Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?15922
  • 12. Februar 2012, noch kein Kommentar

(Bild: Universal Music)

Der Weltstar empfiehlt selbst einen guten Rotwein oder eine Tasse Tee zu seinem intimen neuen Album. Star-Gäste: Stevie Wonder und Eric Clapton.

Viele Musiker werden regelmäßig nach den Songs gefragt, die sie beeinflusst haben. Paul McCartney bekam selten Gelegenheit, über dieses Thema zu sprechen. Mit der Veröffentlichung seines neuen Albums "Kisses On The Bottom" am 3. Februar bietet er uns jetzt einen kleinen Blick auf die "Songs hinter den Songs" - die Klassiker, mit denen er in seiner Kindheit aufwuchs.

Zwei brandneue eigene Songs sind außerdem auf dem Album. "Kisses On The Bottom" entstand mit Hilfe des mit einem Grammy ausgezeichneten Produzenten Tommy LiPuma und mit Diana Krall und ihrer Band, sowie Gastauftritten von Eric Clapton und Stevie Wonder. Es ist eine sehr persönliche Reise durch amerikanische Kompositionen, die Paul teilweise zum ersten Mal hörte, als sein Vater sie auf dem heimischen Piano spielte.

Youtube | Doku zum Album

Ein authentisches musikalisches Statement


(Bild: MPL Communications Ltd., Photographer: Mary McCartney)

Das Album ist ein musikalisches Statement, wie es authentischer und mutiger nicht sein könnte. Paul hat seit über 20 Jahren über dieses Projekt nachgedacht und vermutlich ist es das letzte, was seine Fans von ihm erwarten. "Ich sagte mir einfach irgendwann: Wenn ich es jetzt nicht mache, dann passiert es nie", erklärt Paul. Um es auf den Punkt zu bringen: Er war einfach der Ansicht, dass die Songs, die "die Grundlage für einen guten Teil von Johns und Pauls Arbeit bildeten", endlich die Anerkennung bekommen müssten, die ihnen zusteht.

Außerdem sind auf dem Album zwei neue von Paul geschriebene Songs im Geiste eben dieser Klassiker. Übrigens erhielt McCartney als Solist unlängst auch endlich einen Stern auf dem Walk of Fame in Hollywood - die einstigen Bandkollegen Ringo Starr (71), John Lennon (erschossen 1980) und George Harrison (gestorben 2001) haben bereits je einen Stern. Hinzu kommt natürlich noch ein Stern für die Beatles als Gruppe. (cw/pm)