Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?15615

Hinter einer Sonnenbrille versteckt und kurzatmig, aber auch überglücklich präsentierte sich George Michael am Freitag in London

Der britische Sänger George Michael ist auf dem Weg der Besserung. Er wolle alle abgesagten Konzerte nachholen, sagte der 48-Jährige am Freitag bei seiner Rückher nach London. Der frühere "Wham"-Sänger hatte die letzten Wochen mit einer schweren Lungenentzündung in einem Wiener Krankenhaus gelegen.

Sein Leben habe "für einige Zeit auf der Kippe gestanden", so Michael bei einer improvisierten Pressekonferenz in der Nähe seines Hauses in Nord-London. Trotz einer deutlichen Kurzatmigkeit zeigte sich Michael erfreut: "Ich fühle mich hervorragend. Ich meine, ich bin sehr schwach, aber ich fühle mich hevorragend. Ich hatte eine Art Lungenentzündung und sie haben drei Wochen lang versucht, mich am Leben zu halten."

Er wolle nicht über alles reden, auch um seine Familie zu schützen. "Aber es war der schlimmste Monat meines Lebens." Man habe die Lage heruntergespielt, um die Fans nicht zu sehr beunruhigen. "Es tut mir sehr leid, dass ich meine Fans nicht kontaktieren konnte, aber ich war dazu nicht wirklich in der Lage."

Er wolle die ausgefallenen Konzerte der ersten Tour seit drei Jahren nachholen und den Ärzten und Schwestern des Krankenhauses in Wien ein eigenes Ständchen bringen, sagte Michael weiter. "Ich habe die letzten zehn Tage, nachdem ich aufgewacht bin, damit verbracht, den Leuten zu danken, die mein Leben gerettet haben. Das habe ich nie zuvor gemacht."

Michael bezeichnete seine Genesung als "Glück". "Ich habe noch so vieles zu erleben - und ich hatte bereits ein bemerkenswertes Leben (...) Ich glaube, dass jemand denkt, dass ich hier noch etwas zu erledigen habe", so der Sänger, der meinte, er wäre nun spiritueller als vorher.

Michael war Ende November mit Atmungsbeschwerden ins Krankenhaus eingeliefert worden, seine Situation verschlechterte sich rasch. Der Sänger bekam am Krankenbett Besuch von seinem Lebenspartner und seiner Familie. Gerüchte, der Sänger habe AIDS, hatte das Managment später zurückgewiesen. (nb)

Youtube | Die improvisierte Pressekonferenz


#1 ochnoeAnonym
  • 23.12.2011, 17:52h
  • Während andere Musiker gegen Thatcher und ihren Ultra-Kommerzialismus ansangen, während der halbe Norden Englands seine Arbeit verlor, sang George Michael über Club Tropicana. Als würde diese furchtbare FDP-Musik nicht ausreichen, folgte "Last Christmas", ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit. So wie Wham in den Neunzigern. Kein Wunder, dass Morrissey "Panic" mit der berühmten Zeile "Hang the DJ" aufnahm, nachdem Radio 1 Wham spielte, direkt nachdem es die Meldung von Tschernobyl brachte. Auch für die Schwulenbegwegung war der unpolitische Zögerling kein Gewinn, outete sich erst, nachdem er beim Klappensex erwischt worde. Seitdem sagt er mal gelegentlich was zu Homo-Rechten, vermutlich aber nur, weil es auch zu seinem Vorteil ist.

    "George Michael will wieder singen"? Bloß nicht! (Trotzdem eine gute Genesung.)
  • Antworten » | Direktlink »
#2 GayUserAnonym
  • 23.12.2011, 20:15h
  • Antwort auf #1 von ochnoe
  • Ach komm sei zu Weihnachten mal nicht so streng...
    Last Christmas ist ne schöne Schnulze, so wie viele andere Songs gerade auch zur Weihnachtszeit.
    Dass das Ding von allen Radiostationen weltweit zu Tode genudelt wurde, kann man nun nicht unbedingt Goerge Michael in die Schuhe schieben.

    Nebenbei, man kann auch solch einem Stück immer noch etwas Vergnügliches abgewinnen...

