Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=15895
Home > Kommentare

Kommentare zu:
US-Gericht: Proposition 8 verfassungswidrig


#1 finkAnonym
#2 YannickAnonym
#3 BjörnarAnonym
  • 07.02.2012, 21:49h
  • Interessanterweise bedurfte es derselben Art "juristischer Tyrannei" um das Verbot gegen gemischtrassige Ehen aufzuheben. Die bei weitem überwiegende Mehrheit der amerikanischen Bevölkerung war nämlich damals dagegen, das Gesetz zu ändern. Da sehen aktuelle Umfragewerte zum Thema Eheöffnung für Schwule und Lesben wesentlich ermutigender aus: dafür plädierern nämlich 53% der US-Bevölkerung.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 07.02.2012, 22:05h
  • Das Berufungsgericht hat richtig entschieden und mögen die Homohasser ja noch so viele Veitstänze darüber aufführen! Ich wär so gerne dort gewesen und hätte mir die langen und dummen Fratzen der Meschpoke angesehen!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Linu86Profil
#6 Wyndakyr
  • 08.02.2012, 00:07h
  • Es ist eine Schande, daß diese "juristische Tyrannei" notwendig ist, um selbstverständliche Menschenrechte durchzusetzen. Die Millionen von dabei verbratenen Dollars könnten erheblich sinnvoller verwendet werden, wenn diesem faschistischen Gesocks in der ersten Instanz gesagt werden könnte, daß sie im Mittelalter leben.
    Warum ist nur für diese "Konservativen" der einzige Inhalt familienfreundlicher Politik, Schwule und Lesben zu schikanieren, als z.B. Schulen und Kindergärten zu fördern, dadurch den "Karrierekiller Kind" zu entschärfen und die Steuervorteile von Kindern und nicht allein von der Ehe abhängig zu machen. Gewollt Kinderlose Hetero-Ehen haben kein bischen mehr Recht auf Förderung/Schutz wie Homo-Ehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 mgrasek100Ehemaliges Profil
  • 08.02.2012, 08:11h
  • Ich persönlich will wohl nicht "heiraten" weil ich dazu wohl nicht geeignet bin, ich will es aber niemand anderes verbieten.
    Ich finde dieses Hickhack sowieso albern, wieso sollen Homoseuelle nicht heiraten dürfen, muss man dafür nun wirklich gleich klagen ?
    Ich meine es stimmt ja, dass die Bevölkerung in der Frage wohl geteilt ist, aber für eine Verfassungsänderung in den USA braucht man nun mal mehr als 52 %, die "Homo Hasser" sind also dafür nicht stark genug, es braucht eine Mehrheit von 2/3 in beiden Kammern und 3/4 aller Bundesstaaten um überhauot die Verfassung zu ändern !
    Man sollte Menschen leben lassen, wie sie es für richtig halten, sie schaden ja niemanden.
    Im übrigen sollte man mal in den USA einen Gang zurückfahren, es ist eine Schande, wie sehr dort teilweise Schwule gehasst werden, dass sich sogar schon junge Schwule umbringen, weil sie nicht mehr weiter wissen !
    Anstatt es also den Schwulen so schwer zu machen mit immer neuen Vorschriften sollte man sichlieber mal um den schwulen NAchwuchs kümmern, der da offenbar regelmäßig den Freitod und Selbstmord sucht !
    Es sollte mit Gesetzen versucht werden, gegen Homophobie vorzugehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 daVinci6667
  • 08.02.2012, 11:14h

  • Ich freue mich sehr über dieses Urteil. Die verzweifelten Gegner haben leider eines noch nicht begriffen wie auch wieder aus folgendem Statement hervorgeht "die Richter sollten sich schämen, mit einem Kugelschreiber die traditionelle Ehe aufzulösen": Es geht nicht darum ihnen die traditionelle Ehe wegzunehmen, sondern unsere Rechte endlich durchzusetzen! Das Schöne daran ist doch, dass niemand irgendetwas dabei verliert, Gewinner wären wir alle!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 NilsAnonym
  • 08.02.2012, 11:36h
  • Antwort auf #6 von Wyndakyr
  • Im Prinzip hast du Recht, jedoch ist das konservative Familienideal eh eine Familie, bei der die Frau als Hausfrau zu Hause bleibt und sich ausschließlich um die drei Ks kümmert (Küche, Kinder, Kirche). Damit würden Kinder als Karrierekiller automatisch wegfallen. Übrigens auch ein Ansatz, der von der konservativen Familienpolitik in Deutschland immer noch betrieben wird. Wer kleine Kinder hat und eine Betreuung sucht....naja...lieber nen Lottoschein abgeben. Die Wahrscheinlichkeit den Jackpott zu knacken ist wesentlich höher als eine geeignte Betreuungsstelle zu finden...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#10 Timm JohannesAnonym
  • 08.02.2012, 12:26h
  • Sehr gutes Urteil, das freut mich.

