Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?1564

Charmant, Frech und witzig: Wencke Myhre ist eine Schlager-Legende. Mit "Das Beste – Hits & Raritäten" feiert die Norwegerin 40 Jahre Schlager-Geschichte.

Von Jan Gebauer

"Willst du jetzt immer noch mit mir ausgehen", heißt das erste Lied auf der 36 Lieder umfassenden, liebevoll gestalteten Doppel-CD von Wencke Myhre. Wer würde das nicht? Seit über 40 Jahren gehört Wencke Myhre (57) zu den erfolgreichsten Schlager-Sängerinnen Deutschlands und in ihrer Heimat Norwegen ist sie eine Art Nationalheiligtum. Die Liste ihrer Top-Hits ließt sich wie ein kleiner Evergreen-Katalog: "Sprich nicht drüber" (1965), "Beiß nicht gleich in jeden Apfel" (1966), "Ein Hoch der Liebe" (1968), "Er steht im Tor" (1969), "Lass mein Knie, Joe" (1978) und der schwule Partyklassiker überhaupt: "Er hat ein knallrotes Gummiboot" (1970). Die meisten von Wenckes Hits sind auf "Das Beste – Hits & Raritäten 1964 – 2004" vertreten, allerdings nur ihre Aufnahmen für Polydor und Koch. Ihre Songs für Ariola (1977-1982), darunter auch der Hit "Eine Mark für Charly" (1977) und ihre "Knie"-Ode, wurden sträflicherweise nicht lizensiert. Das tut aber dem Hörvergnügen keinen Abbruch, denn eine zweite CD wartet mit vielen raren Aufnahmen auf, darunter Duette mit Roy Black ("Schwesterlein") und Bill Ramsey ("Heinrich und Liese").

Auch das Duett mit ihrem Sohn Dani, mit dem sie 1983 bei der deutschen Eurovision-Song-Contest-Vorentscheidung dabei war, aber nur Platz fünf belegte, ist in dieser Raritäten-Sammlung enthalten. Außerdem hat die Künstlerin für die Compilation vier neue Songs eingespielt, die überraschend hochwertig gelungen sind. Der oben bereits erwähnte erste Song auf dem Album ("Willst du jetzt...") wartet mit einem flotten modernen Country-Beat auf und überzeugt gerade wegen der gereiften Stimme Wenckes und dem cleveren Text. Auch die anderen drei neuen Titel sind moderne Schlager, mit flotten Melodien und Texten, die nie zu sehr ins seichte Fahrwasser abdriften. Es liegen zwar Welten zwischen diesen Songs und 60s Ohrwürmern wie "Alle Männer alle" oder "Jägerlatein", aber dennoch zeigen sie sehr gut die Entwicklung der Norwegerin, ganz besonders wenn zum Abschluss "Für mich soll's rote Rosen regnen" erklingt. Da zeigt sie dann auch, dass in ihr mehr steckt als die ewige Ulknudel. Bei Gefallen kann dann ihr 2002 Album "Viva La Diva" angetestet werden, das die reife Dame in Wencke präsentiert. "Das Beste" macht in erster Linie eines: Spaß und gute Laune!

Portrait:

Wencke Myhre wurde am 15. Februar 1947 als Wencke Synnøve Myhre in Kjelsas, einem Stadtteil von Oslo in Norwegen geboren. Ihren ersten öffentlichen Auftritt hatte sie im Alter von 5 Jahren. Nach dem Sieg eines Talentwettbewerbs in Oslo 1960 (ihrem 13. Geburtstag) bekam sie ihren ersten Schallplattenvertrag. Ihr Filmdebüt gab sie 1963 in dem Streifen "Elskere" (Die Liebenden). Zu diesem Zeitpunkt war Wencke Myhre ständig in den norwegischen Charts vertreten. Einmal hatte sie vier Titel gleichzeitig in den Top-Ten. 1964 belegte Wencke mit ihrem Hit "La meg være ung" (Lass mich wie ich bin) den dritten Platz bei der norwegischen Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest und bekam Gold für diesen Titel. Ebenfalls im Jahr 1965 belegte die Sängerin aus dem hohen Norden mit dem Titel "Sprich nicht drüber" den zweiten Platz bei den Deutschen Schlagerfestspielen in Baden-Baden. Bereits im nächsten Jahr belegte sie den ersten Platz des alljährlichen Festivals mit ihrem Riesenhit "Beiß nicht gleich in jeden Apfel". Eine erfolgreiche Hitkarriere für die deutschsprachigen Länder Österreich, die Schweiz und Deutschland nahm ihren Anfang. Wencke Myhre vertrat Deutschland auch beim Eurovision Song Contest 1968 mit "Ein Hoch der Liebe" und belegte Platz sechs. Bis Mitte der 80er Jahre hatte sie eine kontinuierliche Serie von Hits, war in unzähligen TV-Shows zu sehen und hatte auch etliche eigene Musik- und Comedy-Specials im Fernsehen. Wie die meisten Schlagersängerinnen ihrer Zeit trat Wencke Ende der 80er Jahre kürzer und schaffte erst 1993 mit "Wenn Gott eine Frau wär'" ein Comeback. Seit dem ist sie wieder regelmäßig im deutschen TV zu sehen. 2002 brillierte sie mit einer Sammlung von anspruchsvollen Titeln aus dem Repertoire von Marlene Dietrich, Zarah Leander und Hildegard Knef. Außerdem wurde 2004 eine gemeinsame Live-Show mit Gitte und Siw Malmkvist in Berlin ein riesiger, ausverkaufter Erfolg. Für 2005 ist eine Tour mit den zwei Kolleginnen geplant.

27. August 2004, 13:00



#1 Trani-DeniseAnonym
  • 27.08.2004, 15:04h
  • Oh wie wunderschön. Ich bin damals in Oberursel immer im Fummel als Wencke Myhre-Imitation aufgetreten. Das waren noch Zeiten. Tolle Lieder und wunderschöne Erinnerungen! *träum*

    Macht doch bald auch wieder was zu Gitte, Siw, Caterina und Mary.

    Liebe Grüße
    Eure
    Trani-Denise
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Nice GuyAnonym
  • 26.10.2004, 19:11h
  • Ein echt schöner Bericht über Wencke Myhre's neue DoppelCD mit "Hits & Raritäten", eine gute Biographie und eine
    nette Galerie. Bei den Links fehlt noch der
    Link auf die Offizielle Homepage von Wencke, die ist unter "www.wenchemyhre.no" zu finden,
    3sprachig. Und noch ein TV-Tipp: "Gitte,
    Wencke, Siw" sind am Sonnabend, 4.12.04 um 20.15 Uhr auf "3sat" zu sehen und Anfang Januar spielen die 3 Grand Dames aus Skandinavien wieder im Tipi-Zelt in Berlin.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Leslie AndersonAnonym
  • 27.10.2004, 18:13h
  • Jetzt bekommt Wencke auh in diesem Jahrtausend die Anerkennung, die ihr mindestens zusteht. Sehr schöner Bericht.
    Da darf noch mehr kommen...
  • Antworten » | Direktlink »