Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?15968

Studien zufolge gibt es ein erhöhtes Suizidrisiko unter homosexuellen Jugendlichen (Bild: Digiart2001 | jason.kuffer / flickr / by-sa 2.0)

Felix Imhofs und Mario Mylls Roman "Wenn kleine Wölfe heulen ... und sie niemand hört" - die Fortsetzung von "Marderbach - Mörderbach" - thematisiert Suizid unter homosexuellen Jugendlichen.

Von Angelo Algieri

Suizid bei Jugendlichen, die aufgrund ihrer Homosexualität gemobbt werden, ist eine traurige Tatsache. Nicht nur in den USA, wo es in den letzten Monaten zu gehäuften Selbstmorden kam (queer.de berichtete), auch im deutschsprachigen Raum gibt es ein erhöhtes Suizidrisiko unter homosexuellen Jugendlichen: Wie eine Studie analysierte, liegt sie vier- bis siebenmal höher als bei gleichaltrigen heterosexuellen Jugendlichen.

Um die Themen Homosexualität und Suizid geht es auch im Jugendroman "Wenn kleine Wölfe heulen ... und sie niemand hört" vom bewährten Autorenduo Felix Imhof und Mario Myll. Der zweite Band um den Protagonisten und Jugendlichen Rafael (queer.de rezensierte den ersten Band Marderbach - Mörderbach) ist ebenfalls im Schweizer Verlag Edition Lan erschienen.

Zu Beginn der 1990er Jahre kommt der mittlerweile 13-jährige Rafael nach einem Heimaufenthalt in der Pflegefamilie Feuz in Walchwil, in der Nähe der Stadt Zug, unter. Die wohlhabende Familie hat zwei Söhne. Der ältere und 16 Jahre alte Rodney hat es faustdick hinter den Ohren. Vor den Eltern ist er ein Lämmchen.,Doch wenn er mit Rafael allein ist, "experimentiert" er mit ihm. Rodney erpresst ihn, testet seine Loyalität aus, und bei Nichteinhaltung wird er bestraft. Auf der anderen Seite ist Rodney der einzige, der Rafael versteht: Er merkt sofort, dass der Neue in der Familie schwul ist und dass er auf den Mitschüler Wolfgang steht...

Die wütende Mutter prügelt auf Wolfi ein wie eine Furie


Homosexualität im Jugendroman: Wolfi geht mit seinem Schwulsein sehr offensiv um - bis die Mutter ausrastet und Rafael sich von ihm abwendet

Wolfgang, Wolfi genannt, ist später in die Klasse gekommen - Rafael und einige der Mitschülerinnen finden ihn interessant und sexy. Auf der Geburtstagsparty seines zwei Jahre jüngeren Stiefbruders Chris kommen sie sich näher, verbringen darauf viel Zeit miteinander, küssen sich. Und bald haben sie auch Sex miteinander - bei einem Skiaufenthalt, den sie gemeinsam mit Wolfis Eltern verbringen. Die beiden gehen mit dem Schwulsein sehr offensiv um: Sie halten im Bergdorf Händchen, küssen sich vor der Bäckerei - und Wolfi erzählt beim Frühstück den Eltern, dass er schwul ist und Rafael sein Freund.

Das war zu viel: Die wütende Mutter prügelt auf Wolfi ein wie eine Furie. Rafael flüchtet und wird von der Pflegemutter abgeholt. Steht das Beziehungsglück nun auf der Kippe? Für Rafael ist Wolfi einfach zu aggressiv, zu selbstbewusst. Außerdem ist er sich nicht sicher, ob er wirklich schwul ist. Denn Michèle hat sich in ihn verguckt. Wolfi ist eifersüchtig. Schließlich macht Rafael Schluss mit ihm.

Das trifft Wolfi hart und er wird von der Klasse immer mehr isoliert. Rafael hingegen steigt zu den Coolen auf. Vor allem als er mit Michèle beim Fummeln erwischt wird. Doch auf Klassenfahrt im Schweizer Jura kommen Rafael und Wolfi wieder zusammen - nach leidenschaftlichem Outdoor-Sex. Doch dann unternimmt Wolfi einen Suizidversuch...

