Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?15536
  • 11. Dezember 2011, noch kein Kommentar

Kehren mit "Winter Poem" zu ihren Wurzeln zurück: Secret Garden

Mit dem neuen Album "Winter Poem" kehrt das Instrumentalpop-Duo zu seinen Wurzeln zurück.

Von Carsten Weidemann

2011 war ein Jahr voll kreativen Schaffens für das norwegische Instrumentalpop-Duo "Secret Garden". Seit Keyboarder und Komponist Rolf Løvland und die irische Geigerin Fionnuala Sherry 1995 den Eurovision Song Contest gewannen, zählen die beiden zu den wichtigsten Acts im Ambient/New Age- und Folkbereich. Ihre Songs waren in Filmen wie "2046" und "Shrek" zu hören, der Hit "You Raise Me Up" wurde unzählige Male von Bands wie Celtic Woman, Westlife und Il Divo gecovert.

Mit "Winter Poem" wollen Secret Garden nun zu ihren Wurzeln zurückkehren und ihren einzigartigen Sound neu erfinden. "Nachdem auf unserem letzten Album "Inside I'm Singing" auf den meisten Tracks Gastsänger zu hören waren, ist es uns dieses Mal wichtig die intimen Melodien, die Geschichten aus unseren Herzen erzählen, in den Vordergrund zu stellen", meint Sherry. Ihr unverkennbares Geigenspiel, das Markenzeichen von Secret Garden, wird begleitet vom renommierten Prager Symphonie Orchester unter der Leitung von Løvland.

Ein Album mit nur drei Gesangsstücken

"Winter Poem" enthält nur drei Gesangsstücke. Den Expo 2010-Song "Powered By Nature" mit Tracey Campbell und Espen Grjotheim, der erst mit diesem Album seinen offiziellen Release erfährt, das Stück "Mary's Lament" eingesungen von Fionnuala Gill und den heimlichen Hit der CD: ein Song mit Moya Brennan, der Celt-Ikone von Clannad. "Durch die Zusammenarbeit mit Moya ist für uns ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung gegangen. Ihre Stimme besitzt diese einzigartige Verträumtheit, diese Sehnsucht, die "The Dream" zum klingen bringt", so Rolf Løvland, Keyboarder und Komponist der Band.

Alles in allem ist "Winter Poem" kein Weihnachtsalbum, sondern der Versuch die Emotionen, die der Winter in uns auslöst musikalisch einzufangen. Das Ergebnis sind poetische Stücke, die den Hörer in der dunklen Jahreszeit wärmen und verzaubern, ganz wie es der Titel verspricht.

Youtube | Making-Of des neuen Albums