Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?15907

Studie der Humboldt-Universität

Kinder aus Regenbogenfamilien wollen "normal" sein


Vorschläge für Unterrichtsmaterialien

In Deutschland sind Kinder aus Regenbogenfamilien in der Regel gut integriert und versuchen, sich besonders "normal" zu geben, heißt es in einer neuen Studie der Berliner Humboldt-Universität.

Das "Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien" der Hochschule hat am Donnerstag die Ergebnisse der internationalen Studie "‚School is out?!'- Erfahrungen von Kindern aus Regenbogenfamilien in der Schule" vorgestellt. Die Forscher entwickelten in Zusammenhang mit der Studie Unterrichtsmaterialen, die Schülern das Thema Normalität näher bringen sollen.

In der vergleichenden Studie wurden Kinder und Jugendliche in Deutschland, Schweden und Slowenien befragt, die mit Eltern aufwachsen, die sich als lesbisch, schwul, bisexuell oder transgender identifizieren. Die Ergebnisse der Interviews mit Kindern und Eltern zeigen, dass die Schüler in ihren Klassen gut integriert sind und selten direkte Formen von Gewalt erleben.

Homophobe Sprache allgegenwärtig

Als ein "gängiges Phänomen" bezeichnen die befragten Schüler allerdings die homo- oder transphobe Sprache. Anders als die Befragten in Schweden und Slowenien, die sich klar dagegen positionierten, interpretierten deutsche Jugendliche aus Regenbogenfamilien dieses Phänomen unterschiedlich, heißt es in der Studie: "Sie betonen, dass homophobe, sexistische und [behindertenfeindliche] Äußerungen nicht notwendigerweise eine negative bzw. ablehnende Haltung darstellen, sondern häufig als spezifische Codes unter Jugendlichen zu verstehen seien. Damit positionieren sie sich selbst loyal gegenüber ihrer Peergroup."

Die Befragten berichten, sie erlebten bzw. befürchteten, dass ihre Familienform von Gleichaltrigen und Lehrern als Abweichung von einer Hetero-Normalität gesehen und tendenziell eher negativ bewertet werde. Sie haben insbesondere Angst, als "lebendiges Beispiel" einer Minderheit angesehen zu werden. Daher versuchten sie, sich als besonders "normal" darzustellen. Um sich selbst zu schützen schwiegen manche einfach über ihre Familienverhältnisse. Andere entschieden sich für eine offensivere Strategie und erzählten selbstbewusst und stolz in ihrem schulischen Umfeld von ihrer Familie. Ein Effekt davon ist nach Angaben der Autoren, dass auf diese Weise auch das Besondere und Andere dieser Familienform in den Alltagsdiskurs in der Schule eingeht.

Die Studie resümiert, dass der Diskurs in allen drei Ländern viel zu wenig passiert. Stattdessen würden immer noch viele Vorurteile gegenüber nicht traditionellen Eltern reproduziert und auch Lehrern fehle es häufig an Wissen und Offenheit für das Thema. Die Vielfalt an Familienformen würde in der Schule kaum vermittelt, Regenbogenfamilien blieben sowohl in Unterrichtsmaterialien als auch im Unterrichtsgespräch unerwähnt. (dk)



#1 Simon HAnonym
  • 09.02.2012, 17:42h
  • Es wird höchste Zeit, dass Regenbogenfamilien endlich anerkannt und rechtlich gleichgestellt werden.

    Damit die Kinder nicht mehr das Gefühl haben, der Staat würde ihre Familie und damit auch sie als minderwertig ansehen (was im Moment de facto der Fall ist).

    Familie ist, wo Kinder sind. Und dass Kinder in Regenbogenfamilien genauso gut aufwachsen wie anderswo ist längst wissenschaftlich bewiesen und unbestreitbar Fakt.

    Jetzt muss endlich der Staat nachziehen und für volle Gleichstellung (z.B. auch im Adoptionsrecht) sorgen.

    Mit Union und FDP ist das nicht machbar. Deshalb können wir nur auf einen baldigen Politikwechsel hoffen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 MariaRatzingerProfil
  • 09.02.2012, 17:46hMünster
  • "Um sich selbst zu schützen schwiegen manche einfach über ihre Familienverhältnisse. "

    Diese Kinder müssen also alles das durchmachen, was auch ihre schwulen Eltern mitmachen mussten: Leidensdruck wegen Diskriminierung, sich verstecken, Ausreden suchen, sich krampfhaft normal geben wollen usw.
    Diese Kinder können einem leid tun. Und warum das alles? Nur, weil sich ihre Eltern in egoistischer Weise "selbst verwirklichen" wollen und mit Kindern herum experimentieren.
    Ich selbst wünsche mir nichts mehr, als dass wir Schwule von der Gesellschaft in vollem Umfang akzeptieren wären. Aber wir sind und bleiben eine Minderheit von 2-3 %. An dieser Tatsache kann man nichts ändern und deshalb werden auch immer Kinder aus solchen Familien diskriminiert werden.
    Kinder müssen einen Vater und eine Mutter haben!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Simon HAnonym
  • 09.02.2012, 17:59h
  • Antwort auf #2 von MariaRatzinger
  • 1.
    """"
    Diese Kinder müssen also alles das durchmachen, was auch ihre schwulen Eltern mitmachen mussten
    """"

    Aber auch nur, weil der Staat Regenbogenfamilien und ihre Kinder munter diskriminiert.

