Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?16119

Die Paare der Kampagne "Equal Love" sind mit den Plänen der Regierung nur halb zufrieden

Die brititische Regierung hat am Donnerstag Pläne für die Öffnung der zivilrechtlichen Ehe für schwule und lesbische Paare vorgelegt. Bereits im Vorfeld hatten Kirchen den Schritt lautstark kritisiert, dabei ist eine kirchliche Ehe nicht nur nicht vorgesehen, sondern sogar verboten.

Iin Großbritannien fällt die Unterscheidung zwischen kirchlicher und zivilrechtlicher Ehe schwieriger als in Deutschland: Kirchliche Trauungen werden direkt vom Staat anerkannt, ohne Umweg des Standesamtes; mit der anglikanischen Church of England liegt zudem eine Staatskirche vor. Der von der liberalen Gleichstellungsministerin Lynne Featherstone vorgestellte Entwurf ist nun online verfügbar (PDF), Interessierte können bis zum 14. Juni dazu Stellung nehmen. Danach wird der endgültige Entwurf dem Parlament vermutlich zu einer freien Abstimmung vorgelegt - der konservative Premierminister David Cameron kann dabei auf Stimmen der Liberalen und von Labour zählen, nicht aber auf alle Abgeordnete der eigenen Partei.

Die Debatte um die Öffnung der Ehe in Großbritannien ist vielschichtig und bisweilen lustig-traurig. Einer der größten Gegner der Ehe-Öffnung ist etwa der selbst schwule Milo Yiannopoulos, ein Redakteur des "Catholic Herald". Überall, wo er auftritt, etwa in der Comedy-News-Show "Ten O'Clock Live" oder am Donnerstag in einer großen Debatte im BBC-Flaggschiff "Newsnight", trifft er mit der selbstbeschränkenden Haltung fast auf Mitleid.

Youtube | Boy George und Milo Yiannopoulos debattierten vor einer Woche auf Channel 4 über die Ehe-Öffnung

Kritik von allen Seiten

Obwohl die Kirchen keine Homo-Ehen ausführen dürfen, äußern sie sich kritisch zur Öffnung der Zivil-Ehe, besonders die römisch-katholische. Vor zwei Wochen sagte der schottische Kardinal Keith O'Brien, die Homo-Ehe sei eine "groteske Zersetzung eines allgemein akzeptierten Menschenrechts" (queer.de berichtete).

Am letzten Wochenende ließen die Vorsitzenden der Bischofskonferenz in über 2.500 Gemeinden einen Hirtenbrief verlesen, der auf die Bedeutung der Ehe als Verbindung von Mann und Frau hinwies. Man habe gegenüber Eheleuten die Verpflichtung, die Gesellschaft vor dem "radikalen Schritt" zu bewahren, der die Definition der Ehe verändere.

Ähnlich äußerten sich auch Vertreter der anglikanischen Kirche, die keinen praktischen Unterschied zwischen staatlicher und kirchlicher Ehe sehen und nun Klagen befürchten. John Sentamu, der Bischof von York, der nach dem Rücktritt von Rowan Williams als Erzbischof von Canterbury am Freitag neuer Führer der weltweiten Anglikaner werden könnte, sah in den Plänen gar eine beginnende "Diktatur". Auf Gemeindelevel gibt es allerdings viele Priester, die gerne Schwule und Lesben vermählen würden.

Der Homo-Aktivist Peter Tatchell kritisierte die Regierungspläne hingegen als "Weiterführung" der Diskriminierung: "Wir sind unglücklich, dass die Regierung am Verbot von Lebenspartnerschaften für Heterosexuelle und am Verbot für religiöse gleichgeschlechtliche Ehen festhält", so Tatchell im Namen der "Equal Love"-Kampagne. Die Pläne seien "weit entfernt von echter Gleichheit".

Schottland will ebenfalls öffnen

In Großbritannien ist es gleichgeschlechtlichen Paaren seit sieben Jahren erlaubt, eine Lebenspartnerschaft einzugehen. Sie haben inzwischen alle Rechte und Pflichten von Ehepartnern und dürfen auch Kinder adoptieren. Das Institut soll bestehen bleiben, aber eine Möglichkeit zum Wechsel in die Ehe bieten. Umfragen zufolge steht die Öffentlichkeit halbwegs hinter der Ehe-Öffnung.

