Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?15605

Sido sieht sich als Opfer

Kurz vor der Premiere seines Kinofilmes "Blutzbrüdaz" holzt Sido: Nicht er sei homophob, sondern der ZDF-Moderator Markus Lanz.

Rund einen Monat nach seinem Auftritt bei "Markus Lanz" rächt sich der 33-jährige Rapper Sido dafür, dass ihm und seinem Kollegen Bushido zu Unrecht Homophobie vorgeworfen worden sei. Er wirft dem Moderator in einem Interview mit "Clixoom" vor, schwulenfeindliche Äußerungen gemacht zu haben, die aber vom ZDF herausgeschnitten worden seien.

So habe Kabarettistin Gabi Decker von einem schwulen Seniorenheim berichtet, in dem kein Bewohner heterosexuell sei - Lanz und Maffay könnten folglich nicht aufgenommen werden. Lanz habe dann nach Sidos Angaben gefragt, ob man nicht eine "Umschwulung" machen könne. Daraufhin soll Peter Maffay gesagt haben: Herr Lanz! Passen sie auf, sie machen genau das, was sie an den Jungs verurteilen." Dieser Abschnitt sei der Zensur zum Opfer gefallen, erklärte Sido.

Es habe auch weitere Lanz'sche Fehltritte gegeben: So habe er Jorge Gonzalez ("Germany's Next Top Model") in einer vorherigen Sendung gefragt, ob er "für den Frauenmarkt verloren" sei oder es "Möglichkeit auf Heilung" gebe, berichtet Sido und gibt sich empört: "So was darf er einfach sagen und wir werden eine ganze Sendung für einer Banalität komplett fertiggemacht! Ich find's 'ne Frechheit".

Youtube | Das gesamte Interview - im zweiten Teil geht es um Homophobie

"Ganz normales Geschimpfe"


Moderator Markus Lanz (Bild: ZDF)

Das ZDF will sich zu den Vorwürfen bislang nicht äußern. In der am 24. November ausgestrahlten Talkshow beklagte sich Lanz bei Bushido über Liedtexte wie "Du bist 'ne Schwuchtel wie Dreck auf dem Boden". Sido antwortete damals genervt: "Das ist ganz normales Geschimpfe, ganz normales Gepöbele".

Das sei "einfach unsere Sprache", verteidigt sich Sido auch jetzt im "Clixoom"-Interview. Damit seine Musik authentisch klinge, müsse er eben auch alltägliche Worte wie "Schwuchtel" verwenden. "Ich hab keinen Fehler gemacht", so Sido. Es sei eben so, dass Schwule und Lesben die beste Lobby hätten ("der lauteste Aufschrei"). Eine andere Minderheit - die Sehbehinderten - würden sich auch nicht beschweren, wenn ein Autofahrer schreit: "Hey, bist du blind?".

Sido wurde gemeinsam mit dem Rapper B-Tight interviewt. Auch er findet nichts daran, andere Menschen mit dem Wort "Schwuchtel" zu beschimpfen: "Die Sprache ist ein Stilmittel. Wer das alles Wort für Wort ernst nimmt, der ist ein Idiot", erklärte der 31-Jährige.

Sido: Schwul bedeutet "unmännlich"

Für Sido ist Publicity gerade äußerst wichtig: Er rührt die Werbetrommel für den Film "Blutzbrüdaz", in dem er die Hauptrolle übernommen hat. Die "Hip-Hop-Komödie" kommt am 29. Dezember in die deutschen Kinos. Auch in anderen Interviews betont er, dass er Schwule nicht beleidigen wolle - wenn auch mit eigenartigen Definitionen. So sagte er "Frankfurter Neuen Presse" "Wir benutzen das Wort 'schwul' im Hip-Hop, um einen unmännlichen Mann zu beschreiben, also einen Mann, der weibliche Züge hat." (dk)



#1 MarcAnonym
  • 22.12.2011, 09:27h
  • Das zeigt nur wieder mal, wie strohdumm dieses Rapperpack ist:
    "Kann ich eine Umschwulung machen um auch in ein schönes schwules Altenheim zu kommen" ist ja wohl was anderes als "Du bist 'ne Schwuchtel wie Dreck auf dem Boden".

    Gerade Markus Lanz hat wiederholt gezeigt, dass er nichts gegen Schwule hat und sich schon oft genug auf unsere Seite gestellt. Und dann hat er halt einen kleinen Kalauer gemacht, den aber kein normaler Mensch als schwulenfeindlich empfindet.

    Und dann kommen diese Rapper mit ihren Hasstexten, wo sie sogar zur Ermordung von Schwulen aufrufen, und wollen sich dann an diesem Strohhalm hochziehen und andere mit Schmutz bewerfen um von sich selbst abzulenken.

    Und dieser unsägliche, verlogene Peter Maffay lässt sich wieder mal einspannen und hilft den Homohassern dabei, von sich abzulenken.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Markus1980Anonym
  • 22.12.2011, 09:28h
  • Sido versucht doch nur von seinen eigenen homophoben Aussagen Schwulen gegenüber abzulenken!

