Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?15635

Kirchen in Sambia setzen fragwürdige Prioritäten (Bild: Jun Acullador / flickr / by-nd 2.0)

Im bitterarmen Sambia fordern die katholische und evangelische Kirche, dass der Staat lieber auf westliche Entwicklungshilfe verzichten solle als auf die Verfolgung von Schwulen und Lesben.

Wie der "Catholic News Service" meldet, haben sich neben der katholischen Kirche auch die Anglikaner und evangelikale Kirchen dagegen ausgesprochen, die Gesetzgebung gegenüber sexuellen Minderheiten - wie von westlichen Ländern gefordert - zu lockern. Anlass für die harsche Reaktion der Kirchen war eine Anfang Dezember gestartete Initiative der USA, mit der weltweit Homo-Rechte gefördert werden sollen (queer.de berichtete). Auch europäische Länder haben angekündigt, ihre Entwicklungshilfe an die Einhaltung von Menschenrechten für Schwule und Lesben zu koppeln.

Kirchen: Unterdrückung von Schwulen ist wichtiger als Armutsbekämpfung

"Hilfszahlungen sollten nicht mit der Förderung der Sittenlosigkeit verknüpft werden", sagte ein Sprecher der katholischen Bischofskonferenz des Landes. Auch Pfarrer Gibson Nyirenda, ein Vertreter der Pfingstbewegung, appellierte an die Regierung, sich den Forderungen nicht zu beugen. Schamlosigkeit würde die Moral in der Gesellschaft in Sambia vernichten, warnte er: "Lasst uns eine christliche Nation bleiben, indem wir solche Hilfe ablehnen." Es sei wichtiger, unmoralisches Verhalten zu bekämpfen als gegen die Armut vorzugehen.

In Sambia steht auf Homosexualität bis zu 14 Jahre Haft. Das Gesetz geht auf die britischen Kolonialherren zurück, die das Land 1964 in die Unabhängigkeit entließen. Die überwiegenden Mehrheit der Bevölkerung bekennt sich zum christlichen Glauben. Fast alle Bewohner des Landes lehnen Homosexualität ab, wie eine Untersuchung des Pew Research Center 2010 ergab. Demnach halten nur zwei Prozent die gleichgeschlechtliche Liebe für "moralisch akzeptabel". Auch in der Politik ist Hetze gegen sexuelle Minderheiten an der Tagesordnung: So forderte etwa der Vizepräsident die Bevölkerung auf, Schwule zu denunzieren (queer.de berichtete).

Wirtschaftlich sieht es in Sambia düster aus: Mit einem Brutoinlandsprodukt von 1.000 Dollar pro Kopf und Jahr kann das Land nicht eigenständig überleben. Wegen der extrem hohen HIV-Rate ist die Lebenserwartung in den letzten zwei Jahrzehnten zudem von über 60 Jahren auf unter 40 Jahre gesunken. Laut den Vereinten Nationen liegt Sambia bei der Lebenserwartung derzeit auf Rang 192 von 194 Ländern - nur im Swasiland und in Mosambik sterben Menschen noch früher. (dk)



Auch Westerwelle lobt Papst

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich positiv über die Aussagen von Papst Franziskus zur Homosexualität geäußert.
#1 micha271
  • 28.12.2011, 14:07h
  • mit anderen Worten ist also derjenige christlich, der Schwule und Lesben diskriminiert???
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Lapushka
  • 28.12.2011, 14:10h
  • Wenn das Land so sittlich und moralisch ist, wieso dann die hohe HIV Rate?
    Man sollte ja meinen, dass in so einem Land alle ganz keusch und redlich sind und an Sexualität ausserhalb der Ehe nicht einmal denken.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 PierreAnonym
  • 28.12.2011, 14:28h
  • Das sagt doch alles aus über Kirche und Religion und vor allem, was man davon zu halten hat.
    Die Kirchen / Relgionen sind zu einem großen Teil, herrschsüchtig, ausbeuterisch und menschenverachtend.
    Jeder möge sich hüten auch nur ansatzweise z. B. den konservativen röm. katholischen / evangelikanen Heuchlern oder den radikal isalmischen Hächern zu trauen.
    Das wäre das Gleiche, als wenn sich das Rindvieh seinen eigenen Metzger aussuchen würde.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 HinnerkAnonym
  • 28.12.2011, 15:07h
  • "Kirchen: Unterdrückung von Schwulen ist wichtiger als Armutsbekämpfung"

    Da zeigen diese menschenverachtenden Hass-Sekten wieder mal ihre wahren Absichten...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 negreuj_24Anonym
  • 28.12.2011, 15:09h
  • pervers, der Sittenverfall der Kirchen nimmt immer größere Dimensionen an, man soll sich ab jetzt von den Kirchen verabschieden, sowas geht ja garnicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Geert
  • 28.12.2011, 15:13h
  • Die Lebenserwartung liegt also bei Ende 30! Das muss man sich einmal vorstellen!
    Ein Mensch, der weiss, dass er ein so kurzes Leben hat, wird nur Trost in der Religion finden. Der hat auch ganz sicher andere Sorgen, als sich für die Rechte der "Gays, Lesbians, Queers und Transgender" einzusetzen. Europäische Schwule sollte mal versuchen, global zu denken und die Welt nicht nur eurozentristisch zu betrachten. Das nämlich ist zutiefst provinziell und einfach nur dumm.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 MarcAnonym
  • 28.12.2011, 15:18h
  • Was sind das für Subjekte, die Liebe verachten und Hass predigen?

    Als ob die mit Kondomverbot, jahrzehntelangem Vertuschen von massenhaftem Kindesmissbrauch, etc. etc. nicht schon genug Leid über die Welt gebracht hätten...
  • Antworten » | Direktlink »
#8 ItchebAnonym
  • 28.12.2011, 15:20h
  • Da sieht man mal wieder, wie verlogen und kriminell und abgrundtief dumm die Kirche ist. So ein azoziales Pack verdient endlich mal eine Strafe.

    Trennung von Kirche und Staat ist ja gut, aber diese kriminelle Organisation muss endlich mal lernen, dass sie nicht im rechtsfreien Raum agiert.

    Wir haben auf der Welt schon viele kriminelle Organisationen ausgelöscht, schon viele dumme Diktatoren gestürzt und schon etliche unsozialen Taten und Äußerungen bestraft. Wann wird die Menschheit endlich aufwachen und gegen diese hassverbreitende Organisation eine Revolution initiieren? Langsam wird es Zeit, sich gegen diese mittelalterlichen Primaten zu erheben und sie zum Schweigen zu bringen! Wozu waren nochmal Scheiterhaufen gut???
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Lapushka
  • 28.12.2011, 15:22h
  • Antwort auf #6 von Geert
  • "Ein Mensch, der weiss, dass er ein so kurzes Leben hat, wird nur Trost in der Religion finden. Der hat auch ganz sicher andere Sorgen, als sich für die Rechte der "Gays, Lesbians, Queers und Transgender" einzusetzen."

    Aber sich dagegen einzusetzen, dafür reicht die Kraft ja offenbar...
  • Antworten » | Direktlink »
#10 MarekAnonym
  • 28.12.2011, 15:24h
  • "Kirchen: Unterdrückung von Schwulen ist wichtiger als Armutsbekämpfung"

    Diese faschistischen Hassprediger sehen also lieber Menschen leiden, hungern und krepieren, ehe sie mal die Wahrheit anerkennen.

    Die wollen am liebsten wieder eine Kirchendiktatur wie im Mittelalter!

    Die müssen endlich gestoppt werden!
  • Antworten » | Direktlink »