Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?1593

New York Die homophoben Töne auf dem republikanischen Parteitag werden lauter. So greift Senatskandidat Alan Keyes Schwule und Lesben als "egoistische Hedonisten" an und bezeichnet Mary Cheney, die lesbische Tochter des Vizepräsidenten, als "Sünderin".

Nach George W. Bushs Rede heute abend singt der homophobe Gospelstar Donnie McClurkin die Nationalhymne. Er hat Schwule beschuldigt, sie wollten "unsere Kinder töten." Homosexualität sei ein "Fluch". Er selbst bezeichnete sich kürzlich im Christian Broadcasting Network als "geheilten Homosexuellen".

Nach ihm wird Bischof Keith Butler ein Gebet sprechen. Er sagte bei einer Veranstaltung in Juni: "Homosexualität ist kein Bürgerrechts-Thema. Es ist eine Lifestyle-Entscheidung, die nicht natürlich ist. So etwas sollte nicht unseren Kindern als normal präsentiert werden."

Ferner sprachen auf Parteitags-Veranstalungen mehrere Redner von einem "Kulturkrieg" gegen die Dekadenz: "Wir müssen auch diesen Krieg gewinnen", so Senator Sam Brownback. Senatskandidat Tom Coburn nannte seine Wahlkampf gegen einen Demokraten den "Kampf um die Kultur Amerikas" und einen "Kampf von Gut gegen Böse". Präsidentenberater Jim Towey sprach in einer Rede vor Delegierten von einer Anschlagsserie gegen die Ehe: "Wenn Sie auf die Werte in unserem Land schauen, gibt es einen riesigen kulturellen Graben."

Während des Parteitages haben gestern Mitglieder der Aids-Aktivisten um die Gruppe Act-Up die Rede von Stabschef Andrew Card unterbrochen und gerufen: "Bush lügt. Stoppt Aids, erlasst die Schulden." Zwölf Aktivisten wurden festgenommen. (dk)



#1 JanAnonym
  • 02.09.2004, 15:18h
  • An alle amerikanischen Wahlberechtigten: BITTE, führet uns nicht in eine zweite Legislaturperiode, sondern erlöset uns von dem Übel, denn Euer ist das Wahlrecht und die Kraft und die Herrlichkeit! Und unsere Dankbarkeit. Amen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 TobiAnonym
#3 StefAnonym
#4 MarkusAnonym
  • 02.09.2004, 16:59h
  • Habe neulich gelesen, daß Amerikaner, die im Ausland leben, zwar natürlich auch wahlberechtigt sind, aber sich irgendwie anmelden/registrieren oder wasweißich lassen müssen, um letztlich wirklich wählen zu dürfen. Ich kenne mich damit zwar nicht aus und weiß nicht, wie umständlich sowas ist, aber: BITTE MACHT ES, ES LOHNT SICH!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 DeeJayAnonym
  • 02.09.2004, 19:16h
  • Dieses Ausschlachten der Homo-Themen während des Wahlkampfs hat unterstes Niveau. ein fortschrittliches, "westliches" Land sollte sich mit derartigen Themen gewissenhafter auseinander setzen. Als hätten die USA keine anderen Probleme, deren Lösung etwas wichtiger wäre. Die Anmaßung macht mich wütend, dass da einige Amis meinen (und dies auch an exponierter Stelle äußern), sie hätten die Weisheit mit Löffeln gefressen und wüßten, warum Menschen homosexuell sind. Ich hoffe, die amerikanischen Schwulen gehen zu Wahl und entscheiden sich für das kleinere Übel. Gott, lass Hirn regnen.
  • Antworten » | Direktlink »