Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?16131

Mit 80 Jahren kein bisschen leise: David Leddick verrät seine Lebensweisheiten

Einen "Ratgeber für den anständigen Homosexuellen" nennt der US-Schriftsteller David Leddick sein Erfolgsbuch "How to Be Gay in the 21st Century". Jetzt liegt endlich die deutsche Übersetzung vor.

Von Carsten Weidemann

"Es ist nichts falsch daran, schwul zu sein. Aber viele Leute tun es auf die falsche Art." Dies ist die Ausgangsthese in David Leddicks Buch "How to Be Gay in the 21st Century", das in Amerika für Schmunzeln, aber auch für heftige Kontroversen in der Szene sorgte. Jetzt ist der ungewöhnliche Homo-Knigge im Bruno Gmünder Verlag auf Deutsch erschienen. Der Titel im besten Denglisch: "How to be schwul".

Aber was soll man sich nun unter einem "anständigen" Schwulen vorstellen? Natürlich – das wird schon nach wenigen Seiten klar – in erster Linie einen Mann wie David Leddick selbst. Der 80 Jahre alte Schriftsteller blickt schließlich auf einige Jahrzehnte als selbstbewusster, kreativer Homo zurück. Er kannte Quentin Crisp persönlich und hat hinter der Callas getanzt. Mehr als zwanzig Bücher hat er veröffentlicht, vor allem als Autor von "Naked Men" und "The Male Nude" – beide mit dem Lambda‐Award ausgezeichnet – hat er sich einen Namen in der amerikanischen Community gemacht.

Eine gelungene Mischung aus Eitelkeit, Witz und Weisheit


Cover der Originalausgabe

Neben einer großen Portion Eitelkeit bietet "How to be schwul" aber auch eine Portion Weisheit ("Schwulsein ist wie Schwedischsein. Ein bisschen anders, aber nicht wirklich bedeutend anders") sowie jede Menge Witz. Etwa wenn Leddick den Unterschied zwischen homosexuellem Leben im 20. und 21. Jahrhundert beschreibt: "Man kann sich heute nicht mehr verstecken. Wenn man ein homophober, christlicher Fanatiker ist und mit einem 20 Jahre alten Callboy Urlaub in Europa machen will, warten bereits am Flughafen die Fotografen."

Auf 80 Seiten klammert David Leddick keine der wesentlichen Fragen des schwulen Alltags aus – egal ob es nun um die Familie, den Freundeskreis oder Tipps fürs erfolgreiche Anbaggern geht. Das Beste: Bei einem günstigen Copy-Preis von 6,95 Euro muss man sich nicht einmal ärgern, falls einem Leddicks Tipps manchmal etwas zu verstaubt vorkommen…

David Leddick: How to be schwul, Ratgeber, 80 Seiten, Broschur, Bruno Gmünder Verlag, Berlin 2012, 6,95 €, ISBN 978-3-86787-260-7



#1 bel amiAnonym
  • 18.03.2012, 12:28h
  • mehr was für gauck.
    also eher nix über geile thumbs down für den androiden sex-sklaven. schade.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 18.03.2012, 15:39h
  • Antwort auf #1 von bel ami
  • Mit Joachim Gauck haben wir seit heute ja einen neuen Bundespapi, der mit überwältigender und sicherer Mehrheit gewählt wurde. Leider hat ein NPDler sich erdreistet, ebenfalls für dieses hohe Amt zu kandidieren und ich möchte mal wissen, wer die drei Übeltäter waren, die ihm ihre Stimme gaben!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 GAUCKY 2012Anonym
#4 sowasAnonym
  • 18.03.2012, 16:16h
  • Antwort auf #3 von GAUCKY 2012
  • habe gelesen der npd kanidat war früher im linken lager angesiedelt und ist dann nach rechts gerutscht?
    wundert nicht soo sehr. viele themen der linken sind identisch mit rechtsaussen oder aber die rechten nehmen das als vorwand wenn sie über naturschutz, tierschutz, öko, antikapitalismus, sozialismus, kinderfreundlichkeit in puncto krippenplätze, schulbildung, bürgernahe projekte und anti harz4 debattieren?
  • Antworten » | Direktlink »
#5 doktorProfil
  • 18.03.2012, 16:24h Kulmbach
  • Antwort auf #4 von sowas
  • Sogar anti-semitisch!

    "Der Jude ist eine Karrikatur des normalen, natürlichen menschlichen Wesens, sowohl physisch als auch geistig. Als Individuum in der Gesellshaft rebelliert er ständig und streift den Harnisch sozialer Verpflichtungen ab, kennt weder Ordnung noch Disziplin."

    (Haschomer Hatzair, 12/1936: Our Shomer; Weltanschauung (1917 verfasst); S.26

    de.wikipedia.org/wiki/Hashomer_Hatzair
  • Antworten » | Direktlink »
#6 hamburgerAnonym
  • 18.03.2012, 17:38h
  • Antwort auf #4 von sowas
  • Deine Beobachtung täuscht nicht. Da das Wiedererstarken am besten im nationalen Rahmen funktioniert (auch in Verbindung des (Bio-)Regionalismus) vereinen sich linke wie rechte Strategien im theoretischen Konstrukt. Begründet wird das mit den starken Globalisierungskräften, die von außen die Menschen, das Volk, bedrohen, welches sich deshalb auf seinem Territorium wehren muss.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 neue mitteAnonym
#8 puckAnonym