Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?15680

Der 60-seitige Bündnisreport steht kostenlos als Download zur Verfügung

Das Berliner Bündnis gegen Homophobie hat am Freitag seinen zweiten "Bündnisreport" vorgestellt. Themen sind die Kriminalitätsstatistik, die Religion und die Akzeptanz von Regenbogenfamilien.

Der Bericht kann ab sofort kostenlos auf stopp-homophobie.de kostenlos heruntergeladen werden. Im Kriminalbericht wird hier der Rückgang homophober Übergriffe in Berlin erläutert (queer.de berichtete). Allerdings erklärte Christian Steiof, der Direktor des Landeskriminalamtes Berlin, dass die Zahlen zwar eine gute Nachricht seien, jedoch kein Grund zur Euphorie: "Nach wie vor ist bei homo- und transphoben Straftaten von einem hohen Dunkelfeld auszugehen", so Steinof. Im Bündnisreport sind auch noch die vielseitigen Formen homophober Übergriffe in der Hauptstadt im letzten Jahr aufgeführt.

Schwerpunkt Religion

Der Bericht widmet sich auch ausführlich dem Thema der religiös begründeten Homophobie. Hier schreibt Carsten Bolz von der evangelischen Kirche Berlin-Charlottenburg: "Als 'gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit' steht Homophobie wie die anderen genannten Geisteshaltungen in offenem Widerspruch zu unserer Überzeugung von Gottes grenzenloser Menschenfreundlichkeit." Er gab jedoch zu, dass es auch in seiner Kirche noch Menschen gebe, die die Bibel wörtlich verstünden und Homosexualität aus diesem Grunde verurteilten. Daher sein Appell: "Wir bitten daher unsere Gemeinden, homosexuelle Mitchristen als Schwestern und Brüder anzunehmen." Die evangelische Kirche und die jüdische Gemeinde Berlin sind die einzigen beiden Glaubensgemeinschaften, die dem "Bündnis gegen Homophobie" beigetreten sind.

Islamwissenschaftler Ibrahim Gülnar schreibt, dass die homophoben Einstellungen von Muslimen in Deutschland die Entwicklung der deutschen Gesellschaft vor einigen Jahrzehnten widerspiegelt: "Wenn wir 30 Jahre zurückblicken, sah es in Deutschland um die Akzeptanz der Homosexualität nicht anders aus. Und wenn wir heute in Deutschland in den ländlich-konservativen Raum gehen, bemerken wir, dass der offene Umgang mit Homosexualität dort noch weit entfernt ist", argumentiert Gülnar. Er weist auch darauf hin, dass die homofeindlichsten Stellen im Koran denen der alttestamentarischen Bibel entsprechen - beide Bücher würden Homosexualität in der Sodom-und-Gomorrah-Geschichte verurteilen.

Der 60-seitige Report behandelt auch das Thema "Akzeptanz von Regenbogen- und Pflegefamilien". Hier macht unter anderem Barbara König, die Geschäftsführerin des "Zukunftsforums Familie", in einem Beitrag die Erfolge, aber auch die zahlreichen Missstände und alltäglichen Benachteiligungen von lesbischen und schwulen Paaren beim Thema Familie und Adoptionsrecht deutlich.

Das "Bündnis gegen Homophobie" wurde 2009 nach mehreren Übergriffen auf Homosexuelle gegründet. Ihm gehören dutzende Verbände, Vereine und Firmen an, etwa der Deutschen Fußballbund, die Deutsche Bank, Coca-Cola oder die Berliner Polizei. Unterstützt wird die Initiative vom Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD). (dk)



#1 GastGastGastAnonym
  • 06.01.2012, 14:11h
  • Ach ja, die Sodom-und-Gomorrah-Geschichte..

    Hab kürzlich eine Dokumentation dazu gesehen. Alle Anzeichen aus der Region deuten auf einen Meteoritenschauer hin (oder warens Asteroiden - egal). Auch die Salzsäule kann ganz banal erklärt werden.

    Aber zugegeben: Logischer ist natürlich, dass ein Phantasiewesen das Gebiet wegen ein paar homosexueller Säugestiere vernichtet hat. Ist doch klar.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 finkAnonym
  • 06.01.2012, 15:55h
  • Antwort auf #1 von GastGastGast
  • "Als zwei Engel in der sündigen Stadt Sodom nach Gerechten suchen, die von der drohenden Zerstörung Sodoms durch Gott gerettet werden sollen, nimmt Lot die zwei Fremden bei sich auf. Die Sodomiter fordern die Männer für sich, um mit ihnen Geschlechtsverkehr zu treiben, worauf Lot der Meute seine jungfräulichen Töchter anbietet." (zusammenfassung aus wikipedia)

    man beachte: dass lot seine vermutlich minderjährigen töchter ohne deren einverständnis zur massenvergewaltigung freigeben möchte, macht ihn zum angeblich vorbildlichen helden dieser geschichte. das wird aber von keinem der "da-sieht-man-was-gottes-wille-ist"-schreiern jemals problematisiert (oder auch nur gewusst).

