Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?15872

Sebastian D, (li) und Ivan D. (re), das Magazin NEWS hat "vergessen" das Gesicht des Opfers unkenntlich zu machen, was wir hier nachgeholt haben. (Bild: Screenshot www.news.at)

In Österreich sind neue Fakten zum Mord am 16-jährigen Sebastian D. bekannt geworden. Der mutmaßliche Täter Ivan D. (17) war in ihn verliebt.

Von Carsten Weidemann

Als "Drama von Braunau" geisterte das Verbrechen am 20. November 2011 durch die österreichischen Medien. Die Gymnasiasten Sebastian D. (16) und Ivan D. (17) waren dicke Freunde, haben alles Mögliche miteinander unternommen. Doch dann endete die Freundschaft mit dem Tod des Jüngeren, der als lebenslustiger und kommunikationsstarker Mensch galt. Anders als Ivan, der als introvertiert und depressiv beschrieben wird.

Was genau an jenem 20.November passierte, ist nicht genau geklärt, denn Ivan sagt, er könne sich an den Tatvorgang nicht mehr erinnern. Tatsache ist jedoch, dass sein Freund zunächst mehrere Schläge mit einem Hammer auf den Kopf abbekam und danach durch mehr als einem Dutzend Messerstichen im Oberkörper starb. Ivan D. hatte anschließend einen Selbstmordversuch unternommen, dann aber schwerverletzt noch einen Notarzt gerufen. Der mutmaßliche Täter gilt nach wie vor als Suizidgefährdet. Das Nachrichtenmagazin NEWS, das in dieser Woche die Geschichte noch einmal in aller Ausführlichkeit aufrollt, zitiert ihn mit den Worten: "Der Gedanke, vielleicht tatsächlich etwas Fürchterliches gemacht, meinem besten Freund solch grauenhafte Dinge angetan zu haben", wäre nicht zu ertragen.

Google-Suchen: "mord aus liebeskummer", "hammer auf kopf tod"

Für die ermittelnde Polizei ist verschmähte Liebe das Tatmotiv. So ist im Polizeiprotokoll zu lesen: "Aus der SMS-Auswertung am Apple-I-Phone im Zeitraum vom 1.11.2011 bis 20.11.2011 des D. Ivan geht hervor, dass D. Ivan unter Depressionen litt, Selbstmordgedanken hegte, die unbedingte Aufmerksamkeit von D. Sebastian wollte, ihm seine Liebe gestand - dieser jedoch davon nichts wissen wollte; er sich einigen Schulfreunden gegenüber als homosexuell outete und von der ganzen Situation überfordert und somit davon auch genervt war." Den Mord und Selbstmord habe er als "verzweifelte Idee" einem Bekannten gegenüber kundgetan, berichtet das Magazin NEWS weiter.

An all diese Dinge, so beteuert Ivan D., könne er sich nicht mehr erinnern. Auch nicht daran, dass er zuvor im Web über Psychopharmaka recherchiert und die Suchbegriffe "jugendstrafe für mord österreich", "mord aus liebeskummer", "hammer auf kopf tod", oder "wie lange fliesst das blut nach herzstillstand?" eingegeben hatte. Er habe in den vergangenen Wochen vor der Tat immer wieder Blackouts gehabt. Ein Psychologe hat nun ein Gutachten vorgelegt, in dem der generelle Gedächtnisverlust angezweifelt wird, aber das Vorliegen einer psychischen Erkrankung beim kommenden Prozess mit berücksichtigt werden muss. Der Verhandlungsbeginn ist voraussichtlich in diesem Frühjahr.



#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 03.02.2012, 17:54h
  • Das eigentliche "Drama von Braunau" war aber die Geburt eines der größten Verbrecher und Diktator der Welt: Adolf Hitler! Und ausgerechnet dort gab es nun einen Mord aus verschmähter Liebe: Tatort läßt grüßen!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FuZZZynessAnonym
#3 zu spätAnonym
  • 03.02.2012, 18:12h
  • Antwort auf #1 von FoXXXyness
  • Du kommst auch immer von Hölzchen auf Stöckchen.
    Aber da wir schon mal beim Thema sind:
    Adolf Hitler war Ehrenbürger. Am 7. Juli 2011 entzog der Braunauer Gemeinderat diese Ehrenbürgerwürde.

    Das einem Diktator wie Hitler die Ehrenbürgerschaft erst 2011 aberkannt wird zeigt wie schwer sich Österreich mit der Aufarbeitung seiner eigenen Geschichte und aufgeladenen Schuld tut.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 eMANcipationEhemaliges Profil
  • 03.02.2012, 18:34h

  • Unser FoXXXy spielt eben gern Stöckchen auf Stöckchen und hat nur wenig Freunde. Ist doch auch nicht schlimm, schliesslich kann unser CSI-Matt dann wenigstens die Kinos von Haltern am See unsicher machen und immer schön die bei Q.de präsentierten Filme bewerten und uns berichten ob sie sehenswert oder nicht sind.

    Aber bei Stock auf Stock immer mit Kondom, Matti-Fuchs.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 FoXXXynessEhemaliges Profil
#6 FoXXXynessEhemaliges Profil
#7 GretelAnonym
#8 RolloAnonym
  • 03.02.2012, 20:31h
  • Wenn er irgendwann mal begreift was er getan hat, wird er wohl des Lebens nicht mehr froh.
    Auch wenn er die Jugendstrafe abgesessen hat, wie soll man jemals wieder glücklich werden wenn man ein Leben ausgelöscht und den Angehörigen des Opfers so viel Leid gebracht hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 schunkeldiekatzAnonym
#10 TreegProfil
  • 03.02.2012, 22:32hDoetinchem
  • Antwort auf #1 von FoXXXyness
  • Hm, wie ist es denn mit den Städten in denen andere große Verbrecher gebohren wurden? Breivik, Mussolini, Bush, Manson??

    Bist Du Dir absolut sicher das es dort nicht vielleicht auch mal nen Mord aus verschmähter Liebe gab?
  • Antworten » | Direktlink »