Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?15760
  • 19. Januar 2012, noch kein Kommentar

Gegründet 2009 auf Kreta: Grouplove sind Ryan Rabin, Andrew Wessen, Christian Zucconi, Hannah Hooper und Sean Gadd

Die 2009 auf Kreta gegründete Indie-Rockband begeistert mit ihrem Debütalbum "Never Trust A Happy Song".

Von Carsten Weidemann

Als sich die Mitglieder von Grouplove trafen, war es wie in einem Traum. Als Setting diente eine entlegene Künstlerkolonie auf der exotischen, mysteriösen griechischen Insel Kreta: Drummer und Produzent Ryan Rabin und sein Kindheitsfreund und ehemaliger Bandkollege, Gitarrist Andrew Wessen, waren aus Kalifornien gekommen, Gitarrist Christian Zucconi und Keyboarderin Hannah Hooper aus New York angereist, und Bassist Sean Gadd war ein einsamer Brite.

Alle von ihnen waren aus unterschiedlichen Gründen nach Griechenland gekommen, doch mit der Zeit zogen sie einander immer mehr an und entdeckten den Sound, der sie schließlich zusammenführen sollte: eine Vereinigung von prächtig erzählten, verschachtelten Songs mit einer hymnenhaften, klassischen Pop-Produktion. Nachdem man die Insel wieder verlassen hatte, dauerte es fast ein Jahr, bis sich die Band wiedervereinte. Und jetzt, da sie sich darauf vorbereiteten, ihr Debütalbum "Never Trust A Happy Song" zu veröffentlichen, wird ihnen bewusst, dass das, was als Fantasie begann, auf einmal sehr real geworden ist.

Ekstatisches Album voller anspruchsvoller Melodien


Ironischer Albumtitel: Oberflächlich gesehen erscheint der Vibe der Band als fröhlich, doch dahinter verbirgt sich ein wahres Reservoir der Sehnsucht und Melancholie

"Never Trust A Happy Song" ist ein bulliges, ekstatisches Album voller anspruchsvoller, variabler, ausgedehnter Melodien, die von knackiger Percussion und Killer-Harmonien unterstrichen werden. "Die Vielfalt unserer musikalischen Geschmäcker und die unterschiedlichen Schreibstile der einzelnen Mitglieder machen jeden unserer Songs einzigartig", erklärt Ryan. "Durch den ehrlichen und aufgeschlossenen Prozess, den wir bei den Proben und im Studio durchlaufen, entsteht der Grouplove-Sound." Unter dieser Fahne wurde "Colours" zu einem feinfühligen, aber dennoch kraftvollen Jam.

"Itchin On A Photograph" ist ein erhabenes Epos, das von abgehobenen Gitarren-Licks und energischen Handschlägen angetrieben wird. "Tongue Tied" hingegen erweist sich als elektronisch durchtränkte Tanz-Hymne, die die Besessenheit der Band von kielholenden Harmonien unterstreicht. Gemäß des progressiven Kontexts ihres Treffens teilen sich Hannah, Andrew und Sean die Gesangsverantwortung und wechseln sich beim Anführen der Band ab - auch wenn Christian bei den meisten Songs die Führung singt. Ryan produziert das komplette Material, und alle fünf erhalten bei jedem Song Songwriter-Credits: Grouplove ist eine wahre Gemeinschaftsarbeit.

Vimeo | Offizielles MV zu "Colours"
Vimeo | Offizielles MV zu "Tongue Tied"