    Alles eine Frage der Interpretation:

    www.youtube.com/watch?v=AHxahjt741k
  • Antworten » | Direktlink »
#3 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 23.12.2011, 21:01h
  • Wäre wirklcih toll, wenn er gesanglich wieder auf der Bühne steht (ohne "Last Christmas" zu singen) und sich seinen Fans präsentiert!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 marekAnonym
  • 23.12.2011, 22:00h
  • Hoffentlich ist er bald wieder fit und kann ein schönes Leben führen und auch seine Fans begeistern...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 darkon
  • 24.12.2011, 04:17h
  • Antwort auf #1 von ochnoe
  • @Ochnoe:

    Aber sonst hast du keine Sorgen?
    Du stellst es hin als hätte einzig und alleine George Michael in den Achtzigern "Gute Laune"-Musik produziert, und dem war ja nun wirklich nicht so.
    Und das ein Radio-DJ nach einer Schreckensmeldung das normale Programm weitergemacht hat... erstens kann George Michael da ja nun gar nichts für und zum anderen kamen die Fakten damals ja nur in extrem kleinen Scheibchen ans Tageslicht. Bei den ersten Meldungen konnte noch niemand ahnen wie schlimm es wirklich war in Tschernobyl.

    Und das er sich so spät outete... na und? Das ist doch seine Entscheidung ob, wann und wie er es öffentlich machen will.

    Sorry, aber das ist ja mal billigstes und kindischstes Verhalten. Weil du GM nicht magst darf ihn niemand anders gutfinden oder wie?
  • Antworten » | Direktlink »
#6 sorryaberAnonym
  • 24.12.2011, 05:44h
  • Antwort auf #1 von ochnoe
  • Bitte erst informieren, bevor man (vorurteilsbeladen) über wen ablästert...reicht schon Wikipedia! Aber ablästern,und sich vorher gar nicht über die wirklichen Hintergründe und über den Menschen informiert zu haben... naja
  • Antworten » | Direktlink »
#7 anonymusAnonym
  • 24.12.2011, 10:32h
  • Endlich tut er was er schon immer konnte - singen. Ein Blödsinn war es daß er seine Karriere beenden wollte.
    Alles Gute und rasche Genesung!
    Aber daß seine Lungenentzündung nichts mit Hiv zu tun haben soll, das nehme ich ihm nicht ab - sorry, mit PcP und "einer Art Lungenentzündung" hat man in der Szene und Community so seine Erfahrungen. Und George ist /war nun wirklich k e i n Kind von Traurigkeit.
    Aber wie gesagt - alles, alles Gute und viele Ideen für seine zukünftigen Songs wünsch ich ihm
  • Antworten » | Direktlink »
#8 JoonasAnonym
  • 24.12.2011, 10:57h
  • Hoffentlich beglückt George Michael die Welt noch lange mit seiner Musik. Man kann von ihm halten, was man will, aber er prägt seit Jahrzehnten die Musik mit. Das muss man erst mal schaffen.

    Ich persönlich stehe zwar nicht so auf seine Musik, aber dennoch finde ich, dass er auf einer Stufe mit Elton John, Billy Joel & Co steht.

    Und hoffentlich findet er auch sein privates Glück.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 EnyyoAnonym
  • 24.12.2011, 11:15h
  • Antwort auf #2 von GayUser
  • Danke für den Link!

    David Fonseca interpretiert das Stück wirklich wunderschön und das Video ist echt klasse gemacht.

    Ansonsten dem George und allen anderen Kranken weiter eine gute Besserung und allen schöne Feiertage!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Musik-FanAnonym
  • 24.12.2011, 11:17h
  • Antwort auf #1 von ochnoe
  • In wirtschaftlich schlechten Zeiten willst Du den Leuten also auch noch ihre Musik wegnehmen.

    Bzw. Ihnen vorschreiben, dass sie nur noch Protestsongs, deprimierende Musik, etc. hören dürfen, aber keine Gute-Laune-Musik mehr. Vielleicht hilft gerade solche seichte Popmusik den Leuten, mit ihrer Situation klar zu kommen und wieder raus zu finden...

    Statt solcher Über-Political-Correctness wäre es vielleicht besser, die Leute selbst entscheiden zu lassen, was sie hören wollen und was nicht... Genau wie Dir auch keiner vorschreibt, was Du hören sollst.
  • Antworten » | Direktlink »