Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?1597

Immer mehr Meldungen über schwule Tiere geistern durch die Medien. Zuletzt hat die Oregon Health and Science University in Portland herausgefunden, dass acht Prozent der männlichen Schafe lieber mit einem Bock als mit einer Aue (weibliches Schaf) Intimitäten austauschen. In Texas hat sogar die tierische Homosexualität im Gerichtssaal eine Rolle gespielt, als es darum ging, ob Homo-Sex zwischen Menschen legalisiert werden soll.

Der "New Scientist" hat nun herausgefunden, wie heterosexuelle Westmöwen Interesse am eigenen Geschlecht finden: DDT verändere das Paarungsverhalten der Tiere, so dass sie sich nur noch mit anderen Männchen paaren wollen, so das britische Wissenschaftsmagazin. DDT, das zu den endokrin wirksamen Stoffen gehört, wurde bereits vor Jahrzehnten verboten, ist aber wegen seiner Langlebigkeit immer noch in Europa in kleinen Konzentrationen anzutreffen. Laut "New Scientist" könnte sich durch die homoerotischen Ausflüge der Westmöwen der Bestand reduzieren. Auch bei anderen Tieren haben die Chemikalien Auswirkungen: So singen männliche Stare unter dem Einfluss der Insektizids Dicrotophos um 50 Prozent mehr - und sind danach zu erschöpft für die Fortpflanzung. Ein anderes Gift, Atrazin, macht Goldfische zu Nervenbündeln.

Eine Studie im Auftrag der britischen Regierung fand zudem heraus, dass mehr und mehr Fische transsexuell werden. Schuld an dieser Entwicklung sei die zunehmende Konzentration von Hormonen, die durch Abwässer in das Ökosystem gelangen. Ein Drittel der britischen Fische seien demnach bereits transsexuell.

2. September 2004

Redaktionskommentar

)


#1 Eva-Maria HertelAnonym
  • 02.09.2004, 22:13h
  • Ist doch alles schon super alter Handschuh! Nicht um sonst gibt es die Regenbogenforelle in der Tierwelt! Wenn alle keine Hormone hätten, dann wären wir alle Roboter oder gar nicht da. Und das unsere Natur mit Giften experimentiert ist schon lange der"Geist"des Weines! Und den Wein gibt es auch schon längst aus der Römerzeit. Aber ob dadurch "Verhalten" sich dressieren läßt, also das bezweifele ich sehr, denn meiner Liebe schenke ich mein Herz und nicht das Hormon dick oder dünn!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Reggae LoverAnonym
  • 04.09.2004, 20:07h
  • Ist ja hochinteressant die Sache mit den Möwen. Heisst daß, daß Homosexialität gar nicht angeboren ist? Kann man vielleicht sogar heterosexuelle/homosexuellle Menschen durch chemische Stoffe "umpolen" ?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SSJ3 VegotenksAnonym
  • 27.09.2004, 18:48h
  • @reggea lover: loooooooooooool :ugly:

    ich glaub du solltest mal "umgepolt" werden... was ich bisher von dir gelesen hab, willste alles was irgendwie homo is am liebsten in n KZ stecken... da kannste dich ja gleich ins NPD-parteibuch eintragen X-(

    cya v3g0
  • Antworten » | Direktlink »