    Übrigens hier in Europa haben mit Spanien, Portugal, Belgien, Niederlande, Island, Norwegen, Schweden und ab diesem Frühjahr auch Dänemark 8 Länder die Ehe geöffnet.

    Hier in Deutschland haben wir zwar die Lebenspartnerschaft mit weitgehend den gleichen Rechten und Pflichten (Ausnahme gemeinschaftliches Adoptionsrecht fremder Kinder, Einkommenssteuergesetz), aber die Eheöffnung fehlt in Deutschland auch bisher. Dies hat bisher leider die CDU/CSU in der Vergangenheit behindert.

    Mittlerweile haben wir mit den Sozialdemokraten, der Linkspartei, der Piratenpartei, den Grünen und nunmehr auch der FDP (siehe neues Grundsatzprogramm) fünf Parteien, die die Eheöffnung in Deutschland umsetzen würden. Da aber leider die FDP mit der CDU/CSU in einem Regierungsboot sitzt, wird die Eheöffnung nicht durchgesetzt, obgleich es eine rechnerische Mehrheit im Bundestag auch jetzt schon geben würde, wenn die FDP mit den anderen Oppositionsparteien mitstimmen würde.

    Ich finde es zutiefst diskriminierend, wie Kauder, Bosbach, Geiss, usw. immer noch sich gegen die Eheöffnung in Deutschland wehren.

    Da lobe ich doch lieber alle anderen Parteien im Bundestag, aber die CDU/CSU kann meinetwegen mit der nächsten Titanic absaufen.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 TadzioScot
  • 08.02.2012, 20:24h
  • Volksabstimmung ? Schauder...

    Wenn das Volk im Mittelalter
    hätte eine Volksabstimmung
    machen können, dann hätte es
    geheißen VERBRENNT DIE HEXEN !

    Wenn das Volk in den 50er Jahren
    hätte eine Volksabstimmung gegen Schwule machen
    können, dann hätte es geheißen
    Stereotaktische Eingriffe für Schwule,
    Zwangsthreapie Todestrafe und und und...

    Wenn das Volk heute eine Volksabstimmung
    gegen Sexualstraftäter mache würde
    (was es sicher gerne machen würde),
    dann würde es ganz schnell heißen,
    Schicherungsverwahrung, Zwangstherapie,
    Todesstrafe und und und...

    Dem Volk, dem Mob traue ich nicht die Bohne...

    Der Film "Frankenstein" und "Frankensteins Braut",
    zeigt sehr schön wie eine "Volksabstimmung"
    ablaufen kann, halt ohne wahlzettel, aber mit Fackeln
    und Heugabeln und und und...

    Und dann jagen sie alle schön
    das arme arme "Monster",
    das lediglich einen
    "Freeeeeeund" sucht...
    Bis sie es schließlich
    abgeschlachtet haben...

    Volksabstimmung ? Das heißt DAS was die Mehrheit
    will DAS setzt sich durch... Ist ja einstimmig
    beschloßen ! Genaugenommen Demokratie...

    Das heißt also, wenn die Mehrehit will (im zuge einer Volksabstimmung), das Schwule wieder vergasst werden sollen, dann hat man DAS ja zu akzeptieren, weil das Volk hat DAS ja dann Demokratisch Einstimming beschloßen.

    Aber vor so etwas schlimmen schützt
    uns ja das Grundgesetz (angeblich).

    Doch wie uns das Grundgesetzt geschützt hat,
    hat man ja in den 50er Jahren bei der Schwulen verfolgung gesehen..

    Demokratie heißt also, wenn Millarden Fliegen (die Mehrheit) scheiße Fressen,
    dann hat man sich zu beugen, denn Millarden fliegen könnnen sich nicht irren...

