Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?16004

Die Tat ereignete sich am Freitagnachmittag am Theodor-Heuss-Platz (Bild: Wiki Commons / Clemensfranz / CC-BY-SA)

Erneut berichtet die Berliner Polizei von einem Übergriff auf einen Mann, den der Täter für schwul gehalten hat.

Der Vorfall ereignete sich am Freitagnachmittag gegen 17:45 Uhr in einer Parkanlage am Theodor-Heuss-Platz. Ein Unbekannter hat demnach einen 46-jährigen Mann wegen dessen angeblicher Homosexualität beschimpft. Der Unbekannte forderte sein Opfer zunächst auf zu verschwinden. Kurz darauf versetzte er dem Angegriffenen einen Kopfstoß ins Gesicht. Das Opfer musste von der Besatzung eines Rettungswagens der Berliner Feuerwehr ambulant behandelt werden. Der Täter flüchtete in Richtung Lindenallee.

Für die Berliner Polizei handelt es sich bei dem Fall um eine "Körperverletzung mit homophobem Hintergrund". Daher ermittelt in dem Fall der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes.

Homophobe Übergriffe gegen Schwule sind bereits seit Jahren in Berlin ein Thema. Der Berliner Senat hat deshalb 2010 ein Programm gegen Homophobie ins Leben gerufen (queer.de berichtete). In dutzenden Einzelmaßnahmen stellte das Land über zwei Millionen Euro zur Verfügung, um beispielsweise Lehrer, Sozialarbeiter und Polizisten für das Thema Homophobie in Weiterbildungen zu sensibilisieren. Die damalige Sozialsenatorin begründete das mit "erschütternden Gewaltvorfällen".

Ende 2011 berichtete die Polizei von einem Rückgang der Hasskriminalitiät gegenüber Homosexuellen (queer.de berichtete). Der Leiter des Berliner Landeskriminalamts warnte aber davor, dass "bei homophoben und transphoben Straftaten von einem hohen Dunkelfeld auszugehen" sei.

Opfer von homofeindlichen Übergriffen können telefonisch direkt mit einem Ansprechpartner für gleichgeschlechtliche Lebensweisen bei der Berliner Polizei in Kontakt treten. Auch das schwule Überfalltelefon Maneo nimmt Meldungen entgegen. Alle Kontaktdaten können hier abgerufen werden. (dk)



#1 RaffaelAnonym
  • 27.02.2012, 13:13h
  • Die Homohasser aus Politik und Kirche schaffen das gesellschaftliche Klima, das sowas erst möglich macht!

    Umso wichtiger ist es, dafür zu sorgen, dass solche Parteien und Politiker nichts zu sagen haben. Und man muss durch Kirchenaustritt die Macht der Kirche stoppen, denen es nämlich nur darum geht: Macht und Geld.

    Und vor allem muss endlich eine echte Trennung von Staat und Kirche erfolgen! Es dürfen z.B. nicht mehr Bischofsgehälter vom Steuerzahler gezahlt werden (auch von den Steuerzahlern, die gar nicht Mitglied in dieser totalitären Sekte sind). Und der Staat darf auch nicht mehr länger als Eintreiber für Mitgliedsbeiträge dieser Sekte (sog. Kirchensteuer) fungieren.

    Solange es keine echte Trennung von Staat und Kirche gibt, kann man auch nicht von einer echten Demokratie sprechen, denn diese Trennung ist genauso ein Grundprinzip der Demokratie wie die Gewaltenteilung von Legislative, Exekutive und Judikative.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 MarekAnonym
  • 27.02.2012, 13:19h
  • Antwort auf #1 von Raffael
  • Volle Zustimmung!

    Diese Homohasser aus Politik und Kirche diskriminieren uns, wo es nur geht oder hetzen sogar offen gegen uns.

    Und wenn das dann Früchte trägt, tun sie so, als hätten sie nichts damit zu tun.

    Die Täter der Worte sind genauso schuldig, wie die Ausführer der Tat!

    Die müssen endlich alle gestoppt werden!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 ArthasAnonym
  • 27.02.2012, 13:30h
  • Antwort auf #1 von Raffael
  • "Und man muss durch Kirchenaustritt die Macht der Kirche stoppen, denen es nämlich nur darum geht: Macht und Geld"

    Woher willst du wissen das der Täter aus kirchlicher bzw. christlicher Motivation aus gehandelt hat? Im Text ist nirgends von einer religösen Tat die Rede! Allerdings, wenn man sich Maneos Statistiken aml so anschaut, sind Täter in den seltensten Fällen christliche Fanatiker sondern eher einer anderen Weltreligion zuzuordnen!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 seb1983
  • 27.02.2012, 13:53h
  • Antwort auf #1 von Raffael
  • Möglich, aber eher unwahrscheinlich dass die Tat religiös begründet war, aber dann würde ich kaum auf eine christliche Kirche tippen, die Protestanten waren da immer recht ruhig, und die Katholen haben grade bei Jugendlichen Schäfchen etwa soviel Einfluss wie Spongebob.
    Die lieben Politiker, hm, zeigen sich höchst passiv wenn es um Unterstützung Schwuler geht und das Thema existiert quasi nicht. Ob nun bei homophoben Tätern die fehlende Gleichstellung der ELP und im Diskriminierungsparagraphen des Grundgesetzes bekannt ist, höchst fraglich. Wer nicht weiß dass Merkel Bundeskanzlerin ist der wird weder ihre heutige Ignoranz noch eine mögliche Unterstützung registrieren.

    Nun ist die Meldung wie es sich gehört neutral verfasst, Bekannte bei der Polizei beklagen das weil es die Fahndung erschwert, aber so ist es heute von oben gewollt, ich würde den möglichen Täterkreis aber mal so einschätzen:

    Deutsche Nazidumpfbacke, Islamische Migrationsdumpfbacke, möglich natürlich auch unsere osteuropäischen und südosteuropäischen Superchristen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 profilerAnonym
#6 zuletztAnonym
#7 seb1983
  • 27.02.2012, 14:18h
  • Antwort auf #5 von profiler
  • Die meisten werden sich wohl mehr das Maul zerreißen, selbst etwas unternehmen, in diesem falle mal negativ, macht doch kaum jemand.

    Kritisch sehe ich unsere "vorbildlich" integrierten Migrationsbeispiele alla Bushido und Massiv. Da wird ein Frauen-, Männer- und Schwulenbild transportiert dass man hier schon lange überwunden glaubte. Was das auf Schulhöfen anrichtet sieht man heute schon, und im Gegensatz zu Kirche und Politik kommt das bei Jugendlichen auch an.
    Da müsste die Zensurkeule deutlich härter geschwungen werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 keinohrnaseAnonym
#9 JoonasAnonym
  • 27.02.2012, 14:26h
  • Ich frag' mich immer, was das für kranke Gestalten sind, die andere Menschen hassen, mobben oder gar Gewalt gegen sie ausüben, nur weil sie anders denken und fühlen als die selbst - ohne dass es Auswirkungen auf deren Leben hat.

    Ich kann mir das nur erklären, dass diese jämmerlichen Subjekte ein dermaßen erbärmliches Selbstbewusstsein haben, dass sie sich Opfer suchen wollen, die vermeintlich noch weniger wert sind als sie selbst.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 le_waldsterbenProfil