Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?16074

Peter Enders ist seit 1998 Mitglied des rheinland-pfälzischen Landtags

Die rheinland-pfälzische CDU-Fraktion hat sich dafür ausgesprochen, Schwulen weiterhin das Blutspenden zu verbieten.

"Es geht nicht darum, zu diskriminieren, sondern darum, Empfänger zu schützen", erklärte nach dpa-Angaben Peter Enders, der gesundheitspolitische Sprecher seiner Fraktion, bei einer Expertenanhörung im Landtag. Der promovierte Mediziner sagte als Ausschussvorsitzender, dass die Mehrzahl der neuen HIV-Fälle in Deutschland auf Homosexuelle zurückzuführen seien und man diese Risikogruppe daher generell ausschließen müsse. Einzig Homosexuelle, die keinen Sex mehr hätten, könnten die Erlaubnis erhalten, Blut zu spenden, stellte Enders in Aussicht.

Das generelle Blutspendeverbot auf Grundlage der sexuellen Orientierung stammt aus der Frühzeit der Aids-Epidemie, als es noch keine Testmöglichkeit gegen das Virus gab und sich später tatsächlich Menschen über Blutkonserven infizierten. Inzwischen werden alle Blutproben getestet, allerdings kann eine neue HIV-Infektion unter Umständen in den ersten Wochen nach der Ansteckung nicht hundertprozentig nachgewiesen werden. Aids-Aktivisten halten das generelle Spendeverbot für Schwule jedoch für diskriminierend und fordern, dass alle Blutspender - unabhängig von ihrer sexuellen Orientierung - individuell nach der Infektionsgefahr eingestuft werden sollen. Die Deutsche Aids-Hilfe argumentiert etwa, dass "viele Heterosexuelle zumindest zeitweise höhere Infektionsrisiken" als Schwule aufweisen würden.

In Deutschland hat die Bundesärztekammer das Blutspendeverbot für sexuell aktive Schwule ausgesprochen, unabhängig davon, ob sie Safer Sex praktizieren oder nicht. Im Dezember 2010 erklärte die Bundesregierung, dass eine Expertengruppe am Robert-Koch-Institut derzeit über Veränderungen nachdenkt (queer.de berichtete).

"Sexuelles Verhalten" ist nicht gleich "sexuelle Orientierung"

Auch der konservative EU-Gesundheitskommissar John Dalli forderte vor wenigen Monaten eine Aufhebung des generellen Homo-Verbots beim Blutspenden. Der Maltese erklärte, dass "sexuelles Verhalten" nicht gleichzusetzen sei mit "sexueller Orientierung" (queer.de berichtete).

Viele Länder untersagen nach wie vor Blutspenden von Schwulen, manche haben allerdings eine "Keuschheitsperiode" für Homosexuelle eingeführt, nach der sie als Spender infrage kommen - Heterosexuelle müssen dagegen nicht auf Sex verzichten. In Großbritannien beträgt diese sexlose Periode ein Jahr, in Südafrika fünf Jahre, in Neuseeland sogar zehn Jahre. Das längste Zölibat verlangen die USA: Hier dürfen nur Männer spenden, die nach 1977 keinen Homo-Sex mehr gehabt haben - also seit insgesamt 35 Jahren. (dk)



#1 David ACAnonym
  • 09.03.2012, 12:30h
  • Immer wieder die CDU/CSU!

    Die Leute, die selbst den meisten Dreck am Stecken haben, hetzen gegen andere.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 RobinAnonym
  • 09.03.2012, 12:44h
  • HIV / AIDS ist keine Schwulenseuche, sondern trifft Heteros genauso.

    Dass die Union HIV / AIDS dennoch wieder mal nutzt, um Stimmung gegen Schwule zu machen, zeigt dass die vor nichts zurückschrecken.

    Und immer noch fallen die Wähler auf dieses schwarz-gelbe Pack rein.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 RaffaelAnonym
  • 09.03.2012, 12:53h
  • Der sollte sich was schämen, mit welch dummen Ressentiments der Ängste schürt um Stimmung gegen Schwule zu machen.

    Aber dafür braucht man Rückgrat und Anstand. Etwas, was bei CDU, CSU und FDP nicht zu finden ist.

    Die instrumentalisieren sogar tödliche Krankheiten und das Leid der Betroffenen, um ihre menschenverachtende Propaganda zu verbreiten.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Tobi CologneAnonym
  • 09.03.2012, 13:00h
  • """""""""""""""""""""
    "Es geht nicht darum, zu diskriminieren, sondern darum, Empfänger zu schützen", erklärte nach dpa-Angaben Peter Enders, der gesundheitspolitische Sprecher seiner Fraktion, bei einer Expertenanhörung im Landtag.
    """"""""""""""""""""

    Ja, und genau deshalb müssen alle Blutspenden gründlich getestet werden. Denn auch Heteros können HIV haben. (Etwas, was die Union damals unter Kohl aus Kostengründen selbst dann noch nicht vorgeschrieben hatte, als es längst klar war.)

    Diese einseitige Hetze gegen Schwule unter dem Deckmäntelchen des medizinischen Schutzes ist Faschismus pur! Nur dass man es so verpackt, dass es nicht auffällt oder gar manche Dummen überzeugt.

    HIV / AIDS wird durch Blut und Sperma übertragen. Nicht nur durch schwulen Sex, sondern auch durch Heterosex.

    Würde man seine Argumentation wirklich umsetzen, dürfte NIEMAND mehr Blut spenden und es gäbe keine Blutkonserven mehr.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 BennetAnonym
  • 09.03.2012, 13:06h
  • PFUI !!

    Wieder mal zeigt die CDU/CSU, mit welch perfiden Methoden sie ihren Homohass verbreiten. Nutzen die Ängste der Menschen, um Stimmung gegen uns zu machen.

    So als ob Heteros keine HI-Viren im Blut haben könnten und alle Schwulen grundsätzlich infiziert seien.

    Volksverdummung hoch zehn! Wir immer bei der Union...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 calebAnonym
  • 09.03.2012, 14:03h
  • wenn ich mir überlege das meine blutspende potentiell auch leuten wie ihm ( und anderen die ich nicht leiden kann) helfen könnten, will ich auch gar kein blutspenden.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 LorenProfil
#8 Dennis
  • 09.03.2012, 14:47h
  • Antwort auf #7 von Loren
  • Der promovierte Mediziner . . .

    "Es geht nicht darum, zu diskriminieren, sondern darum, Empfänger zu schützen", da die Mehrzahl der neuen HIV-Fälle in Deutschland auf Homosexuelle zurückzuführen seien und man diese Risikogruppe daher generell ausschließen müsse.


    Einzig Homosexuelle, die keinen Sex mehr hätten, könnten die Erlaubnis erhalten, Blut zu spenden, stellte Enders in Aussicht.

    Was für ein VollHonk. Mehr gibts dazu nicht zu sagen . . .
  • Antworten » | Direktlink »
#9 ZoelibataerAnonym
  • 09.03.2012, 14:58h
  • Wegen der hohen HIV Rate unter Schwulen dürfen nur homosexuelle Männer die keinen Sex haben spenden?

    Demnach dürften ja nur homosexuelle Priester spenden
  • Antworten » | Direktlink »
#10 ItchebAnonym