    Aber wir sind doch alle Demokraten,
    oder etwa nicht ?
  • Antworten » | Direktlink »
#12 daVinci6667
  • 08.02.2012, 20:57h
  • Antwort auf #11 von TadzioScot

  • Dass sehe ich entschieden anders. Volksabstimmungen sind ein gerant für Demokratie! Dass sehen bei uns alle so, egal zu welchem Lager man gehört. Im Unterschied zu Deutschland wurden homosexuelle Handlungen bereits 1942 gesamtschweizerisch legalisiert. Per Volksabstimmung. Vorher gab es kantonal Unterschiedliche Regelungen. Im gleichen Jahr wurde auch per Volksabstimmung die Todesstrafe abgeschafft.

    Natürlich mag es auch fragwürdige Volksabstimmungen und fragwürdige Entscheidungen geben. Aber sicher weniger als wenn nur gewählte Parlamente entscheiden! Außerdem selbst was einem erst falsch erscheint, entpuppt sich manchmal Jahre später als goldrichtig!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#13 alexander
  • 08.02.2012, 21:36h
  • Antwort auf #12 von daVinci6667
  • du sprichst hier absolut aus schweizer sicht !
    ein land mit ca. 7,8 mio einwohnern, das eine volksabstimmung betreibt, kann man nicht mit ländern vergleichen, die wie deutschland 82 mio einwohner haben. geschweige mit den staaten in amiland.
    dein ideal entspricht der athener zeit von solon (scherbengericht) 600 v. chr. !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#14 SpätOuterAnonym
  • 08.02.2012, 22:06h
  • Antwort auf #12 von daVinci6667
  • Deine Regierung wurde sicher Demokratisch gewählt (im prinzip also eine Volksabstimmung), und diese Regierung hat sicher fragwürdige Entscheidungen in ihrer Gesamtgeschichte beschloßen und umgesetzt und sicher auch bis heute... Das Volk das die Regierung welches Land auch immer Demokratisch wählt, und welches Verbechen die Regierung dann auch immer begeht, das Volk macht sich daduch mit schuldig.Besipiel ? Seit Jahrzenhnten wählen die Deutschen die CDU/FDP oder SPD/Die Grünen (andere Konstellationen mit diesen Vier Parteien gab es auch), und immer hat die jeweilige Reigerung schlimmer Verbechen begangen, doch das Volk wählt immer wieder diese Partein (mit dem wissen der Verbrechen), immer und immer wieder.

    Also : Das Volk legitmiert damit diese schlimme verbrecher Regierung, mit ihrer Wahl (ihrer Volksentscheidung). ich habe immer Links gewählt, soweit wie möglich, aber die einzelene Meinung zählt in einer demokratie nichts... Deshalb sind Volksentscheidungen/Demokratie scheiße...Denn wir Schwulen sind auch eine Minderheit, und die Mehrheit mag uns nicht... Sollten wir also mit der Unterdrükung durch diese Leute leben, weil Leute die Mehrheit sind und das ihr Demokratisches Verständis ist ???

    Demokratie Stonk ! *lol* :-)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#15 daVinci6667
  • 08.02.2012, 22:26h
  • Antwort auf #13 von alexander

  • Dass in einem viel größeren Land direkte Demokratie nicht funktionieren soll ist billigste Propaganda. Am schärfsten wird das von denjenigen betrieben die keine Macht abgeben wollen.
    Für einen Schweizer ist es einfach undenkbar eine Regierung wählen zu müssen und dann wie in einer Diktatur vier oder fünf Jahre nichts mehr entscheiden zu können. Ich finde das einfach nicht in Ordnung. Es ist Zeit den westlichen Völkern mehr Macht zu übertragen. Denn gerade Sachabstimmungen sind viel einfacher zu entscheiden als etwa welcher Partei man nun die Stimme geben soll. Viel versprechen und einen hinterher verarschen das können alle Parteien von links bis rechts. Besser deshalb denen gar nicht die Macht zu geben zu viel selbst entscheiden zu dürfen!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #13 springen »
#16 NilsAnonym
  • 08.02.2012, 23:46h
  • Antwort auf #12 von daVinci6667
  • tja nun....also ich bin Deutscher...einem Schweizer traue ich ohne Einschränkung...aber dem deutschen Volk traue ich nicht über den Weg...ein einzelner Deutscher mag ja manchmal intelligent sein...aber eine Gruppe von Deutschen....puh....schwer was Dümmeres zu finden....
  • Antworten » | Direktlink » | zu #12 springen »
#17 alexander

» zurück zum Artikel