Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?15664

Hochzeit in New York

Johnny Weir ist unter der Haube


Johnny Weir und Victor Voronov twitterten diese Bild nach der Hochzeit (Bild: twitter.com)

An Silvester hat der amerikanische Eiskunstläufer Johnny Weir seinen Partner Victor Voronov in New York City geheiratet.

Via Twitter verkündete der 27-jährige Sportler stolz: "Ich bin verheiratet". All "das offizielle Gedöns" sei erledigt, im Sommer gebe es dazu eine große Hochzeitsparty. "Wir leben künftig nicht mehr in Sünde", so Weir weiter. Sein 28-jährige Partner ist ein Rechtsanwalt russischer Abstammung, der in den Südstaaten der USA aufgewachsen ist.

Die beiden Jungvermählten sind Medienberichten zufolge bereits am Montag in die Flitterwochen geflogen - zum Strandurlaub in der Dominikanischen Republik. Danach werden sie nach New York City ziehen. Im Interview mit IceNetwork.com erklärte Weir, dass er Voronov bereits seit längerem kenne. Im Sommer habe es aber richtig gefunkt: "Das war wie ein Wirbelsturm", so Weir. "Ich bin mit meinem persönlichen und beruflichen Leben super zufrieden und danke Gott dafür, dass ich dort sein darf, wo ich bin."

Coming-out vor einem Jahr

Weir zählt zu den ausgefallensten Eiskunstläufern und wurde wegen seines extravaganten Auftretens oft nach seiner sexuellen Orientierung gefragt. Sein Coming-out hatte der WM-Dritte von 2008 aber erst im Januar 2011 (queer.de berichtete). Als Grund für die späte Offenbarung nannte der Sportler die Selbstmordserie unter verzweifelten schwulen Jugendlichen, über die vermehrt in den US-Medien berichtet worden war: "Ich hoffe, dass meine Geschichte Menschen Mut macht in einer Zeit, in der sich viele umbringen oder ihre Identität aus Angst verheimlichen", so Weir damals.

Bereits vor wenigen Tagen gab es schwule Ehegerüchte in New York: So schrieb eine puerto-ricanische Zeitung, dass Sänger Ricky Martin Ende Januar seinen Partner Carlos Gonzalez heiraten will (queer.de berichtete). Der Bericht wurde inzwischen von einem Sprecher des Sängers dementiert (queer.de berichtete). Der Bundesstaat New York hatte nach jahrelangen politischen Auseinandersetzungen im Juni 2011 die Ehe für Schwule und Lesben geöffnet worden (queer.de berichtete). (dk)



#1 HirnlosAnonym
  • 03.01.2012, 14:45h
  • Wir leben künftig nicht mehr in Sünde

    leben künftig nicht mehr in Sünde

    künftig nicht mehr in Sünde

    nicht mehr in Sünde

    in Sünde

    Sünde

    !!!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 J DeppAnonym
#3 SebiAnonym
  • 03.01.2012, 19:07h
  • Ein hübsches Paar!

    Solche Promis, die offen schwul sind, bringen oft mehr Akzeptanz in der breiten Bevölerung als alles andere.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 03.01.2012, 19:39h
  • Die zwei passen wirklich sehr gut zusammen und ich wünsche den beiden alles Gute!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 alexander
  • 03.01.2012, 20:44h
  • mir übelt !
    wenn dieses traumpaar nicht mehr "in sünde lebt", dann muss ich mich erschiessen, denn dann lebe ich in "sünde" !
    kann bei soviel schwuler bigotterie nur noch kotzen ! wann endlich wird die künstliche gebärmutter erfunden, damit auch alle schwuppen glückliche mütter werden können ???
    (soll ja jeder nach seinem gusto glücklich werden, aber wenn man geistig so zurückgeblieben ist, ist es eine gottesgabe, dass sich solche leutchen nicht fortpflanzen können !)
    hat was, sonst müssten wir noch : sissi, mutterjahre eines eiskunstläufers ertragen !
  • Antworten » | Direktlink »
#6 GeraldAnonym
#7 stromboliProfil
#8 Krzyszek
  • 04.01.2012, 10:07h
  • Antwort auf #5 von alexander
  • Meine Güte, Alexander! Schon mal was von Ironie gehört? Der Ausdruck "living in sin" wird im angelsächsischen Sprachraum überwiegend ironisch verwendet, d.h. der gute Mr Weir macht sich da über gewisse Leute, die solche Ansichten vertreten, lustig.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 BeatrixAnonym
  • 04.01.2012, 12:23h
  • Antwort auf #5 von alexander
  • Du hast gerade gezeigt, wes Geistes Kind du bist, Alexander. Du solltest dich schämen.

    Wenn du dich ein bisschen schlau gemacht hättest, bevor du deinen dummen Kommentar schreibst, dann wüsstest du, dass Johnny Weir alles andere als geistig zurückgeblieben ist. Offensichtlich verstehst du auch nichts von Weirs Humor, oder von den Feinheiten der englischen Sprache.
    Ich empfehle, ein paar von Johnnys Interviews zu lesen oder anzuschauen. Google nach seinem Interview mit Howard Stern zum Beispiel.

    Ich würde mich freuen (in diesem Fall für Johnny und seinen Partner) wenn er Kinder haben würde..auf dem Wege der Adoption oder durch Leihmutterschaft. Johnny würde einen wunderbaren Vater, der seinen Kindern großartige Werte auf den Weg gibt, abgeben.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 stromboliProfil
  • 04.01.2012, 12:31hberlin
  • Antwort auf #8 von Krzyszek
  • das mag ja für den einen oder anderen richtig sein... aber hast du jemals von einem gläubigen gehört, der sich über seinen glauben lustig macht??
    Ich hab mich da an die variante gehalten, wie sie obig wiedergegeben wurde: ...."Ich bin mit meinem persönlichen und beruflichen Leben super zufrieden und danke Gott dafür, dass ich dort sein darf, wo ich bin."
    Wer soviel seinem "gott" verdankt, sieht sich auch von sünde frei oder befallen... in beiden fällen bigottes denkgut!

    Wenn wir schon frohlocken wollen/sollen , dann doch über was anderes, als die 2000jährige fortschreibung des immer selben unsinnes , sonst kommen mir noch forderungen auf gebärmutterersatz als lgbt-emanzipationsanspruch unter, die mit getöse neben den üblichen steuererleichterungen zur emanzipativen richtschnur erhoben werden..
    das ist dann so dröge und anbiedernd-nuttig wie die diskussionen über den Tampon-Spot
    Neuseeland: Aufregung um "transphobe" Werbung!
  • Antworten » | Direktlink »