Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?15984

Ravel Morrison steht nun unter besonderer Beobachtung des Fußballverbandes

Der 19-jährige Fußballer Ravel Morrison muss 7.000 Pfund (8.300 Euro) Strafe zahlen, weil er via Twitter einen Mann als Schwuchtel beschimpft hatte.

Morrison, der beim englischen Zweitligisten West Ham United als Mittelfeldspieler arbeitet, hatte auf Twitter einen anderen Nutzer des Dienstes als "kleine Schwuchtel" ("little faggot") bezeichnet. Zwar erklärte Morrison, dass der Nutzer ihn zuvor rassistisch angegriffen und als Drogenkonsument diffamiert hatte. Die englische Fußballverband argumentiert jedoch, dass homophobe Sprüche in keinem Zusammenhang toleriert werden dürften: "Ravel Morrison erhält eine Geldstrafe in Höhe von 7.000 Pfund und steht fortan unter besonderer Beobachtung, nachdem er zugegeben hat, dass er beleidigende Worte genutzt hatte, einschließlich einer Anspielung auf die sexuelle Orientierung einer Person", erklärte die Football Association (FA) in ihrer Begründung.

Bereits im letzten Jahr geriet der in England als Wunderkind angepriesene Spieler in die Schlagzeilen, weil er Zeugen einer Gerichtsverhandlung eingeschüchtert haben soll. Er erhielt damals eine Geldstrafe von umgerechnet 1.700 Euro.

Zweite Geldstrafe wegen Homophobie binnen eines Monats

Der englische Fußballverband hat damit bereits zum zweiten Mal innerhalb eines Monats einen Profispieler wegen eines homophoben Twitter-Eintrags bestraft. Im Januar erhielt der Leicester-City-Außenverteidiger Michael Ball eine Geldstrafe von 7.100 Euro, weil er einen schwulen Seifenoper-Darsteller als "fucking queer" bezeichnet hatte (queer.de berichtete). Sein Verein hat ihn inzwischen gefeuert, angeblich aus sportlichen Gründen.

Der englische Fußballverband geht bereits seit mehreren Jahren gegen Homophobie im Fußball vor. So unterstützte die FA eine von der Regierung angeregte Charta, die Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung verbietet (queer.de berichtete). (dk)



#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 23.02.2012, 19:27h
  • Das beweist wieder: zuviele Kopfbälle lassen das Gehirn schrumpfen! Der soll ordentlich blechen!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 RobinAnonym
#3 xapplexAnonym