Service   Gewinne   Newsletter   Bild des Tages  Presseschau   Partner   Gay Hotels   Gay Thailand
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | Blogs | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login:  (Anmelden zur Queer Community)
merken  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | TV-Tipps | Erotik || Galerie
  • 28.02.2012           14      Teilen:   |

Depressionen

Pornostar Dror Barak begeht Selbstmord

Als Roman Ragazzi war Dror Barak in vielen schwulen Haushalten allgegenwärtig
Als Roman Ragazzi war Dror Barak in vielen schwulen Haushalten allgegenwärtig

Dror Barak - ein früherer israelischer Armee-Ausbilder, der später unter dem Namen Roman Ragazzi zu einem der beliebtesten Pornostars aufgestiegen ist - hat sich am Samstag das Leben genommen.

Gegenüber gaypornblog.com bestätigte der Lebenspartner Baraks, der nur als Sam identifiziert wird, Meldungen über den Selbstmord. Der 38-jährige Pornostar habe sich demnach in seiner Wohnung in Manhattan umgebracht. Er habe an Depressionen gelitten, erklärte Sam. Anders als in Blogs diskutiert, seien nicht finanzielle Gründe für den Freitod verantwortlich: "Sein Geschäft ist gut gelaufen", erklärte Sam. Barak gründete 2007 Freedom Fitness, einen Personal-Training-Dienst, bei dem ausschließlich gut gebaute männliche Übungsleiter arbeiten.

Als Roman Ragazzi wirkte Barak über Jahre in Filmen der Labels Collin O'Neal und Raging Stallion mit, etwa in "Tailpipes", "Savage" oder in der "Hairy Boyz"-Serie. Chris Ward, der Chef von Raging Stallion, hat in einem Nachruf den Verstorbenen als Ausnahmedarsteller bezeichnet: "Er war wohl der heißeste Mann, mit dem ich je gefilmt habe. Ein toller Mann voller Schönheit, Intelligenz und Liebenswürdigkeit. Er war in jeder Hinsicht perfekt."

Fortsetzung nach Anzeige


Outing durch Murdoch-Zeitung

Im Mai 2007 wurde Barak über die Grenzen der Pornofans hinaus bekannt, als ihn die New Yorker Boulevardzeitung "New York Post", die dem Medienmogul Rupert Murdoch ("Fox News", Sky News") gehört, kurz nach der Veröffentlichung seines ersten Filmes outete. Damals arbeitete der ehemalige Militär-Ausbilder in New York für das Konsulat seines Heimatlandes Israel. Nach dem Outing kündigte Barak seinen Job, weil er offenbar Konsequenzen fürchtete.

In den USA wurde die schwule Pornoindustrie im vergangenen Jahrzehnt bereits von zwei Selbstmorden bekannter Stars erschüttert. Im November 2004 nahm sich Barry "J.T." Rogers im Alter von 39 Jahren das Leben (queer.de berichtete). Er wurde in den 90er Jahren unter dem Namen Johnny Rahm in zahlreichen Filmen bekannt und erhängte sich mit einem Gürtel an einem Zaum in den Botanischen Gärten von Atlanta. Der HIV-Positive litt an Depressionen.

2009 erhängte sich der ebenfalls HIV-positive Caleb Carter, der in seiner Karriere in lediglich 13 Pornofilmen, darunter auch Bareback-Produktionen, seinen Mann stand. Er wurde in den USA vor allem bekannt, weil er in der Dokumentation "Everything You Wanted to Know About Gay Porn Stars, but were afraid to ask" mitwirkte, die 2008 im Schwulenkanal Here! ausgestrahlt wurde. (dk)

Galerie
Pornostar Dror Barak alias Roman Ragazzi

10 Bilder
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 14 Kommentare
Artikel teilen: (mehr)          
Dieser Bericht ist mir etwas wert: (Info)
     Überweisung   Abo
Tags: roman ragazzi, dror barak, selbstmord
Service: | pdf | versenden
Folgen: Twitter | Facebook | Google+ | Feeds | Newsletter
Weiterlesen: Szene > International | News-Übersicht

Reaktionen zu "Pornostar Dror Barak begeht Selbstmord"


 14 User-Kommentare als Feed (RSS 2.0, ?)

« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
28.02.2012
13:15:27


(-7, 13 Votes)

Von Mataina


Warum hat dem niemand gesagt, dass Selbstmord keine Lösung ist. Einzig die Liebe kann da helfen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
28.02.2012
13:38:08


(-8, 16 Votes)

Von MariaRatzinger
Aus Münster (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 31.01.2012


Man kann nicht in das Pornomilieu einsteigen, ohne dass dies langfristig Folgen hat.
In den ersten Jahren scheint alles ganz toll zu laufen und es wird gut Geld verdient. Jeder dieser "Pornostars" meint, er könne rechtzeitig den Absprung schaffen. Aber wie die Praxis immer wieder zeigt, ist das nicht der Fall.
Dieser Fall ist tragisch und sollte jungen Menschen als Warnung dienen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
28.02.2012
14:14:57


(+6, 10 Votes)

Von highking
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #2 von MariaRatzinger


Und Du weißt das so genau, weil Du Dich schon seit Jahrzehnten im Pornomilieu bewegst und Deine eigenen Erfahrungen das immer wieder bestätigt haben oder ...??

