Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?15630

Eine Exklusivgeschichte, die sich manche offenbar als Weihnachtsgeschenk wünschten

Die neue Titelseite des US-Klatschblattes "People", die vom Coming-out des "Twilight"-Stars Taylor Lautner erzählt, ist seit Montag durch Blogs gegeistert. Leider ist sie nicht echt.

Das Bild, das ganz im Stil des Magazins nachgestaltet wurde und nicht direkt als Fälschung zu erkennen ist, zeigt den 19-Jährigen in Lederjacke und mit dem Text: "Exklusiv: Out & Proud - er hat genug von Gerüchten. Der 'Twilight'-Star erzählt offen von seiner Entscheidung, endlich ein Coming-out zu wagen." Lautner soll demnach wörtlich gesagt haben: "Ich bin freier und glücklicher als je zuvor." Insbesondere über Twitter verbreitete sich das Bild wie ein Lauffeuer.

Bei "People" weiß man nichts von der Titelgeschichte. Ein Sprecher des Magazins bestätigte gegenüber "Gossip Cop", dass das Titelbild mit dem Datum 7. Januar 2012 nicht echt ist. Es sei auch keine derartige Geschichte geplant. Das Magazin TheImproper.com nannte das Bild daraufhin als "eine der größten Internet-Enten in langer Zeit".

Lautner für Offenheit gelobt


Russell Simmons ging der Ente auf den Leim (Bild: Wiki Commons / Brett Weinstein / CC-BY-SA-2.5)

Dabei hatte Lautner schon Glückwünsche für seinen Mut zur Offenheit erhalten. Musikmogul Russell Simmons, der Mitbegründer des Hip-Hop-Labels Def Jam, klopfte Lautner via Twitter auf den Rücken: "Ich bin stolz auf Taylor Lautner für seinen Mut." Später zog er das Lob zurück und schrieb: "Es ist enttäuschend, dass Leute Witze über das Coming-out machen. Lasst Taylor Lautner doch der sein, der er sein will."

Der Erfolg der "Twilight"-Filmserie hat die Homo-Gerüchte um die beiden gut aussehenden Hauptdarsteller Robert Pattinson und Taylor Lautner angeheizt. Lautner erklärte allerdings dieses Jahr in einem Interview mit "GQ", dass er sexuell nicht Männern nachstellen würde (queer.de berichtete). Dennoch hat er eine homoerotische Ausstrahlung selbst auf Heterosexuelle: So erklärte "Akte X"-Darsteller David Duchovny, dass er für Lautner schwul werden würde (queer.de berichtete). (dk)