Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?16010

Die mutmaßlichen Täterinnen im Gerichtssaal

Drei lesbische Frauen müssen sich in Boston vor Gericht verantworten, weil sie einen schwulen Mann brutal zusammengeschlagen haben sollen - die Staatsanwaltschaft spricht von einem Hassverbrechen, für das die mutmaßlichen Täterinnen bis zu zehn Jahre Haft erhalten könnten.

Der Überfall soll sich in einer U-Bahn-Station im Bostoner Stadtteil Jamaica Hills zugetragen haben, berichtet der "Boston Herald". Laut Staatsanwältin Lindsey Weinstein hätten die 18 bis 21 Jahre alten Frauen ihr Opfer "wiederholt geschlagen und getreten, nachdem er sie mit seinem Rucksack auf den Treppen gestreift hatte". Dabei sollen sie ihn als "Faggot" (Schwuchtel) beschimpft haben. Er musste nach dem Vorfall ärztlich behandelt werden, weil ihm unter anderen die Nase gebrochen worden war. Die mutmaßlichen Täterinnen sind ein lesbisches Paar sowie die Schwester einer der beiden Frauen.

Die Staatsanwältin erklärte, das Opfer habe angegeben, dass die Täterinnen ihn mit schwulenfeindlichen Äußerungen beleidigt hätte. Die Motivation der Tat sei seine Homosexualität gewesen, sei sich der Mann sicher. Sie strebe daher eine Anklage wegen eines Hassverbrechens an, da auch homosexuelle Frauen eine Tat aus Hass auf Schwule begehen könnten.

Direktlink | Bericht in den Lokalnachrichten - interessant ist, dass das Wort "Faggot" ausgesprochen wird, "Nigger" aber als "N Word" bezeichnet wird.

ACLU: Auch Homosexuelle können Homosexuelle hassen

Auch die amerikanische Bürgerrechtsorganisation ACLU erklärte, dass in diesem Fall ein Hassverbrechen vorliegen könne: "Jemand, der Jude ist, kann auch antisemitisch sein", erklärte die ACLU-Anwältin Sarah Wunsch. "Die bloße Tatsache, dass jemand ein Mitglied der gleichen Schicht ist, bedeutet nicht, dass diese Person Hass gegen die eigene Schicht empfinden kann."

Die Verteidiger der drei Frauen weisen alle Anschuldigungen zurück. Sie bezichtigen statt dessen das Opfer, die Angeklagten, von denen alle dunkelhäutig sind, als "Nigger" beschimpft zu haben. "Er hat sie provoziert", erklärte Verteidigerin Helen Tomlinson. Derzeit sind die mutmaßlichen Täterinnen gegen eine Kaution zwischen 100 und 500 Dollar auf freiem Fuß. (dk)



#1 HuskieAnonym
#2 julian21
  • 28.02.2012, 17:07h
  • Ich bin gespannt, was jetzt wieder für lesbenfeindliche Kommentare kommen. Es lebe der Boulevard-Journalismus!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 MucksAnonym
#4 daVinci6667
  • 28.02.2012, 17:14h

  • Hassverbrechen von Lesben auf Schwule? Und dann noch 3 gegen einen? Unglaublich! Was ist bloß aus der schwul-lesbischen Familie geworden?

    Ich finde die drei sollten zur Strafe neben den Gerichts-, Abfindungs-, und Arztkosten in 3 verschiedenen gemeinnützigen Schwulenorganisationen ein paar Jahre Arbeisdienst leisten müssen!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 HuskieAnonym
#6 SchokiAnonym
  • 28.02.2012, 17:33h

  • Tja, und da sehen wir mal wieder, dass es in jeder Menschengruppe dumme und hasserfüllte Menschen gibt. Unsere Community macht da (leider) keine Ausnahme. Und wir wissen auch nicht, welche Faktoren hierbei alles eine Rolle gespielt haben, das Opfer muss ja nicht zwangsläufig ein Gutmensch gewesen sein. Schwarz Weiß Kontraste wie aus dem Film gibt es selten...
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Frank SteinAnonym
#8 reiserobbyEhemaliges Profil
#9 alexMucEhemaliges Profil
  • 28.02.2012, 17:55h
  • Antwort auf #4 von daVinci6667
  • Was für eine schwul-lesbische Familie meinst Du denn ? Ich vermute die, die schwul/lesbische Ehrenämtler gern hätten. Das ist sogar i.O. man kann sich besser organisieren. Die Realität sieht aber anders aus. Sympathie ist was anderes. Gilt für beide Seiten. Die eine, kann mit der anderen Seite nicht wirklich. Meine Erfahrungen sind so. Alle meine weiblichen guten Bekannten sind heterosexuell. Alle!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 TadzioScot
  • 28.02.2012, 18:08h
  • "[...]Täterinnen[...]"

    Ich...ich...ich glaub's nicht ! Stand da eben tatsächlich "Täterinnern" ? Ich muss es noch mal lesen... Tatsächlich, da steht "Täterinnen"...

    Normalerweise heißt es immer Täter....
    Egal was man ließt... Wenn irgendeine Staftat passiert, sofort geht man von einem Täter aus, also dem Mann, nie von einer Täterin...

    Wo sind da die Emanzen, die Feministinnen, die fodern "Wir wollen bei dem Wort Täter demnächst Täter/innen dort stehen haben !"

    Ne,ne das wollen die dann doch nicht...
    Da wollen die Emanzen, die Feministinnen
    dann doch nicht gleich behandelt werden...
    Schöne Doppelmoral...

    Das also in dieser Nachricht Täterinnen stand,
    grenzt daher schon wirklich an ein wunder...

    Bin gespannt wie die Geschichte endet...

    "Huskie schreibt am 28.02.2012, 16:49:17
    Ab in den Männer-Knast in Einzelzellen und Haarschneide-Verbot!"

    Bis jetzt sind die 3 Frauen nur "mutmassliche" Täterinnen...

    Man(n) (Frau) ist erst Schuldig oder unschuldig bis ein Urteil gesprochen wurde, das sollte man nicht vergessen (!!!), bevor man hier irgendwas als Fakt niederschreibt....
  • Antworten » | Direktlink »