Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?16084

Hat ein Faible für schöne junge Männer ebenso wie perfekte Kulissen: Howard Roffman

Bei Porno-Produktionen fällt als Nebenprodukt gerne mal ein Fotobuch an: Für den neuen Gmünder-Band "For the Love of Bali" hatte Howard Roffman nicht nur heiße Models, sondern auch eine traumhafte Kulisse.

Von Carsten Weidemann

Der schwule Fotograf Howard Roffman hat sich in seinem Schaffen ganz der Darstellung des Lebensgefühls junger Männer gewidmet. Wie kein anderer bringt er es fertig, jenseits vordergründigen Posierens die Sehnsüchte und die Suche nach Zärtlichkeit seiner Jungs mit der Kamera einzufangen. Sensibel und respektvoll dokumentiert er immer wieder die erwachende Sexualität junger Schwuler.

Seine Fotografien wirken umso beeindruckender, wenn man die Hintergründe vieler seiner Shootings kennt - denn seit Jahren begleitet Hoffman die Jungs der Pornoschmiede Bel Ami bei ihren Drehs. Für seinen neuen Bildband konnte er die heißen Models vor einer traumhaften Kulisse ins rechte Licht rücken: "For the Love of Bali" wurde auf der indonesischen Ferieninsel produziert.

Einfühlsame und romantische Porträts von Pornostars

Die natürliche Schönheit Balis bildet das Setting für diesen Bildband. Roffmans Fotos sind einfühlsam, romantisch und stecken voller Leben, manchmal aber bersten sie geradezu vor ungebändigter jugendlicher Kraft. Sein besonderes Augenmerk widmet Roffman diesmal den neuen Gesichtern von Bel Ami (und natürlich den dazugehörigen Prachtkörpern): Die beiden unwiderstehlichen Kerlchen Kevin Warhol und Andre Boleyn sind die Stars von "For the Love of Bali".

"Wir kamen als Freunde nach Bali - und manche von uns sogar als Liebhaber. Romantik lag in der Luft", erzählt Howard Roffman von seinem lustvollen Arbeitsausflug auf die Tropeninsel. "Mehr muss ich nicht sagen, die Details sind nicht wichtig. Wer das anders sieht, der findet vielleicht ein paar Hinweise auf den Seiten dieses Buches."

Howard Roffman: For the Love of Bali, Fotoband, 128 Seiten, Farbe, Hardcover mit Schutzumschlag, Format 27 x 28,5 cm, Bruno Gmünder Verlag, Berlin 2012, 49,95 €, ISBN 978‐3‐86787‐239‐3

Galerie:
For the Love of Bali
7 Bilder


#1 PierreAnonym
  • 11.03.2012, 14:08h
  • Da wird hier gerade mal über den Papst berichtet, der nun seine ganze Kraft gegen Schwule aufzubringen scheint. Und keiner versteht das.
    Im nächsten Artikel wird über einen Pornodreh auf Bali gepostet, bei dem als Nebenprodukt sinnlich schöne Fotos von Nackerten enstanden sind.
    Dass man mit diesen Homo-Porno-Drehs die Gefühle der einheimischen Bevölkerung verletzt, die das ja zwangsläufig mitbekommt, ist scheinbar egal.
    Dann wundert man sich, dass uns überall Gegenwind entgegen schlägt.
    Hauptsache nackte Boys auf sinnlichen Fotos kommen noch dabei rum.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 chrissoAnonym
#3 we need to fightAnonym
#4 antos
  • 11.03.2012, 15:01h
  • Antwort auf #1 von Pierre
  • Keine Angst, sobald die Gefühle repariert sind, erfinden die einen uralten Volkstanz für die 'Nackerten', irgendwo müssen die doch auch Scheine stecken haben. Richtig sauer wird der Balinese höchstens, wenn er den Beipackzettel zu diesem Bildband liest [rundgelutscht wie alte Pillen: "jenseits vordergründigen Posierens die Sehnsüchte und die Suche nach Zärtlichkeit seiner Jungs mit der Kamera einzufangen" - stimmt, geht super mit Palmen, Vögeln und Wolken]. Aber spätestens wenn er Kommentar 3 hier liest, ist er wieder versöhnt mit sich und seiner Überlegenheit. Dass die Weltrevolution der Liebe von überteuerten Table Books ausgehen soll, das können sich echt nur ein paar irre Europäer ausdenken. Gott segne Bali!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 we need to fightAnonym
#6 PierreAnonym
  • 11.03.2012, 15:33h
  • Antwort auf #3 von we need to fight
  • Spätestens wenn der Gegenwind für uns noch stärker und eiserner wird, vergehen auch Dir diese Witzeleien.
    So borniert kann man doch gar nicht sein, anzunehmen, dass Provokationen dieser und anderer Art einer Minderheit von gerade mal 3% gegenüber der "Normalbevölkerung" auf die Dauer gut gehen können.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Lapushka
#8 HaukeAnonym
#9 prachtfalterAnonym
#10 *esterwelleAnonym