Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?15535
  • 11. Dezember 2011, noch kein Kommentar

(Bild: Warner Music)

Fast schon ein Klassiker in der langen Reihe von Unplugged-Veröffentlichungen des Musik-Senders MTV. Ein großartiges Live-Dokument des Rockstars!

Eric Clapton leitete das ein, was in den 1990er Jahren zum Prüfstein für jeden Musiker wurde: Die MTV-Unplugged-Sessions. Im kleinen Format, mit reduzierter Instrumentierung, dafür aber in kuscheliger Atmosphäre, kam es vor allem auf die Stimme und die Persönlichkeit des Musikers an. Denn hier halfen keine technischen Tricks und keine runtergedrehten Mikros, hier stand der Sänger sozusagen nackt auf der Bühne.

1993 stellte sich Rod Stewart dieser Herausforderung. Und zu kaum einem Musiker passte das rein akustische Setting der Reihe besser als zu Rod Stewart, dessen Ruhm vor allem auf seiner kräftigen, am Rhythm'n'Blues geschulten Stimme beruht und seine Wurzeln in vorwiegend akustisch instrumentierten Songs wie "Maggie Mae" hatte. Unterstützt von seinem ehemaligen Faces-Mitstreiter Ron Wood präsentierte Rod Stewart eine ganze Kette von Hits in Versionen, die allen Beteiligten eine Gänsehaut bescherte. Zum äußerst gelungenen Repertoire an diesem Abend gehörten Klassiker wie "Every Picture Tell a Story", "Hot Legs", "Tonight's the Night" sowie brillante Versionen von Van Morrisons "Have I Told You Lately", Tom Waits' "Tom Traubert's Blues" und Curtis Mayfields "People Get Ready". Die Audio-CD enthält mit "Gasoline Alley" und "Forever Young" zudem zwei bisher unveröffentlichte Songs.

Den Charme des Rod Stewart eingefangen


(Bild: Warner Music)

Zum ersten Mal erscheint "Unplugged... and Seated" im Doppelpack mit CD und DVD, die das gesamte Konzert auch optisch ins rechte Licht setzt. Besonders die ausgezeichnete Chemie zwischen Stewart und Ron Wood kommt in den Filmaufnahmen zur Geltung, und wer Rod Stewart einmal so gesehen hat, wie bei diesen Konzert, der begreift, was den Charme und die Faszination an diesem großen Sänger ausmacht.

Mit 250 Millionen verkauften Tonträgern gibt es keinen Zweifel an der Ausnahmestellung Rod Stewarts als einer der größten Stimmen, die der Rock je hervorgebracht hat. Seine größten Erfolge feierte er mit Warner Bros., zunächst als Leadsänger der Faces, dann mit einer beispiellosen Solokarriere, die er mit Alben wie Atlantic Crossing (1975) und A Night In The Town (1976) begründete. Die 1970er standen unter dem Stern Rod Stewarts, und wenn ihm in den 1980ern auch nicht jeder Wurf gelang, überraschte er die Öffentlichkeit in den folgenden Jahren mit dem Unplugged-Album "Unplugged & Seated" (1993) und Rhythm'n'Blues-Klassikern auf "Lead Vocalist" (1993). 1994 wurde Rod Stewart in die Rock'n'Roll Hall of Fame aufgenommen. Zwei Jahre später nahm er die unschlagbare Balladensammlung "If We Fall In Love Tonight" (1996) auf, bevor er sich mit "When We Were the New Boys" (1998) seiner Blues-Wurzeln entsann. (cw/pm)