Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?15948

Christian Vanneste löste einen Mediensturm aus

Im beginnenden Wahlkampf in Frankreich, den Präsident Nicolas Sarkozy auch gegen die Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben führen wollte, hat die Regierungspartei UMP einen homophoben Skandal am Hals. Der 64-jährige Politiker Christian Vanneste sprach in einem Interview von der "Legende von der Deportation der Homosexuellen" - die Öffentlichkeit zeigt sich entsetzt.

In dem Video-Interview, das bereits in der letzten Woche geführt wurde und seit Dienstag hohe Welle schlägt, hatte Vanneste dem Magazin "Liberté politique" gesagt: "Es gibt die berühmte Legende von der Deportation der Homosexuellen." Zwar seien von Deutschen Schwule verfolgt worden. Aber: Außer von drei annektierten Regionen seien keine Homosexuellen aus Frankreich deportiert worden.

In dem Interview sagte Vanneste noch, dass Schwule sehr junge Männer bevorzugten. Auch sei die Zustimmung zur Homo-Ehe, einer "anthropologischen Verirrung", durch die Bevölkerung durch "Brainwashing" zu erklären. Eine der Hauptmerkmale von Homosexualität sei zudem Narzismus.

Youtube | Das Interview

Parteiausschluss geplant

Der sozialistische Präsidentschaftskandidat Francois Hollande nannte die Aussagen eine "ekelerregende Ideologie" und sagte, Vanneste sei nicht nur homophob, sondern auch ein Leugner des Holocaust. Homo-Gruppen reagierten entsetzt, die Medien machten die Aussagen zu einem großen Thema. Später kritisierten auch Politiker der Regierungspartei ihren Kollegen, ein Parteiausschluss ist geplant.

Am Mittwoch meldete sich Vanneste erneut zu Wort - uneinsichtig: "Ich habe nichts außergewöhnliches gesagt, ich habe die Fakten aufgezählt, das ist alles." Sollte er falsches gesagt haben, werde er zurücktreten und sich entschuldigen. Stattdessen attackierte er allerdings die Medien, die "vor der Homo-Lobby eingeknickt sind, was ein großes Problem darstellt".

Historiker bemühten sich in der Sache um eine nüchterne Debatte. Das Homo-Portal Yagg befragte etwa den Historiker Jean-Luc Schwab, bekannt durch eine Biographie des KZ-Überlebenden Rudolf Brazda. Der bestätigte, dass es nur wenige Franzosen gab, die aufgrund ihrer Homosexualität (also aus keinem anderen Grund) deportiert worden seien. Daher könne man Vanneste keine Leugnung vorwerfen. Er sei aber schockiert, dass der Politiker den Begriff "Legende" im Zusammenhang mit der Verfolgung benutzt, wo er doch selbst von Deportationen in Deutschland spricht. Ähnlich äußerten sich andere Historiker.

Es ist nicht das erste Mal, das der Politiker mit Homophobie aufgefallen war. 2006 wurde er der erste Franzose überhaupt, der wegen einer homophoben Äußerung angeklagt und verurteilt wurde (ein Berufungsgericht hob das später wieder auf). Vanneste hatte gesagt, dass Homosexualität der Heterosexualität unterlegen sei und für die Menschheit gefährlich werden könne.

Sarkozy gegen Homophobie

Auch Präsident Nicolas Sarkozy setzte sich von seinem Parteifreund ab - ausgerechtnet am Mittwoch mit einem Interview im Sender TF1, indem er seine erneute Kandidatur für das Amt offiziell bekannt gab. Er verdamme die Äußerung Vannestes, sagte er auf eine entsprechende Frage. "Aber ich will noch weiter gehen. Ich wünsche mir, dass wir in der Politik, ob links oder rechts, mit solchen schmerzvollen Kommentaren aufhören."

