Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?16041

Der letzte Diktator Europas klammert sich an seine Homophobie: Alexander Lukaschenko

Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat erneut den deutschen Außenminister Guido Westerwelle beleidigt.

Als Reaktion auf die Verhängung von EU-Sanktionen gegen sein Land meinte der Staatschef nach einem Bericht der offiziellen weißrussischen Staatsagentur Belta: "Ich habe mir gedacht: Lieber Diktator sein als schwul." Westerwelle hatte Lukaschenko kürzlich als "letzten Diktator Europas" bezeichnet.

Bereits in der Vergangenheit war der weißrussische Präsident mit extrem homophoben Äußerungen aufgefallen. So hatte er sich im Dezember 2010 in Anwesenheit von Außenminister Guido Westerwelle dafür ausgesprochen, Schwule in Bauernhöfen zu internieren (queer.de berichtete).

Lukaschenko: "Ich mag keine Schwuchteln"

Im Februar des vergangenen Jahres wurde der Diktator in einem Fernsehinterview noch deutlicher: "Ich mag keine Schwuchteln!", sagte er in die Kameras (queer.de berichtete). Er erklärte darüber hinaus, er habe Westerwelle geraten, ein "normales Leben" zu führen. "Wir leben in einer demokratischen Gesellschaft. Und ich bin der Präsident und habe ein Recht, meine Ansichten zu äußern. Ich habe ihm das ehrlich gesagt und ihm dabei in die Augen geschaut." Im Oktober 2011 hatte er sich dafür halbherzig entschuldigt: "Westerwelle hat es mir übel genommen, dass ich die Homosexualität nicht gutheiße… Meine Worte haben ihn verletzt. Ich bereue immer noch, was ich gesagt habe" (queer.de berichtete).

Die jüngste Verbalattacke zeigt nun, dass es ihm wohl an echter Reue fehlt. Lukaschenko drohte darüber hinaus mit "harten Reaktionen" auf mögliche weitere Sanktionen der EU. Brüssel reagierte mit den Zwangsmaßnahmen auf die andauernde Unterdrückung der Opposition in der ehemaligen Sowjetrepublik. Zuletzt wurden neue Einreiseverbote gegen die weißrussische Führung verhängt.

Die Hass-Tirade hat zumindest etwas Positives: Zum ersten Mal bezeichnete sich Lukaschenko nämlich selbst als "Diktator" – während er sich sonst auf der internationalen Bühne stets als demokratisch legitimiert darzustellen versucht. (cw)



#1 TadzioScot
  • 04.03.2012, 14:50h
  • Der Typ gehört vor Gericht ! Ob Diktaor nicht, jeder der so denkt gehört vor gericht ! Basta !
    So eine dreckigkeit öffentlich sagen zu dürfen ist für mich Volksverhetzung, Menschenverachtend, und gegend die Würde des Menschen...

    Westerwelle ist meiner ansicht nach wirklich ein Armloch, aber nicht weil er Schwul ist, sondern weil er einefach einen miesen Charackter hat und für das steht für was er steht...

    Lukaschenko mcht nichts anderes als "Jude"
    zu sagen... Er würde Prima ins 3.Reich passen...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Geert
  • 04.03.2012, 14:53h
  • Warum sollten sich die Weißrussen unbedingt eine Demokratie wünschen? Ist die "Demokratie in ihrem Nachbarland Russland vielleicht attraktiv? Dort gibt eine eine kleine Oberschicht von neureichen Millionären und Millardären, die, umgeben von dummen Flittchen, mit vollen Händen das Geld ausgeben, während die Masse der Russen in einer Armut wie zu Zeiten des Zaren lebt. Übrigens: Die hübschesten Männer gibt es in Minsk, der weißrussischen Hauptstadt. Sie sind noch nicht durch Fast Food faul und träge geworden. Wenig bekannt ist auch, dass es dort kaum Kriminalität gibt und auch keinen Alkoholismus wie im Nachbarland Russland.
    Wenn Lukaschenko den Westerwelle als "Schwuchtel" bezeichnet, hat er ja auch nicht ganz unrecht. Ein Außenminister darf sicher schwul sein (Kissinger stand auch auf Boys), aber er darf keine Husche sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 LubomirAnonym
#4 daVinci6667
  • 04.03.2012, 15:24h
  • Antwort auf #2 von Geert

  • Geert, dein Kommentar liest sich wie ein Werbespot für Lukaschenkos Diktator.

    Dank diesem Arschloch gibt's also in Minsk noch junge hübsche Männer die sich nicht besaufen, die dünn, arbeitsam und sportlich sind statt faul, träge und kriminell?

    Ich möchte gar nicht wissen, welche Partei du das letzte Mal gewählt hast!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Lapushka
  • 04.03.2012, 15:38h
  • "Warum sollten sich die Weißrussen unbedingt eine Demokratie wünschen? "

    Ja, du hast Recht. Demokratie macht schliesslich fett.

    Was genau ist an Westerwelle überhaupt "huschig" bzw. huschiger als z.B Rösler oder Wulff?
  • Antworten » | Direktlink »
#6 lieber alsAnonym
#7 Daniel2Anonym
#8 FerdinandAnonym
  • 04.03.2012, 15:57h
  • Wiso fällt mir bei dem Typen nur eines der wenigen russischen Wörter die ich kenne, Kalaschnikow, ein?
  • Antworten » | Direktlink »
#9 FoXXXynessEhemaliges Profil
#10 Leo20mal6Anonym