Ein Roman, der an jeder Schule gelesen werden sollte


Bereits im Vorgänger-Roman "Marderbach - Mörderbach" des Autoren-Duos Imhof und Myll ging es um das Thema Coming-out

Den Autoren Imhof und Myll gelingt es erneut meisterlich, eine spannende und einfühlsame Geschichte zu erzählen. Wie im ersten Band fühlen sie sich in das Denken und Handeln des Ich-Erzählers und Jugendlichen Rafael bestens ein. Leider verzichten sie wieder auf intime Körperlichkeit. Allerdings ist hervorzuheben, dass die anderen Figuren ambivalenter und facettenreicher gezeichnet sind. Das Gut-Böse-Schema ist glücklicherweise allen Figuren nicht zuordenbar.

Vom Inhalt her macht diese Story zweierlei deutlich: Zum einen wie eine homosexuelle Beziehung unter Jugendlichen aufgrund sozialer Normen zerbricht. Ignoranz, Vorurteile und Unbeholfenheit von Lehrern tragen dazu bei. Zum anderen zeichnen die Autoren genau nach, wie subtil die Gemeinschaft eine Hetero-Anpassung des Einzelnen fordert: Rafael glaubt zwischenzeitlich, mit einer Freundin besser zu fahren, da er sieht, wie viele Probleme das Schwulsein bringt. Allerdings merkt er bald, dass er weiterhin Wolfi liebt. Doch dieser hat den Entschluss schon längst gefasst: Obwohl er Rafael auch liebt, möchte er als Schwuler nicht weiter leben.

Wie Wolfi ergeht es leider vielen homosexuellen Jugendlichen. Laut einer Statistik hat jeder zweite homosexuelle Jugendliche an Selbstmord gedacht. Somit ist der symbolische Wert dieses Buches hoch anzurechnen. Ob mit diesem Buch wenigstens ein Jugendlicher vom Selbstmord bewahrt werden kann, wie die Autoren sich im Nachwort erhoffen, ist fraglich, aber wünschenswert. Dazu müsste aber dieser Roman an die Stellen gebracht werden, wo Jugendliche sind: in die Schulen. Trauen sich Lehrer das Thema freiwillig anzusprechen, wenn etwa "schwul" als Schimpfwort in den Pausenhöfen gebraucht wird? Klar ist: Es bedarf mutiger, umsichtiger Lehrer und einen Lehrplan, der queere Jugendliteratur zulässt und vorschreibt.

Der Publizist Imhof und der 20-jährige Psychologie-Student Myll bieten mit dieser Lektüre eine treffende Diskussions-Grundlage!

Felix Imhof/Mario Myll: Wenn kleine Wölfe heulen ... und sie niemand hört, Roman, 256 Seiten, Edition Lan, Bäretswil 2012, 19,95 €, ISBN 978-3-906691-60-2.



#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
#2 KritikerAnonym
#3 leserAnonym
#4 DrDenglischAnonym
  • 22.02.2012, 05:39h
  • Antwort auf #1 von FoXXXyness
  • wow, ich finde this buch is a good idee !
    i have selber not so a good kindheit gehabt...
    My Outing kam very spät, denn i have long zeit nicht zu mir getstanden... i would not schwul sein. ich wollt not gay sein... i habe this ja auch every in the TV gelearnt. i mean, that es nicht so gut ist queer zu sein... every habe ich in filmen gesehen, that mann und woman sich haben ge-lovt...

    darum sind solche books um so importenter für junge gays... i have mir gewünscht in my CHILDRENHEIT that es solche Bücher gegeben hätte...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 DaveAnonym
  • 22.02.2012, 06:21h

  • Also es würde mich auch persönlich total freuen wenn solche Romane an Schulen gelesen werden und gleichzeitig als Aufklärungsmaterial Verwendung finden würden.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 MightoAnonym
  • 22.02.2012, 16:16h

