Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?15957

Roman Lob gestern bei "Unser Star für Baku"

Seit gestern ist es entschieden: Roman Lob vertritt Deutschland beim Eurovision Song Contest in Baku. Der 21-jährige Industriemechaniker aus Neustadt (Wied) in Rheinland-Pfalz setzte sich wie erwartet gegen Ornella de Santis durch.

Sein gestern ebenfalls ausgewählter Beitragssong, "Standing Still", hat trotz einer leichten Schwäche am Anfang des Vortrags durchaus Ohrwurmpotential - kein Wunder, schließlich hatte das britische Jazz-Genie Jamie Cullam daran mitgeschrieben. Doch für 12 Punkte aus England, wie von der Jury gestern bereits vollmundig erwartet, wird das kaum reichen - Großbritannien dürfte die volle Punktzahl wieder an Jedward vergeben, deren zweite Teilnahme in Folge nur noch eine Formalsache ist.

Wie wird Roman international abschneiden? Man kann es nicht recht abschätzen, was kein schlechtes Zeichen sein muss. Die internationalen Reaktionen der Fans auf der Facebook-Seite des Song Contests sind recht durchwachsen, eher wenige sind völlig begeistert; das kann sich durch mehrmaliges Hören durchaus noch ändern.

Erster Chart-Erfolg

In Deutschland schaffte es Roman mit "Standing Still" jedenfalls bereits am Freitag an die Spitze der iTunes-Charts, ist anders als Lena allerdings nur mit einem Song in den Top Ten vertreten, nicht mit dreien. Was auch mit den schwachen Quoten der TV-Show zu tun haben könnte, die ein wenig langwierig wie -weilig ausfiel.

"Was immer passieren mag mit Roman Lob und 'Standing Still', Deutschland hat mal wieder ein gutes Händchen und Aktualität bewiesen und zeigt erneut, dass wir keinem alten Cancan hinterher trauern, sondern den Zahn der Zeit erfasst haben und ganz oben in Europa mitspielen können", findet Grand-Prix-Fan Michael Götz-Pijl, der für Queer.de aus Baku berichten wird.

Und Europa wird so nebenbei gezeigt, dass Deutschland nicht nur hübsche Mädels zu bieten hat; einen sympathischen Cutie fürs schwule Auge wie fürs Herz hat das Land schon länger nicht mehr in den Wettbewerb geschickt (Sorry, Oscar Loya). Auch wenn diese Redaktion meint, dass Roman Brusthaare besser stünden als ein Tattoo.

Könnte Roman noch in anderer Hinsicht ein guter Botschafter für Deutschland werden? Auf der Pressekonferenz nach der Show sagte er, er werde beim Auftritt kein T-Shirt mit einer politischen Botschaft tragen (was er wohl auch verboten bekäme). Aber er "hoffe, dass die Augen geöffnet werden". Mit dem ein oder anderen Statement zur Menschenrechtssituation in Aserbaidschan könnte Deutschland einen Gewinner ins Finale am 26. Mai schicken, egal, auf welchen Platz er abschneidet. (nb)

Brainpool lässt Videos von Romans gestrigen Auftritt bei Youtube sperren, was für eine europaweite Promotion vielleicht nicht die beste Idee ist. Er kann aber hier angesehen werden.

Wöchentliche Umfrage

» In Aserbaidschan zählen Menschenrechte und Pressefreiheit nicht viel. Ein Problem für den Eurovision Song Contest?
    Ergebnis der Umfrage vom 13.2.2012 bis 20.2.2012


#1 vingtans
  • 17.02.2012, 22:02h
  • ich finds schlecht. ehrlich.

    der song klingt wahnsinnig schmierig und hat son "american touch".

    ich find man sollte beim eurovision mal wieder kuturelltypische musik spielen.

    und nicht diesen allamerican tünnes!

    ein deutscher song für deutschland, ein französischer für frankreich... etc.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 SchokiAnonym
  • 17.02.2012, 22:07h

  • Mit so einer eierigen Stimme und einem Lied, dessen Harmonien exakt die des Gewinnersongs vom letzten Jahr sind, werden wir dieses Jahr nicht mal unter die ersten 20 kommen. -.-
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Lars3110
  • 17.02.2012, 22:37h
  • Ohja, ist das wieder typisch deutsch.
    Es wird gemeckert, was das Zeug hält. Die Erinnerungen an vor 2 Jahren sind wieder hellwach. Was wurde damals Lena nieder gemacht - kann nicht tanzen, kann nicht singen, scheiß Englisch. Plötzlich siegt sie und alle hatten es schon vorher gewusst.
    Ich finde diese User-Kommentare überall, bei facebook, in den Foren der Presse und natürlich hier.