David Cameron begründete den Schritt, der weder im Wahlmanifest noch im Koalitionsvertrag zu finden ist, mit einer Umdeutung der Werte: "Ich unterstütze nicht die gleichgeschliche Ehe, obwohl ich ein Konservativer bin. Ich unterstütze die gleichgeschlechtliche Ehe, weil ich ein Konservativer bin." Das Gesetz, das zudem Transgendern Erleichterungen bringt, würde für England und Wales gelten. In Schottland plant das Parlament eine eigene Öffnung der Ehe - alle fünf großen Parteien sind dafür (queer.de berichtete). (nb)



#1 lucdfProfil
  • 16.03.2012, 14:58hköln
  • Dass die Kirchen ihre Grenzen immer noch nicht kennen! Wenn die Kirchen etwas gegen Homosexualität und gegen Homoehe haben, ist es schade aber das ist ihr Problem. Der Staat kann und darf diese Bedenken nicht berücksichtigen, denn der Staat ist für alle da und nicht nur für eine religiöse, rückwärtsgewandte Minderheit mit ihren Obsessionen. Viele Gays halten sowieso nicht sehr viel von einer religiösen Trauung. Aber das ist ein anderes Problem.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 goddamn liberalAnonym
  • 16.03.2012, 16:33h
  • Die Verweigerung der Kirchen hat auch ihr Gutes.

    Vielleicht wird auf diese Weise im UK durch die Hintertür auch die richtige Zivilehe für Heteros eingeführt. Dann hätten alle was davon.

    Die Verrenkungen der Anglikaner sind noch peinlich. Sie sind eben keine richtige Volkskirche wie die ev. Kirchen in Skandinavien, sondern müssen anscheinend auf in- und ausländische Reaktionäre Rücksicht stärker nehmen, die z. B. ihre Inhumanität mit afrikanischer Identität verwechseln. Das entschuldigt nichts.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 16.03.2012, 19:56h
  • Und wieder einmal kann unsere Bundesmutti von anderen europäischen Staaten in Sachen Homoehe etwas lernen! Und auch wenn die Katholische und die Anglikanische Kirche noch so herumkeifen: die britische Regierung tut genau das Richtige!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Timm JohannesAnonym
  • 16.03.2012, 20:18h
  • Da auch Labour sicherlich zustimmen dürfte, wird die Eheöffnung in Großbritannien kommen und das ist erfreulich. Die parlamentarischen Mehrheiten sind damit in London gesichert.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 PetterAnonym
  • 17.03.2012, 10:29h
  • "äußern sie sich kritisch zur Öffnung der Zivil-Ehe, besonders die römisch-katholische."

    Natürlich, wer sonst...

    Die müssen schließlich von ihrem systematisch vertuschten, massenhaften Kindesmissbrauch und ihren sonstigen Verbrechen ablenken....

    *************

    "Vor zwei Wochen sagte der schottische Kardinal Keith O'Brien, die Homo-Ehe sei eine 'groteske Zersetzung eines allgemein akzeptierten Menschenrechts' "

    So bescheuert können auch nur die Katholen sein, ein Menschenrecht als das Gegenteil von Menschenrecht zu bezeichnen.

    Die sollen wenigstens so ehrlich sein und die Wahrseit sagen: dass Menschenrechte deren Einkommen und Macht gefährden.

    **********************

    "Am letzten Wochenende ließen die Vorsitzenden der Bischofskonferenz in über 2.500 Gemeinden einen Hirtenbrief verlesen, der auf die Bedeutung der Ehe als Verbindung von Mann und Frau hinwies."

    Klar, dass Hassprediger auch von den Kanzeln Hass statt Liebe predigen.

    ************************

    "sah in den Plänen gar eine beginnende "Diktatur" "

    - ohne Worte -

    Wie dumm, arrogant und asozial diese Aussage ist, ist jedem klar. Und es ist eine Verhöhnung der Menschen, die wirklich in Diktaturen leben.

    Es ist eher die Kirche, die eine Diktatur will. Eine Kirchendiktatur wie im Mittelalter, wo sie wieder absolutistisch herrschen können um die Menschen nach Strich und Faden auszunehmen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 JoonasAnonym
  • 17.03.2012, 10:55h
  • Damit ist dann sogar schon das konservative Großbritannien weiter als Deutschland.

    Natürlich hat Peter Tatchell recht, dass das keine echte Gleichstellung ist, da kirchliche Trauungen verboten werden (aber wer will das schon) und da die eingetragene Partnerschaft Heteros verwehrt bleibt (was zeigt, dass uns auch die Gleichstellung von Heteros am Herzen liegt).

    Aber es ist immer noch deutlich mehr als die homophobe schwarz-gelbe Gurkentruppe in Deutschland macht.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 RaffaelAnonym
  • 17.03.2012, 11:26h
  • Antwort auf #5 von Petter
  • Ich frage mich ja eh immer, wie man in solch einer menschenverachtenden, bigotten Hass-Sekte noch Mitglied sein kann und die damit finanziell und moralisch unterstützt.

    Jeder, der da noch Mitglied ist, macht sich an deren Verbrechen mitschuldig. Und gerade als Christ muss man aus diesem unchristlichen Verein austreten.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 ManuelAnonym
  • 17.03.2012, 14:17h
  • Leider keine volle Gleichstellung, aber immerhin schon mal viel viel mehr als hier in Deutschland.

    Es wird sowas von Zeit, dass CDU, CSU und FDP endlich aus Regierungsverantwortung gejagt werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 NicoAnonym
#10 SebiAnonym