Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?15983

Rede für Neonazi-Opfer

Merkel vergisst Schwule und Lesben



In einer Rede hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel am Donnerstag in Berlin bei den Angehörigen der Neonazi-Mordserie entschuldigt. "Die Morde sind eine Schande für unser Land", erklärte die Kanzlerin in einer bewegenden Ansprache. Sie rief darin auch dazu auf, dass in Deutschland alle Menschen friedlich zusammenleben sollten und niemand vorverurteilt werden sollte. Interessant ist ihre Aufzählung von Gruppen, die zu diesem Land gehören, aber noch Diskriminierung erfahren. In der 22 Minuten dauernden Rede sagte sie, man gehe gegen die entschieden vor, "die andere wegen ihrer Herkunft, Hautfarbe, Religion verfolgen". Sexuelle Minderheiten ließ die Kanzlerin aber aus:

Wir leben hierzulande von Verschiedenheit, von den unterschiedlichsten Lebenswegen. Deutschland - das sind wir alle; wir alle, die in diesem Land leben; woher auch immer wir kommen, wie wir aussehen, woran wir glauben, ob wir stark oder schwach sind, gesund oder krank, mit oder ohne Behinderung, alt oder jung.

In der gleichen Rede beklagt Merkel interessanterweise auch die Gleichgültigkeit, die "eine schleichende, aber verheerende Wirkung" habe.

Die Opfer des rechten Terrors haben hierfür offenbar ein besseres Gespür. So erklärte die 25-jährige Semiya Simsek, deren Vater 2000 an seinem Blumenstand erschossen worden war, in der selben Veranstaltung:

In unserem Land, in meinem Land, muss sich jeder frei entfalten können, unabhängig von Nationalität, Migrationshintergrund, Behinderung, Geschlecht oder sexueller Orientierung.

Leider kehrt die couragierte Frau Deutschland den Rücken: Simsek will nach wiederholten Demütigungen im Sommer in die Türkei auswandern. Die 25-Jährige litt jahrelang an den Verdächtigungen der deutschen Polizei, die stets vermutete, dass der Vater mit Drogen gehandelt und deshalb von anderen anderen Kriminellen erschossen worden war. Freunde und Familienangehörige hatten sich wegen der haltlosen Anschuldigungen von der Familie abgewandt. (dk)



#1 SchattentanzProfil
  • 23.02.2012, 16:11hBerlin
  • Das ist Quatsch. Sie vergisst uns nicht. Sie ignoriert uns ganz bewusst.

    Merkel ist die Chefin einer konservativen Partei, deren inhaltliche Positionen sie in einem wirklich atemberaubenden Tempo mehr oder minder modernisiert hat. Dafür erntet sie bereits parteiinternen Widerstand, bspw. im Berliner Kreis.

    Die totale Ablehnung von Homosexuellen ist eine der letzten, erzkonservativen Positionen, die die Union noch hat: Merkel kann mit dieser Haltung einerseits ihre internen Kritiker beruhigen und andererseits beim homophoben Teil der Bevölkerung auf Stimmenfang gehen, weil keine andere Partei uns noch derart ablehnend gegenüber steht.

    Merkel wird die Ablehnung von Homosexuellen nicht aufgeben, selbst wenn sie persönlich anderer Auffassung sein sollte oder es nur um einen Aufruf zu Toleranz und Akzeptanz geht.

    Hört auf, Mutti zu unterschätzen: sie ist nicht schusselig, nicht vergesslich - sie will ihre Macht erhalten.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 alexander
  • 23.02.2012, 16:18h
  • offenbar ist DAS die "alltagssituation" : 'der bigotterie, der verlogenheit und geheuchelten "kümmernis" in unserem lande !?
    wem und welchen umständen wir diese "selbstgeschaffene situation" verdanken, dürfte hier jedem klar sein !!! es handelt sich hierbei um "bewusst geschaffene missstände" und nicht um nachlässigkeiten in der regierungsverantwortung, die einer unvorhersehbaren entwicklung zuzuschreiben, und schon garnicht "gottgewollt" sind !

    frau semiya simsek bringt es auf den punkt :

    "in unserem Land, in meinem Land, muss sich jeder frei entfalten können, unabhängig von Nationalität, Migrationshintergrund, Behinderung, Geschlecht oder sexueller Orientierung."