Vor wenigen Tagen hatte Sarkozy noch bekräftigt, weiter gegen eine Ehe-Öffnung und ein Adoptionsrecht für Homo-Paare zu sein (queer.de berichtete). Daran will er festhalten, aber alles, was darüber hinausgehe, sei Homophobie. Wer das nicht sehe, sei im 21. Jahrhundert noch nicht angekommen. (nb)



#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 16.02.2012, 16:28h
  • Ta gueule, Monsieur Vanneste! Sie haben doch gar keine Ahnung! Jeder weiß doch, daß das Leugnen des Holocaust eine Straftat darstellt und ich hoffe, er muß sich bald vor Gericht verantworten und die Partei schmeißt ihn sofort achtkantig raus!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 alexander
  • 16.02.2012, 16:37h
  • zitat :

    Stattdessen attackierte er allerdings die Medien, die "vor der Homo-Lobby eingeknickt sind, was ein großes Problem darstellt".
    wenn der wüsste, wie sehr wir uns EINE SOLCHE HOMO-LOBBY , weltweit wünschen !

    dann wären wir endlich vor derartigen anwürfen sicher ! auch den religiösen !!!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 ArthasAnonym
  • 16.02.2012, 17:00h
  • Er könnte ja mal bei der "EMMA" anfragen, da sind solche "Ansichten" sicher willkommen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 carolo
  • 16.02.2012, 17:53h
  • > wenn der wüsste, wie sehr wir uns EINE
    > SOLCHE HOMO-LOBBY , weltweit wünschen !

    Laut Vanneste sind gerade die Medien und die Unterhaltungsindustrie überproportional mit Schwulen durchsetzt, was er für sehr gefährlich hält.

    Carolo
  • Antworten » | Direktlink »
#6 TadzioScot
  • 16.02.2012, 17:58h
  • Antwort auf #1 von FoXXXyness
  • "Legende von der Deportation der Homosexuellen"

    Der muss vor Gericht. Der ist genauso schlimm wie die Holocasut Leugner !

    "dass Schwule sehr junge Männer bevorzugten."

    es gibt solche und solche..
    Es gibt Schwule die stehen auf
    jüngere (und nicht gerade wenige)
    und es gibt Schwule die stehen auf ältere, so wie ich... (ich sage nur Bären usw...)
    Sei es jedem gegönnt...

    In der liebe gibt es halt nichts
    was es nicht gibt...

    Wie ich schon immer wieder sage,
    wir Schwulen sollten und nicht
    zu sicher fühlen. Meinungen von
    Politikern oder dem Volk können
    sich von zeit zu zeit recht
    schnell ändern...

    Und außerm gibt es diese unterschiede
    auch bei den Heteros... Geschmack zu Alter oder zu Geschlecht ist halt überall unterschiedlich.

    Es lebe die Vielfalt...
    ...und nicht die Einfallt der einfältigen
  • Antworten » | Direktlink »
#7 SebiAnonym
  • 16.02.2012, 19:39h
  • Das darf ja wohl nicht wahr sein.

    Da sieht man, was sich so in Sarkozys Partei tummelt...

    Dieser Typ muss schnellstmöglich und für immer ausgeschlossen werden!

    Nicht nur, dass er dumm ist und falsche Sachen behauptet, sondern das hat natürlich (ähnlich der Holocaust-Leugnung bei Juden) noch eine ganz andere Dimension.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 RaffaelAnonym
  • 16.02.2012, 21:56h
  • Antwort auf #7 von Sebi
  • Ja, es wird höchste Zeit, dass das Leugnen des Holocaust an Schwulen ähnlich geächtet ist und rechtlich sanktioniert wird, wie es das Leugnen des Holocaust an Juden zurecht schon lange ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 BenEUProfil
  • 16.02.2012, 22:34hStrasbourg
  • Er ist eine Schande für Frankreich. Hau ab du Arschloch! Das sagt dir ein Franzoser!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 schwulenaktivist
  • 17.02.2012, 09:29h
  • Sehr viele Männer, Homosexuelle und Schwule sind der Meinung, man könne die Diskriminierung der Sexualität mittels Gesetzen "endgültig" "eliminieren". Das ist Schwachsinn!

    Die beste Antidiskriminierung die es gibt, besteht darin, selber als Persönlichkeit aufzutreten, die das nicht verleugnet! Mann sollte nicht die Regenbogenfahne immer voraus schwingen, aber es ist gut, wenn man sie im Rucksack hat!

    Warum nur sind so viele zu feige, selber an der "Normalisierung" mitzuarbeiten und überlassen es gerne Anderen?
    Ganzgrosse Schnorre haben im Internet, aber anonym... Nein Danke!
  • Antworten » | Direktlink »