Vielleicht hatten seine Depressionen überhaupt nichts mit seiner Pornotätigkeit zu tun. Es gibt ja noch genügend andere Dinge im Leben eines Menschen, die Depressionen verursachen können.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
28.02.2012
14:26:06


(-4, 8 Votes)

Von I Ramos Garcia


das war schade! Der Mann war nicht eine Schoenheit, aber sicherlich hat er seinen Attraktiv; sexuell war er sehr verlockhaft


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
28.02.2012
17:15:12


(+5, 7 Votes)

Von Arthas


Depressionen können tödlich sein, das wird immer wieder unterschätzt. Siehe auch die Diskussion um den deutschen Nationaltorwart Robert Enke


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
28.02.2012
17:27:07
Via Handy


(+7, 11 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #2 von MariaRatzinger


Ach Ratzi, ich bin bestimmt kein Verteidiger der manchmal tatsächlich Menschen verachtend agierenden Pornoindustrie, aber bevor du so einen Kommentar schreibst, solltest du mehr über die Gründe wissen die zum Freitod geführt haben. Stattdessen kommt reflexartig wieder so eine von deinen bekannt moralinsauren Reaktionen. Das wird Dror Barak in keinster Weise gerecht?

Und sag jetzt nicht, du hättest noch nie zu einem geilen Porno gewichst, Alter!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
28.02.2012
17:43:45


(+9, 11 Votes)

Von panzernashorn
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #1 von Mataina


Selten ein solch dummes, realitätsfremdes Geschwätz gelesen.

Wer von diesem Thema nicht selbst - durch private Erfahrungen oder persönlich - betroffen ist, täte gut daran zu schweigen und seine Umwelt vor seiner Unkenntnis zu verschonen.

Wer einen ihm nahestehenden Menschen durch Suizid verlieren musste, selbst auch nach jahrelangen, zum Teil zermürbenden, weit über die eigene Kraft hinaus gehenden Kämpfen um dessen Überleben, kann über derart haltloses, umwissendes Geschwafel nur traurig den Kopf schütteln und sich seinen Teil denken.

Ich wünsche wirklich niemandem, in eine solche Situation zu kommen, und dennoch kann ein Jeder leider schneller mit diesem Thema "hautnah" konfrontiert werden, als er sich dies möglicherweise in früheren Jahren vorstellen konnte.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
28.02.2012
19:16:59


(+7, 9 Votes)

Von alexander
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #2 von MariaRatzinger


jetzt wäre ich doch fast auf deinem vollen gummi ausgerutscht !????
aber sorry, kann ja nicht von dir sein, "ratzi" hat ja "ohne" verordnet ! ist das jetzt schon bareback ?
oder nur die dummheit und der meuchelmord des katholiban ?

zitat von dir:

Dieser Fall ist tragisch und sollte jungen Menschen als Warnung dienen.

ich bitte dich doch mal um die auflistung der "tragischen fälle" in der katholischen kirche !
denn wenn man als "junger mensch in das katholische milieu" einsteigt, sollte man meinen gut beschützt zu sein ?
aber wie die praxis immer wieder zeigt, ist das nicht der fall ! und es schafft auch selten einer den absprung !
denn die hirnwäsche hat auch langfristige folgen.

da ist das "pornomilieu" doch wenigstens ehrlicher!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
28.02.2012
22:29:27


(-3, 5 Votes)

Von FoXXXyness
Profil nur für angemeldete User sichtbar


R. I. P.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
28.02.2012
22:44:06


(+1, 7 Votes)

Von lucdf
Aus köln (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 04.09.2011


Ich denke gerade, dass Pornostar zu sein wahrscheinlich ein furchtbacher Job ist. Klar vedient man dabei Geld. Aber ob es auf die Dauer nicht auf die Psyche geht? Ich kann mich in dieser Hinsicht natürlich nicht auf wissenschaftiche Erkenntnisse berufen aber mein Gefühl sagt mir, dass eine sehr intime Sache, Sexualität, schwer als kommerzielle Angelegenheit umfunktioniert werden kann, ohne dass man davon Schaden nimmt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


Weiterlesen bei Queer.de
>> Hassverbrechen gegen Schwulen: Drei Lesben angeklagt
<< Attraktive Krieger aus dem All
—> Nachrichten-Übersicht  |  nach oben  |  Queer-Startseite



 SZENE - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)
DER SCHWULE WITZ
  • Zwei alte Schulfreunde treffen sich zufällig wieder, unterhalten sich ein...  lesen »


GAY GAMES
  • Puzzle Dir einen Boy. Oder spiele eine Runde Hangman mit schwulen Begriffen. Zu den Spielen »


 SZENE


SUCHE


Anderswo
Bild des Tages


Gay Pride


Netzwerke
© Queer Communications GmbH 2014   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos / Banner | Impressum / AGB | Kontakt      | | |