    wer aus solchen kruden fantasy-stories allen ernstes seine moralischen standards bezieht, der hat in meinen augen einen sehr gefährlichen dachschaden.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 finkAnonym
  • 06.01.2012, 16:04h
  • "Er gab jedoch zu, dass es auch in seiner Kirche noch Menschen gebe, die die Bibel wörtlich verstünden und Homosexualität aus diesem Grunde verurteilten."

    darunter nicht wenige in den kirchenLEITUNGEN. wir reden hier nicht nur von ein paar versprengten hanseln in der basis.

    "Daher sein Appell: "Wir bitten daher unsere Gemeinden, homosexuelle Mitchristen als Schwestern und Brüder anzunehmen." "

    was fehlt hier? die bitte an die gemeinden und den staat, halbherzigkeiten wie "lebenspartnerschaft" oder "segnungshandlungen" zu beseitigen und endlich wirkliche gleichbehandlung durchzusetzen. für mich ist es ein witz, dass eine gruppierung, die ECHTE gleichbehandlung selber weder praktiziert noch auch nur theoretisch fordert, sich mit dem prädikat "gegen homophobie" schnücken darf.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 CarstenFfm
#5 stromboliProfil
  • 06.01.2012, 17:26hberlin
  • Antwort auf #4 von CarstenFfm
  • ja, es wird da noch mal sonnenklar, wie beliebig das "buch der bücher" von seinen adepten aus den abrahmistischen sekten eingesetzt wird... immer nach der devise: was mir nützt, les ich auch heraus...

    zu #eins GastGastGast...
    neuere forschung spricht von einer ursache die erdgebunden entstand: das gebiet wo man sodom und gomorrah vermutet, liegt auf einer vulkanischen gasblase.. die buchbeschreibung spricht für eine ausbruch -feuer und schwefel kam über die menschen...- und die nahe lage zum toten meer lässt vermuten, dass die städte in einem fatalen zusammenhang von ausbruch und wassereinbruch, währenddessen sich der unterboden in eine art treibsand verwandelte und so erklärt wird , wieso von den städten keine spur hinterlassen ist.
    Hingegen kennt man seit kurzem die örtlichkeit und geologische bedingung für die "treibsandtheorie" und auch die ungefähre zeitrechnung für das ereignis!
    BBC- national geographic 2010 ?

    Was kann man daraus lernen: nutzt das buch als parteiisch geschriebenes historienspektakel, speckt den feuerbusch und sonstigen erscheinungsscheiß weg und ergötzt euch an den teils spannenden geschichten.. wir lieben doch auch unseren HOMER, der sprachlich höher das selbe tut..&
  • Antworten » | Direktlink »
#6 stomboliAnonym
#7 Katrin
  • 06.01.2012, 18:35h
  • Zu allen Zeiten gab es Verrückte, und das passiert auch heute noch, die Naturkatastrophen oder andere Katastrophen als Racheakt oder Bestrafung durch ihren Gott interpretieren. Sodom hatte halt das Glück in der Bibel verewigt zu werden, während alle anderen in Vergessenheit geraten sind. Selbst über Fukoschima predigt heute kaum einer mehr. Dabei ist es egal, ob Sodom existiert hat oder nicht.

    Was die Mädels von Lot angeht darf man das nicht mit unserer heutigen Moral und mit unserem heutigen Verständnis von Menscherechten sehen. Wir würden heute unseren Nachbarn ein Fass Bier und einen Grill hinstellen wenn es Zoff gibt. Lot lässt sich halt Nachkommen vom Stärksten im Dorf machen und die Enkel können dann später für ihn sorgen wenn er alt ist.

    So ist halt die Ethik und Moral der gläubigen Christen verglichen mit uns Atheisten: Fass Bier oder Töchter.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 stromboliProfil
  • 06.01.2012, 19:50hberlin
  • Antwort auf #6 von stomboli
  • Jaja, duftmarken setzen beim gassi gehn;
    dummerle, beim bein heben drauf achten, dich nicht selbst an zubisseln.
    Also schön hoch das beinchen, damit du die dir gesetzte markierung auch erreichst...&
    Oder besser noch: wachsen, erwachsen werden!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 06.01.2012, 20:08h
  • Ein Bericht, der nachdenklich macht und noch viel getan werden muß, um der Homophobie möglichst bald den Garaus zu machen!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 billiglohnempfAnonym