    besser kann man es nicht auf den punkt bringen und mehr als peinlich für unser land !!!
    [und dieser satz von einer muslima ! den sollten sich unsere christlichen bollwerktunten mal ins poesiealbum schreiben !!!]

    zumindest war diese gedenkfeier mehr als angebracht, (im normalfall sind sie höchst überflüssig !) hier wurden die betroffenen familien rehabilitiert und teilweise nach 10 jahren endlich mit dem gehörigen respekt behandelt !
    und genau dieser RESPEKT betrifft uns alle !
  • Antworten » | Direktlink »
#3 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 23.02.2012, 16:44h
  • Merkel vergißt Schwule und Lesben - da hat unser lieber Volker Beck mal wieder was zum Motzen!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 SamsAnonym
  • 23.02.2012, 16:45h
  • @mizzi,
    du tust so als ist das in Deutschland einzigartig, aber das ist es leider nicht.
    Was glaubst du wie Verbrechen an Kurden in der Türkei verharmlost werden?
    Leider gibt es Hass überall und Systeme die diesen Leid unterstützen :-(
    Die Rede von Simsek gefällt mir zutiefst und macht Hoffnung auf Deutsche, Türken, Kurden und alle anderen Menschen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 mizziAnonym
  • 23.02.2012, 17:02h
  • Antwort auf #4 von Sams
  • da hast du mich falsch verstanden.
    ich beziehe mich in meinem kommentar ausschliesslich auf den artikel in seinem verhältnis zu den zuständen in der brd und dieser gedenkfeier.

    sorry, da haben die türkischen probleme vs. kurden überhaupt nichts zu suchen !
    das steht auf einem anderen blatt.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Katrin
  • 23.02.2012, 17:07h
  • Unsere Bundesmutti Angela ist oberste Dienstherrin des Justizministeriums und somit auch der Justizbehörden und somit ultimativ verantwortlich für den Missstand bei der Aufklärung der Ausländermorde. Auch wenn sie nicht selbst ermittelt, ist sie letztendlich verantwortlich. Sie ist auch verantwortlich für Unrecht, das Lesben und Schwulen und Transgendern angetan wird und dafür wird sie in Ewigkeit in ihrer Hölle braten müssen; nur schade, dass es keine Hölle gibt.

    Jetzt sich über die Sache stellen und schöne Reden halten und aus dem Leid der Anderen auch noch politisches Kapital zu schlagen ist abgrundtiefe religiöse Verschlagenheit und Schlechtigkeit.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 alexander
  • 23.02.2012, 17:20h
  • Antwort auf #6 von Katrin
  • da hast du mehr als recht.
    wenn man sich jetzt noch klar macht, dass unsere bundesmutti "nur eingesprungen ist" weil unser bundespräsident abgetreten ist, er sollte eigentlich die rede halten, dann wird es noch peinlicher.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 aufgefallenAnonym
  • 23.02.2012, 17:27h
  • Antwort auf #6 von Katrin
  • "Auch wenn sie nicht selbst ermittelt, ist sie letztendlich verantwortlich. Sie ist auch verantwortlich für Unrecht, das Lesben und Schwulen und Transgendern angetan wird"

    man, machen es sich manche einfach.
    wie toll wenn man selber nichts tut, im trockenen vorm pc hockt und ständig polemisch mit dem finger auf andere zeigt.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 alexander
  • 23.02.2012, 17:27h
  • Antwort auf #3 von FoXXXyness
  • mit volker beck ist es wie mit jesus : " er motzt auch für dich !"
    Tipp : schreibe doch uns angie mal ein paar nette zeilen, sie wird bestimmt ein weit offenes ohr für dich haben ! ev. auch 2, 3, 4 (ohren?)
  • Antworten » | Direktlink »
#10 LorenProfil
  • 23.02.2012, 17:50hGreifswald
  • Die Bundeskanzlerin (bzw. ihr Redenschreiberling) hat an dieser Stelle quasi GG Art. 3(3) wiedergegeben, und zwar in seiner noch gültigen Fassung, nicht der seinerzeit im Bundesrat von Koch (CDU Hessen) und Wulff (CDU Niedersachsen) blockierten erweiterten Form. Im Vergleich dazu ist Frau Simsek ihr wie der CDU/CSU bereits einen gesellschaftspolitischen Schritt voraus, indem sie die sexuelle Orientierung ausdrücklich miteinbezieht. Bemerkenswert.
  • Antworten » | Direktlink »