Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?16028
  • 02. März 2012, noch kein Kommentar

Yuja Wang: Die 24-jährige Pianistin hat sich zu einer der international meist gefragten Pianistinnen entwickelt (Bild: Esther Haase)

Schon der Name "Fantasia"erinnert an Disney: Die junge Pianistin Yuja Wang hat ein ebenso junges neues Album herausgebracht.

Von Carsten Weidemann

Yuja Wang kann sich nicht mehr erinnern, wie viele Zugaben sie in der Pariser Salle Pleyel gespielt hat. "Ich könnte schwören, es seien vier gewesen", sagt sie, "doch ich höre immer wieder, es seien mehr gewesen - das ist wirklich seltsam." In der Carnegie Hall waren es vier Zugaben, in der Salle Pleyel mochte sie sich kaum von ihrem Flügel trennen. "Da geht es mir so wie mit Menschen, die ich nur einmal treffe, um dann in eine andere Stadt weiterzuziehen. Ich weiß genau, dieses Klavier werde ich nie mehr berühren - aber es war so wunderschön, ich habe diese Atmosphäre einfach geliebt."

Eine Zugabe, so Yuja Wang, mag kurzlebig sein, sie ist aber auch wahrhaftig. "Es ist ein flüchtiger Moment, den Pianist und Publikum teilen. Diese Stücke spiele ich schon so lange, dass sie ein Teil von mir geworden sind, sie spiegeln wider, wie ich mich in dem jeweiligen Moment gerade fühle."

Eine Sammlung von Miniaturen


Ihr viertes Album auf Deutsche Grammophon ist eine atemberaubende Reise durch populäres Repertoire

Nach ihrer gewichtigen CD-Transformation (mit Stücken von Strawinsky, Scarlatti, Brahms und Ravel) und ihren von Kritik und Publikum gleichermaßen gefeierten Rachmaninow-Einspielungen hat Yuja Wang bei der Deutschen Grammophon nun diese Sammlung von Miniaturen aufgenommen, ein Projekt ganz anderer Art. "Ich liebe all diese Stücke«, erzählt Yuja. »Mit diesen Miniaturen kann ich eine Stimmung, einen Geruch, den Hauch einer Atmosphäre einfangen. Das macht diese Stücke aus, sie stehen für Erinnerungen, Hoffnungen, ähnlich wie ein Haiku.«"

Der Titel des Albums, "Fantasia", lässt an den gleichnamigen Disney-Film und an Dukas' L'Apprenti sorcier denken. Das freut Yuja Wang ganz besonders, denn dieser Film und ein Besuch von Schwanensee zählten zu ihren ersten Begegnungen mit klassischer Musik. Sie genießt stets den kleinen Schock des Wiedererkennens, wenn das Publikum zum ersten Mal die bekannte Melodie hört. Wie es für Yuja Wang typisch ist, geht es von Mickey Mouse übergangslos weiter zu Johann Wolfgang von Goethe: Dukas' Werk wurde von Goethes Zauberlehrling inspiriert, während sich Gretchen am Spinnrade, das sie in einer Transkription von Liszt spielt, auf Goethes Faust bezieht, ein Werk, das Yuja geradezu verschlungen hat."»Ich liebe dieses Drama", erzählt sie, "denn es steckt so viel Menschliches darin. Und obwohl Schubert sein Lied vor 200 Jahren schrieb, habe ich das Gefühl, dass es zu mir und allen heutigen Menschen spricht, da wir alle die gleichen menschlichen Gefühle teilen, und auch etwas, das größer ist als wir selbst. Es ist ein wundervolles Stück, tiefgründig und voller Ausdrucksmöglichkeiten, dramatisch, doch nicht real, ein fantastisches Drama, das sich in meiner Fantasie abspielt."