungen... Ja irgendwann werden sind es ZU VIELE kleine Pfeile und viele kleine Blutungen, (manchmal auch große Pfeile) an denen man dann letzendlich verreckt, seelisch stirbt,
    oder sich gar ganz ausknipst in form von Selsbstmord... Selbstmord ?

    Ermordert wäre der bessere ausdruck dafür... Schwule werden Ermordet... Mit Worten... Mit Schwulen-Klatschen, also in dem Schwule zusammen geschlagenw werden etc.pp.

    Ich kann auch verstehen wenn Schwule Ansgt haben als Schwule entdeckt zu werden, aber diese "Klemm-Schwestern" sind manchmal extrem gefährlich, wenn sie dann so tun als wären sie nicht Schwul um dann andere Schwuchteln fertig zu machen um von sich abzulenken....

    "Alles verstehen heißt nicht alles verzeihen" zitat von Bruno Vogel

    So jetzt hab ich mich genug ausgekotzt...
    Ich kann nur sagen : Zusammenhalt, Solidariät das ist es was es geben müsste... Keine Spaltung. NIEMAND IST WAS BESSERERS, wir sind alles Menschen... Alle... Und wenn wir wirklich zusammenhalten würden und nicht unsere Untermeschen suchen würden, dann ja dann könnte es sein, das wir Unterdrückten dieser Welt wirklich Frei werden. Dann brächte sich auch kein Schwuler Tennie oder ältere Schwuler umbringen, denn dann wären WIR eine Famielie, die Famiele der Vereinigten Schwuchteln...

    Aber das bleibt ein Wunschtraum...
    Die Realität ist eher so wie es Marvin aus "Per anhalter druch die Galaxis" sagte :
    Leben hasse oder Verleugne es, lieben kannst du's nicht", "Es sind die Menschen die einen völlig schaffen !"

    TadzioScot
  • Antworten » | Direktlink »
#4 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 08.12.2011, 23:49h
  • Die Schule hat den Jungen auf dem Gewissen, weil sie nicht eingeschritten ist, als er sich offenbarte! Das ist eine Sauerei und ich glaube der Schule auch kein Wort, daß sie nur von einem Mobbingvorfall erfahren und dann direkt gehandelt habe!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 teemithonigProfil
#6 TreegAnonym
#7 SebiAnonym
  • 09.12.2011, 08:22h
  • Jeder Mensch, der sich selbst tötet, ist ein nicht zu ersetzender Verlust. Und eine Narbe in der Gesellschaft, dass offensichtlich etwas schief läuft in der Welt.

    Alle Homohasser, die zu sowas beitragen, sollten sich was schämen. Sie haben alle Blut an ihren Händen. Egal ob aus Politik oder Religion. Und auch all ihre Unterstützer, seien es deren Wähler, deren Mitglieder, etc.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 ChristineAnonym
#9 Ask and TellAnonym
#10 saltgay
  • 09.12.2011, 17:11h
  • @ Treeg

    "Scheiß-GEMA" ist noch das harmloseste, was man zu dem Gebaren sagen kann. Denn das ist typisch deutsch! Da wird eine Videobotschaft für Deutschland zensiert, weil die unterlegte Musik das "Urheberrecht" verletzt. Ich wünschte mir einmal die Werbespots im bundesdeutschen Fernsehen würden mit derselben Akribie zensiert.

    Aber dann würde neben dem Privat-Fersehen auch das öffentlich-rechtliche TV - Programm zusammenbrechen. Bedauern würde das wohl Keiner. Im Gegensatz zu dieser Videobotschaft, die ich schon sehr anrührend fand, obwohl ich mich zu den absolut Abgebrühten dieser Sockenschussrepublik halte.

    Mein Tip für Alle, die sich nicht zensieren lassen wollen: entgegen einem weit verbreiteten Schwulenklischee sollte man im Internet die web site: "hydemyass" aufsuchen und den dortigen Hinweisen auch folgen. Damit kann man sich dann wirklich den Videoclip anschauen. Allerdings muss die Original "youtube-url" eingegeben werden. Über die web-site von gay-krant.nl funktioniert das nicht. Aber ich werde das dort auch noch einmal kommentieren.
  • Antworten » | Direktlink »