    Aber was mich mal wieder total aufregt ist die Aussage von Sido "Schwul bedeutet unmännlich"...
    Was soll das denn?

    Klar wird durch die Medien vermittelt, daß jeder Schwule gebrochene Handgelenke hat und mit Handtasche und Fummel rumläuft...
    Aber dass es auch ganz "normale" männliche schwule Männer gibt, das sieht leider keiner :-(
    Ich z.B. bin schließlich schwul, weil ich auf das "männliche" stehe ;-)
    Soviel mal dazu....
  • Antworten » | Direktlink »
#3 GayUserAnonym
  • 22.12.2011, 10:18h
  • Warum trägt der keine Maske mehr?
    Die Hackfresse kann man doch nicht wirklich, mit gutem Gewissen dem Publikum präsentieren...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 LanzAnonym
  • 22.12.2011, 10:26h
  • Das mit dem Jorge stimmt aber. Er hatt ihn gefragt ober er verloren ist für die Frauenwelt und ob Heilung besteht.. gabs im Tv zu sehen...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 TommAnonym
  • 22.12.2011, 10:31h
  • So so - da wirft also dieser Pöbel-Rapper dem Moderator Markus Lanz "4 Wochen nach der Ausstrahlung" der Sendung "Homophobie" vor ... und ausgerechnet gerade zu dem Zeitpunkt als sein Filmchen "Blutbrüdaz" erscheint ...

    Vielleicht sollte Sido noch einmal an der Volkshochschule die Schulbank drücken !? Dann weiss er "vielleicht" auch, wie Man(n) "Blutsbrüder" schreit ...

    Ich kann wieder einmal gar nicht so viel essen, wie ich gerade kotzen könnte, wenn ich den Artikel lesen !!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 FredAnonym
  • 22.12.2011, 10:50h
  • Antwort auf #4 von Lanz
  • Diesen Jorge kann man auch getrost vergessen.
    Wer sich aus Geldgeilheit lieber um die Förderung und das Aussehen um Mädchen kümmert
    ( Stichwort Germanys next Topfmodel), anstatt sich als Schwuler mal um männliche Jugendliche zu kümmern die diskriminiert werden und sich deswegen sogar umbringen, kann mir gestohlen bleiben.
    Es ist ja nicht so profitabel sich für Gleichgesinnte einzusetzen oder diese zu fördern, da kriechen Jorge, Lagerfeld und Co lieber den Heten in den Arsch und tragen mit ihrem Job dazu bei das (teils minderjährige) Mädchen in dümmlichste Heteroklischees verfallen. Bringt halt mehr Geld.

    Solche Schwule können gerne Hetero werden wenn das ginge, wäre nicht schade.
    Für die Frauen wäre das sicher auch toll, einer der den Frauenversteher spielt, sie anhimmelt UND noch mit ihnen ins Bett will, das wärs doch.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 üpsoAnonym
  • 22.12.2011, 11:00h
  • blutzbrüdatz, rubbeldiekatz, kokowäääh, kleinohrhasen, soundsoküken... oje was für namen.
    die deutschen ham se nicht mehr alle
  • Antworten » | Direktlink »
#8 LanzAnonym
#9 Rainer FAnonym
  • 22.12.2011, 11:31h
  • Das alles dient nur der reinen Publicity. Die Bambi-Verleihung, der Auftritt bei Lanz, das Interview bei Clixoom und der ganze Presserummel drumherum. Keiner von denen wird öffentlich sagen was er wirklich denkt.

    Alles nur Show und auch noch eine schlechte auf Kosten der Homosexuellen. Armselig!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 FredAnonym
  • 22.12.2011, 12:07h
  • Antwort auf #8 von Lanz
  • Nein natürlich nicht.
    Ich behaupte aber das manche Schwule selbst Schuld haben an solchen Aussagen.

    Auf das Beispiel von meinem vorigen Kommentar kam ich weil ein Bekannter von mir ( Hetero) mal meinte das sich wohl kein männlicher Heterosexueller freiwillig in die Jury einer männlichen Version von Germanys Topfmodel setzen würde und warum denn Schwule sowas machen obwohl sie auf Männer stehen. Immerhin geht es in solchen Shows ja darum Menschen nach Aussehen und Sexappeal zu bewerten.

    Kein Wunder das Heten dann Schwule wie Jorge fragen ob man für die Frauenwelt sexuell wirklich nichts übrig hat, oder?

    Da sieht man mal wie schädlich die Profitgier von solchen Schwulen wie Lagerfeld und Jorge ist.
    Würden die sich weniger aus Heteronormitäts- und aus Geldgründen mit solchen Jobs anbiedern, würden auch weniger Heten auf solche Fragen kommen wie Lanz sie stellte.
  • Antworten » | Direktlink »