Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?15712

Eines der beliebtesten Sextoys der vergangenen Jahre war und ist der Fleshjack. Jetzt haben sich Designer an die äußere Form des Masturbators gemacht, um dem Spielzeug ein unauffälligeres Aussehen zu verleihen.

Vom Grundprinzip her ist der Fleshjack eine Chips-Dose mit besonders weicher und anschmiegsamer Einlage. Die Hülle besteht natürlich statt aus Pappe aus einem festen Kunststoff, das Innere ist in der Regel ein fleischfarbener sehr weicher Kunststoff, der mal in Anus-, Vagina- oder in Mundform über die Erektion gestülpt wird. Wenn man das laut schmatzende Geräusch beim Hoch- und Runterdrücken der Wichsbüchse ignoriert, stellt sich tatsächlich ein sehr lustvolles Gefühl ein, das bei vielen Männer schon zum Höhepunkt geführt hat.

Der Fleshjack ist kein günstiges Vergnügen, braucht gute Pflege und er ist etwas sperrig. Was ihn nicht zum optimalen Reisebegleiter macht. Vor allem beim Zoll sorgt die überdimensionale Taschenlampe zunächst für düstere Assoziationen (Rohrbombe? Plastik-Sprengstoff?) beim Personal. Eine genauere Prüfung dagegen erzeugt Reaktionen zwischen Abscheu und hämischen Gegrinse.

Vielleicht ist dies den Herstellern des Fleshjacks zu oft passiert. Jetzt haben sie in den USA eine neue Version vorgestellt, die man problemlos und offen auf den Tisch im Starbucks abstellen könnte, kein Uneingeweihter käme auf die Idee, das da keine Thermoskanne beziehungsweise große Tasse steht. Das Ding ist schwarz und chic, zum regulären Gebrauch empfiehlt sich natürlich der Besuch der Gästetoilette des Kaffee-Shops. In der Regel funktioniert auch dort das freie W-Lan, für Anregung aus dem Netz ist also auch gesorgt. Aber Vorsicht: Das Schmatzgeräusch konnten die Entwickler bislang nicht beseitigen. Und bitte darauf achten, dass das Personal nicht versehentlich den falschen Starbucks-Becher samt Tablett abräumt und dann das große Gekreische in deren Küche einsetzt...



#1 EmilAnonym
  • 11.01.2012, 16:41h
  • “Wenn man das laut schmatzende Geräusch beim Hoch- und Runterdrücken der Wichsbüchse ignoriert”

    Das schmatzende Geräusch kann doch auch antörnen, so wie in der Realität.
    Kann man das Ding auch in die Spülmaschine packen?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 GuidoAnonym
  • 11.01.2012, 17:57h
  • Antwort auf #1 von Emil
  • NEIN! Nicht in die Spülmaschine. Nur mit klarem Wasser zu reinigen und NICHT mit Babypuder einstäuben sondern mit Mais-Stärke.
    Lies einfach die Pflegehinweise auf der Website.
    Keine Seife, Duftstoffe oder sonstwas.

    Hier wäre es also dann das gute Gustin - Feinste Speisestärke vom Dr. aus Bielefeld ;-)
  • Antworten » | Direktlink »
#3 yomenAnonym
  • 11.01.2012, 18:00h

  • das funktioniert so: queer.de berichtet darüber und die redaktion wird kostenlos mit mustern ausgestattet. viel spass!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Queerdenker
  • 11.01.2012, 18:21h
  • Ja, mittlerweile passt man das Erscheinungsbild etwas an, um es unauffälliger wirken zu lassen. Trotzdem würde ich so ein Ding niemals irgendwo in die Öffentlichkeit mitnehmen O.o"

    An sich ein nettes Spielzeug (egal wie es aussieht), aber sehr aufwendig durch das ständige Reinigen (was man wirklich tun sollte).

    Um beim Beispiel Starbucks zu bleiben: Es kann noch so unauffällig aussehen und man kann es noch so unauffällig auf der Toilette "handhaben", aber spätestens beim Reinigen am Klo-Waschbecken müsste es jedem ein- oder austretenden Kerl auffallen, was das ist...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 GuidoAnonym
  • 11.01.2012, 19:36h
  • Antwort auf #3 von yomen
  • ich frage mich, wer das Teil unbedingt auf Reisen mitnehmen muss?? Hallo? Dafür gibt es doch inzwischen "Einweg-Geräte", die aussehen, wie eine Dose Sprudel oder ähnlich.

    Noch mal zur Spülmaschinen - ich komme ja nicht drüber - wie faul kann man werden? Nach - sagen wir mal - 10 Minuten Spass das Teil durch die Spülmaschine schicken??? Die 2 Minuten für die Reinigung sollten ja wohl noch drin sein - OK... es sein denn, man wechselt auch nach jeder Benutzung den Klodeckel aus... Leute gibt's :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#6 alexMucEhemaliges Profil
  • 11.01.2012, 21:54h
  • Bin mit dem Ding noch nie gekommen. War mir immer viel zu kalt am Schwanz, da ist mir die Lust vergangen. Man muß vielleicht das Innenteil rausziehen und etwas auf den Toaster legen, oder in die Mikrowelle. Na egal. Natur ist mir lieber.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 11.01.2012, 22:42h
  • Wird auch schon in Gaypornos eingesetzt, aber das Ding kann den Partner nicht ersetzen und deshalb bevorzuge ich lieber Oral- und Analsex mit einem Mann aus Fleisch und Blut!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 WEBSTAAnonym
  • 12.01.2012, 12:32h
  • Tolles Teil, ob es das demnächst bei IKEA gibt, neben Billy und anderen "Kleinmöbeln" ? So als Bausatz oder als Deko ?
  • Antworten » | Direktlink »
#9 TellowAnonym
#10 HEVOAnonym