Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?15788

Sie wirkte oft überfordert, kam mit Matsch und Chaos nicht klar (Bild: RTL)

Am Samstagabend erfuhren die Zuschauer des Dschungelcamps, warum die lesbische Moderatorin Ramona Leiß so launisch ist. Dann wurde sie abgewählt.

Von Carsten Weidemann

Ramona hatte eine sehr unruhige Nacht von Freitag auf Samstag, in ihrem Kopf gingen eine Menge Gedanken herum. Ihrer Campfreundin Brigitte Nielsen erklärt die Moderatorin, was in ihr vorging: "Ich hatte wirklich so was wie einen Zusammenbruch, ich war nervlich am Ende, ich habe so geweint. Das letzte Mal habe ich so geweint, als meine Mutter gestorben ist! Ich hatte so einen richtigen Schmerz, das waren körperliche Schmerzen. Du musst wissen, ich bin überbehütet aufgewachsen, ich war immer überschüttet mit Angst. Ich habe als Kind nie etwas Wildes machen dürfen. Das ist mein Problem, ich bin wie in Zuckerwatte aufgewachsen. Ich musste nur lernen - und das viel. Und später Karriere machen, das war alles, was meine Eltern wollten. Sie selbst konnten nicht zur Schule gehen, weil der Krieg war. Deswegen wollten meine Eltern, dass ich alles mache, was sie nicht machen konnten. Mein Vater wollte, dass ich studiere, meine Mutter wollte, dass ich Karriere mache und ich bin aufgewachsen wie ein kleines Püppchen. Ich musste immer aufpassen, dass ich mich nicht schmutzig mache."

"Oh mein Gott", stöhnt Brigitte. "Das ist ein bisschen falsch auch. Kinder müssen probieren im Leben, um zu lernen." Ramona gesteht: "Deswegen hab' ich hier das Problem gehabt: Ich hab' noch nie einen Schlafsack gesehen. Ich hab' noch nie ein offenes Feuer in der Nähe gehabt. Ich hab' zuhause sogar Angst, wenn ich eine Kerze anmache. Ich bin überängstlich aufgewachsen. Ich musste immer funktionieren. Das war bei mir nicht mehr normal. ich war immer so ein Vorzeigekind. Das perfekte Kind. Ich hab' immer versucht, alles richtig zu machen. Das war sehr schwer. Ich hatte immer Angst, meine Eltern zu enttäuschen. Diese frühen Kindheitsgeschichten sind bei mir gestern so hochgekocht und dann war ich so hilflos und dann kam dieser Schmerz. Dann war wieder alles nass und dann dieser Schlafentzug, das sind ja Foltermethoden. Und ich war so enttäuscht."

Lachend wie bei der Dschungelprüfung sah man sie selten

Brigitte möchte ihr beistehen: "Diese Erfahrung ist ganz gut für dich. In meinem Buch schreibe ich, 'es ist nie zu spät, etwas zu lernen und etwas zu machen. ' Man muss fallen, man muss das machen als Kind. Das ist normal. Man muss ein wenig ‚Experience' haben im Leben. Das ist ganz wichtig, weil, das große Leben ist so schwierig. Also, wenn man Kind ist, muss man etwas probieren."

Ramona sieht ihre Erfahrungen hier im Camp als Chance, etwas Neues zu erleben: "Jetzt bin ich hier und ich hab' überlegt, ob ich herkomme und ich hab gedacht: ‚Das machst du jetzt mal'. Für mich ist das ein neues Leben, ich hab das noch nie kennengelernt." Das neue Leben ist allerdings nach einer Woche vorbei. Die Zuschauer wählten die Frau, die bislang vorwiegend als herrisch und launisch gezeigt wurde, aus dem Camp. In der Folge am 22. Januar wird sie sich vom verbleibenden Team verabschieden und ihren Sohn im Hotel in die Arme schließen.

Wöchentliche Umfrage

» Casting- und Reality-Flut im TV: Welche Sendung ist im Augenblick Dein Favorit?
    Ergebnis der Umfrage vom 23.1.2012 bis 30.1.2012


#1 ColibriAnonym
  • 22.01.2012, 21:28h
  • "Sie wirkte oft überfordert, kam mit Matsch und Chaos nicht klar."

    Das kann ihm nicht passieren:

    SPIEGEL ONLINE: "Star" bedeutet laut Duden: "gefeierter, berühmter Künstler". Wie verhält sich das mit Ihren sogenannten Stars?

    Bach: Das sind Langzeitarbeitslose, denen wir auf freundliche Art bei der Wiedereingliederung ins Berufsleben behilflich sein wollen.

    SPIEGEL ONLINE: Dass Sie selber diese Show moderieren und nicht zu den Kandidaten gehören - ist das Glück oder Zufall?

    Bach: Ich finde die Sendung geil. Aber ich würde mich niemals als Kandidat in den Dschungel begeben. Von einer Kamera möchte ich mich niemals länger beobachten lassen als notwendig. Ich mache ja nicht mal Homestorys für die bunten Illustrierten. Das würde mein Mann auch gar nicht mitmachen.
    SPIEGEL ONLINE: Und wenn Sie einmal so in Not geraten sollten wie manche der ehemals prominenten Kandidaten, die mit dem Dschungel-Honorar häufig hohe Schulden abstottern müssen?

    Bach: Dann müsste ich wohl in Armut sterben. Oder mein Mann würde arbeiten gehen.

    www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,810345,00.html
  • Antworten » | Direktlink »
#2 sexism-watchAnonym
  • 23.01.2012, 12:40h
  • ja, wie sollte man lesben auch anders zeigen als "herrisch und launisch"?

    die heterosexistischen rollenzuweisungen sind in diesen widerwärtigen volksverblödenen programmen bis auf sehr wenige Ausnahmen, die man innerhalb von fünf jahren an einer hand abzählen kann, stets eindeutig.

    zumindest wird man sich jetzt voll und ohne jede ablenkung auf die üblichen sexistischen darstellungen der ach so geilen hetero/as konzentrieren können.

    da diese inszenierungen aber heteronormierten schwulen bestimmt irgendwie als "queer" verkauft werden können, steht zu befürchten, dass man hier auch weiterhin nicht von diesbezüglichen "meldungen" verschont bleibt.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 GinoAnonym
#4 KathiGr
  • 23.01.2012, 19:52h
  • Antwort auf #2 von sexism-watch
  • "ja, wie sollte man lesben auch anders zeigen als 'herrisch und launisch'?"

    Dass Frau Leiß 'ne olle Nörgelkuh ist, hat doch überhaupt nichts mit ihrer Orientierung zu tun. Es lag doch ganz allein bei ihr, wie sie sich im Fernsehen darstellt. Da kannst du nicht den Produzenten die Schuld zuschieben.

    "da diese inszenierungen aber heteronormierten schwulen bestimmt irgendwie als 'queer' verkauft werden können, steht zu befürchten, dass man hier auch weiterhin nicht von diesbezüglichen 'meldungen' verschont bleibt."

    Falls hier auf queer.de weiterhin über das Dschungelcamp berichtet werden sollte, dann wird es wohl daran liegen, dass die Sendung einen schwulen Moderator hat. Du musst die Artikel ja nicht lesen, wenn du nicht willst. Ich finde auch nicht jeden Artikel interessant bzw. für mich relevant.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 23.01.2012, 20:03h
  • Im Dschungelcampforum auf RTL heißt sie einfach nur Dramona und die Bewohner sind froh, daß sie gegangen ist. Ich fands schade!
  • Antworten » | Direktlink »