Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?16040

Ein bewundernder Blick für die animalische Kraft und die Schönheit schwarzer Männer

In seinem neuen Bildband "Black and Beautiful" setzt der US-Fotograf Peter Arnold schönen schwarzen Männern ein Denkmal.

Von Carsten Weidemann

Zu seinen Fans zählen unter anderen Elton John und Königin Beatrix: Peter Arnold gilt als einer der anerkanntesten Kunstfotografen der Welt, auch als Maler konnte sich der US-Amerikaner einen Namen machen. Berühmt wurde er für seinen einzigartig sensiblen Stil; sein starker zeichnerischer Einfluss und seine technische Raffinesse machen seine Arbeiten unverkennbar.

In der Szene hat sich der Fotograf aus einem weiteren Grund einen Namen gemacht: Peter Arnolds Bilder sind zudem geprägt von einem bewundernden Blick für die animalische Kraft und die Schönheit schwarzer Männer. Mit dem neuen Bildband "Black and Beautiful", erschienen im Berliner Bruno Gmünder Verlag, ist dem Fotografen eine besonders fesselnde wie erregende Sammlung von Motiven gelungen. Jede einzelne Fotografie ist ein Kunstwerk für sich.

Den Begriff "Hochglanz" neu definiert

Die aufwändig bearbeiteten Fotografien von Peter Arnold definieren den Begriff "Hochglanz" auf neue Weise. Seine ausschließlich dunkelhäutigen Models inszeniert er lichtgebadet und makellos. Die starke Ästhetik ihrer athletischen Körper und ihr selbstbewusstes Auftreten sind unwiderstehlich. Arnold inszeniert in "Black and Beautiful" Skulpturen aus Muskelkraft und Haut - und immer wieder legt er den Fokus dabei auch auf die durch und durch beeindruckende Sonderausstattung seiner Models (was wir aufgrund den bekannten Jugendschutzgründen in der unten verlinkten Galerie leider nur ansatzweise zeigen dürfen).

"Peter Arnold hat sich seinen Platz unter den Meistern der männlichen Aktfotografie längst verdient. Mit ‚Black and Beautiful' bestätigt er das einmal mehr", urteilte Charles W. Leslie, einer der beiden Gründer des Leslie/Lohman Museum of Gay and Lesbian Art, über den neuen Fotoband.

Peter Arnold: Black and Beautiful, Fotoband, 128 Seiten, Duoton, Sepia, Hardcover mit Schutzumschlag, Format 26 x 34 cm, Bruno Gmünder Verlag, Berlin 2012, 49,95 €, ISBN 978-3-86787-235-5



#1 Geert
  • 04.03.2012, 15:58h
  • Schwarze können wirklich schön aussehen. Aber es gibt Unterschiede. Die schönsten Männer, nicht nur Afrikas, sondern nach meinem Geschmack der ganzen Welt, gibt es in Zimbabwe. Dort sind es die Männer des Volkes der Shona, das den größter Teil der Bevölkerung Zimbabwes stellt. Nirgendwo auf der Welt habe ich schönere Männer gesehen als in und um Harare. Gleich danach kommen die Männer vom Volk der Zulu in Südafrika, vor allem in Durban.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FoXXXynessEhemaliges Profil
#3 BurkhardAnonym
#4 Timm GeertAnonym
#5 LordiAnonym
  • 04.03.2012, 17:06h
  • Jeder hat so seine Vorlieben.
    Mir ist es nur wichtig das die Männer jung, athletisch und schlank sind. Der auf dem Cover übertreibt es aber mit den Muskeln.
    Die Hautfarbe ist mir egal.
    Das ist kein Altersrassismus sondern schlicht das, was ich mir am liebsten angucke.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 najaAnonym
#7 Geert
#8 alexander
  • 04.03.2012, 21:01h
  • Den Begriff "Hochglanz" neu definiert ???

    die fotos sind nicht schlecht, logisch, mir persönlich aber viel "zu glatt ", die körper vermitteln eine "künstlichkeit" die mir zu weit geht, bis hin zur sterilität ! "muskelspiele eines tollen (retuschierten) körpers", machen wirklich aus schönen schwarzen Männern ein Denkmal.
    will sagen, wirken wie bronze oder schwarzer marmor ! eher kalt, leider.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 antos
  • 04.03.2012, 21:54h
  • "Animalische Kraft"? "Heiß"?

    Hat uns der Sandmann die Augen gestohlen? Sind das nicht hybride ästhetische Flächen, zwischen Haut, Metall und Latex, auf äußerste gespannt? Endgültiger Sieg der Kosmetik- und Modeindustrie, die uns und mit der wir uns seit Beginn des letzten Jahrhunderts zu reinen ästhetischen Oberflächen plattklopfen?
  • Antworten » | Direktlink »
#10 BurkhardAnonym
  • 05.03.2012, 09:42h
  • Antwort auf #7 von Geert
  • Bei dir überrascht mich das schon, kommst du ja sehr oft nicht so open minded daher.
    Ich glaube, du kriegst nämlich auch den Preis für die meisten negativen Bewertungen. Congrats!
  • Antworten » | Direktlink »