  • Schon traurig. Ich habe gerade versucht dieses Buch über Thalia oder mayerschen zu beziehen. Und beide können es nur direkt über den Verlag für einen horendenden Preis besorgen.
    Sehr traurig. So wird es niemals eine größere Leserschaft finden.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 VorbestimmtAnonym
  • 22.02.2012, 16:29h
  • Antwort auf #4 von DrDenglisch
  • Krass, die Idee mit Denglisch hatte ich auch hier letztens, habe sie dann wieder verworfen. Was für ein Zufall oder?!
    Allerdings müsstest du das irgedwie viruoser machen, so gefällt mir das nicht. Vielleicht eher halbe Sätze usw. oder auch tuntiges Denglisch, oh my goshy usw.
    Aber schade, dass dann inhaltlich solch ein Post iregndwie überhaupt keine Relevanz hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 pitouProfil
  • 23.02.2012, 16:29hZürich
  • Das Buch ist über verschiedene Shops im Internet erhältlich - einschliesslich Amazon (mit mehreren Anbietern). Sogar beim Originalverlag in der Schweiz kannst Du es bestellen - www.editionlan.ch. Grosse Buchhandlungen sind oft nicht sehr kundenfreundlich, habe ich auch schon erlebt! Es lebe das Internet und der Online-Handel!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 wanderer LEAnonym
  • 25.02.2012, 01:58h
  • Wie schon zum Vorläufer kommentiert. so viel besser als vor 30 Jahren scheint das für die Jungs gar nicht geworden zu sein, also irgendwas muß da falsch gelaufen sein bezüglich der Aufklärung und Coming-out-Hilfen. Was, noch immer nicht wird die gleichgeschlechtliche Liebe als ebenso normal wie die verschieden-geschlechtliche dargestellt an den Schulen für die Pubertierenden und Heranwachsenden? Warum nicht, zum Donnerwetter nochmal, wer ist daran schuld, wer zahlt für die Folgen, Reanimationen, jahrelangen Psychotherapien?! Das System, das daran schuld ist, gehört zur Strecke gebracht und zwar gnadenlos. Das ist jetzt mein Lebenszweck. Ich habe es satt !!!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 DrDenglischAnonym
  • 25.02.2012, 02:22h
  • Antwort auf #7 von Vorbestimmt
  • "Schon traurig. Ich habe gerade versucht dieses Buch über Thalia oder mayerschen zu beziehen."

    Vielleicht oder besser gesagt maybe dauert es noch a while oder ein weile bis the Book-Buch
    in the Germany verkauft wird...

    Vieleicht ist der Release-Date ja später in germany... Könnte ja sein that der Launch noch nicht statgefunden hat...

    "Krass, die Idee mit Denglisch hatte ich auch hier letztens, habe sie dann wieder verworfen. Was für ein Zufall oder?!"

    Oh Yes, this kann man wohl sagen...
    This ist really ei echter zufall...

    "Allerdings müsstest du das irgedwie viruoser machen, so gefällt mir das nicht."

    Wenn this umsetzung dir not so zusagt,
    you can auch so denglish writing...

    I would damit nur zeige das many Leute sicher not my Texte lesen, wenn ich immer mehr denglisch von mir gebe, versteh'sche ?

    Ei, es ist ja so, that the denglisch immer schlimmer wird, und darum setze i deren wünsche einfach in the tat um...

    "Aber schade, dass dann inhaltlich solch ein Post iregndwie überhaupt keine Relevanz hat."

    You hast recht ! Auch when i writing in denglisch, i make mir schon very viel gedanke, before ich hier was schreibe... the Texte sollten schon a littlebit inhalt haben...

    "Also es würde mich auch persönlich total freuen wenn solche Romane an Schulen gelesen werden und gleichzeitig als Aufklärungsmaterial Verwendung finden würden."

    Correctly ! This wäre realy gut ! I würde empfehle das Buch "ALF" from the Bruno Vogel.
    This Buch müsste in the Schools ge-read-et werden... Or "Die Konsequenz"....

    Gay Themen gibt es hier not so many in the Schulen... Da babble sie lieber zum tausende mal
    über die zeugung, als den Childrens mal wad über our Schwule zu berichte...
  • Antworten » | Direktlink »