Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?1572
  • 30. August 2004, noch kein Kommentar

Gretna Ein Richter im US-Bundesstaat Louisiana hat ein Teil des so genannten "Sodomy Law" für verfassungswidrig erklärt. Damit sind in dem 4,5 Millionen Einwohner zählenden Staat fortan Oral- und Analsex erlaubt. Richter Robert Murphy verwies auf eine Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts aus dem Jahr 2003, in dem "Sodomy Laws" landesweit für ungültig erklärt wurden. Louisiana ließ das Sexverbot jedoch als "Verbrechen gegen die Natur" in den Gesetzesbüchern bestehen. Nicht-ehelicher Sex wurde darin mit Gefängnis bis zu fünf Jahren geahndet. Des weiteren hob Murphy ein Verbot zur Bildung von Gruppen auf, deren Ziel es ist, "Homosexualität zu organisieren". (dk)