    Es wird kein Maß gefunden, kein objektiver Blick geworfen. Alle wissen schon vorher, dass der Song hinten landen wird, obwohl sie die Konkurrenz fast noch gar nicht kennen.
    Dabei bringt das Paket Roman + Song vieles mit, was funktionieren könnte.

    Ein supersympathischer Typ mit einer guten und sicheren Stimme und ein Song, der nicht allzu sperrig oder langweilig ist. Das Paket muss nur 3 Minuten funktionieren! Und ich habe ein ähnlich gutes Gefühl wie vor 2 Jahren bei Lena.

    Natürlich muss man erstmal abwarten, was die anderen Länder aufbieten, aber verstecken müssen wir uns wirklich nicht mit unserem Abgesandten.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 kritikerAnonym
  • 17.02.2012, 22:54h
  • Antwort auf #1 von vingtans
  • wieso arbeiten die öffentlich-rechtlichen aufeinmal mit den privatsendern zusammen (mit stefan raab und co) ???

    Wo ist die seriösität von einst geblieben, liebe öffentlich-rechtlichen ? furchtbar, das die privatsender euch jetzt auch schon im eisernen griff des kapitals haben...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 doktor wolmersheimAnonym
  • 17.02.2012, 23:11h

  • Der Roman kann ganz gut singen, aber besonders attraktiv finde ich ihn nicht. Ich hoffe sehr, daß sich unsere Nachbarn, die Österreicher, für die geniale Conchita Wurst entscheiden, denn dann wüßte ich für wen ich wirklich von ganzem Herzen beide Daumen drücken kann!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 MichaProfil
  • 17.02.2012, 23:14hMünchen
  • Großbritannien darf gar nicht 12 Punkte an Jedward verteilen. Es gibt doch immer noch die alte Regel: You can't vote for your own country. Also könnte durchaus auch die Höchstwertung von dort an uns kommen. Mich hat der Song von Roman sofort angesprochen und dass der Sänger noch dazu recht ansprechend aussieht ist sicher kein Nachteil.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 daVinci6667
  • 17.02.2012, 23:17h

  • Wir haben gestern zwischen RAI (Festival della canzone Italiana) und der ARD hin- und her gezappt.

    Wir hofften beide auf einen Sieg Romans obwohl uns Ornellas Lied auch gefiel. (Er ist aber auch soo härzig... )

    Dem überkritischen Gejammere kann ich nicht zustimmen. Obwohl beide das Zeug haben euch würdig in Baku zu vertreten, war das Gebotene kein Vergleich zu dem was man in San Remo so hören kann, sorry.

    Zurück zum ESC. In unserem welschen Fernsehen haben wir vor einigen Wochen von skandalösen Vertreibungen und Zwangsenteignungen und damit zusammenhängendem verspätetem Baubeginn in Baku gehört. Weiß jemand ob das ESC falls das Stadion nicht stehen sollte, Notfallpläne hat oder ziehen die das ganze vielleicht in einem Zelt durch???
  • Antworten » | Direktlink »
#8 darkon
  • 18.02.2012, 12:53h
  • Fakt ist: Der Vorentscheid war ein Quotendebakel und damit ist das Bejubeln ala "verzaubert Deutschland" schlichtweg falsch und lächerlich.
    Der junge Mann wurde quasi unter Ausschluß der Öffentlichkeit gewählt.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 18.02.2012, 16:20h
  • Roman Lob hat zwar knapp, aber absolut verdient gewonnen! Nur am Outfit muß er noch arbeiten!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Aramis
  • 18.02.2012, 20:30h
  • Antwort auf #6 von Micha
  • Als Erinnerung, Jedward startet für Irland, was noch nicht zu Großbritannien gehört...

    Ehrlich, der Song ist nichts berauschendes und Roman Lob singt ihn zu einen Kaufhaussong nieder...
    Ich bezweifle ernsthafte Siegchancen....

    PS: Das Lena gewonnen hat, setzt mich immer noch in Erstaunen... ich finde den Song und das Mädchen dazu schlicht schlecht...
  • Antworten » | Direktlink »