    2.
    ''''''''''''
    Nur, weil sich ihre Eltern in egoistischer Weise "selbst verwirklichen" wollen und mit Kindern herum experimentieren.
    ''''''''''''

    Im Gegensatz zur katholischen Kirche machen wir keine "Kinder-Experimente" oder andere Perversitäten mit Kindern.

    Leben Kinder denn besser im Heim oder auf der Straße?

    3.
    '''''''''''''''''
    Aber wir sind und bleiben eine Minderheit von 2-3 %.
    '''''''''''''''''''

    FALSCH!!

    Je nach Zählung schwankt der Anteil von Schwulen und Lesben zwischen 10 % und 15 %.

    Dazu kommen dann nochmal die Bisexuellen und Transsexuellen.

    4.
    '''''''''''''''''''
    Kinder müssen einen Vater und eine Mutter haben!
    '''''''''''''''''''

    Also müssen Kinder auch, wenn z.B. ein Elternteil stirbt oder sich aus dem Staub macht, dem lebenden Elterneteil weggenommen werden?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 JesperAnonym
#5 GeorgB
  • 09.02.2012, 18:02h
  • Antwort auf #2 von MariaRatzinger
  • "Diese Kinder können einem leid tun. Und warum das alles? Nur, weil sich ihre Eltern in egoistischer Weise ..."

    Nein, sondern weil es immer noch Menschen mit einer Einstellung wie von MariaRatzinger gibt. Es werden aber immer weniger.

    "wir Schwule..."
    Wer's glaubt...

    Geh zurück zu KreuzNet!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 seb1983
  • 09.02.2012, 18:03h
  • Antwort auf #2 von MariaRatzinger
  • Du machst den Bock zum Gärtner.
    1. Werden auch Heimkinder, Kinder aus Migrationsfamilien, Kinder von Alleinerziehnden diskriminiert. Das ist kein exklusiv schwules Problem.
    2. "Experimentieren" schwule und lesbische Eltern, um mal auf diese einzugehen, nicht mit ihren Kindern sondern leisten in den allermeisten Fällen tolle Erziehungsarbeit und der Nachwuchs wächst im Schnitt sogar besser auf als in der Durchschnittsfamilie.
    3. Falls solche Kinder diskriminiert werden dann sind das in keinster Weise die Eltern oder gar die Kinder Schuld sondern das Umfeld. Das Problem wird von Außen in diese Familien hineingetragen und das muss abgestellt werden!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 daVinci6667
  • 09.02.2012, 18:05h
  • Antwort auf #2 von MariaRatzinger

  • In egoistischer Weise "selbst verwirklichen" ???? Hallo?? Wir sind so wie wir sind und wir haben uns selbst zu verwirklichen, dazu wurden wir geboren! Das ist auch eine Lebensaufgabe, immer und immer mit erhobenem Haupte ohne sich zu verstecken glücklich und zufrieden stolz durch den Alltag und durchs Leben zu gehen und ganz natürlich schwul zu sein.

    Falls dabei unsere Kinder leiden, dann nicht weil sie das Glück hatten unsere Kinder zu sein, sondern das Unglück in einer unterentwickelten, rückständigen und engstirnigen Gesellschaft geboren zu werden. Verwechsle also bitte nicht Ursache und Wirkung! Capisce?
  • Antworten » | Direktlink »
#8 JoonasAnonym
  • 09.02.2012, 18:10h
  • Antwort auf #2 von MariaRatzinger
  • Dass Kinder in Regenbogenfamilien genauso gut aufwachsen wie bei Heteros ist wissenschaftliches Fakt.

    Auch wenn die Kirche das bestreitet. Aber die haben es ja eh nicht so mit Wissenschaften. Ginge es nach denen, würden die noch heute den Menschen weismachen, die Erde sei eine Scheibe.

    Aber was will man schon von jemandem mit so einem Forums-Namen erwarten?!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 NilsAnonym
#10 RaffaelAnonym
  • 09.02.2012, 18:14h
  • Antwort auf #2 von MariaRatzinger
  • Kinder sind ja wohl in Regenbogenfamilien weitaus besser aufgehoben als in Heimen oder auf der Straße. Und erst recht besser als bei der katholischen Kirche (z.B. als Messdiener), wo sie dann von irgendwelchen notgeilen, perversen Pfaffen vergewaltigt oder sonstwie missbraucht werden...
  • Antworten » | Direktlink »