Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?16158

Die LGBT-Bewegung Russlands hat nicht viel zu lachen und zunehmend nicht viel zu sagen

Weitere Regionen planen ein Verbot der "Werbung" für Homosexualität. Derweil sorgen geplante Konzerte von Madonna in Moskau und St. Petersburg für Aufregung.

Von Norbert Blech

Der Kulturkampf um Homosexualität in Russland geht in die nächsten Runden: Während am Samstag in St. Petersburg trotz internationaler Proteste ein Gesetz in Kraft tritt, das "Werbung" für Homosexualität verbietet (queer.de berichtete), planen bereits weitere Regionen entsprechende Gesetze.

Samara, eine Industriestadt im Süden des europäischen Teils Russlands, will eine entsprechende Verordnung im April ins Stadtparlament einbringen, die Leningrad-Region rund um St. Petersburg überlegt einen ähnlichen Schritt. In Kraft sind solche Gesetze bereits in Rjasan, Archangelsk und Kostroma. In der letztgenannten Region wurde das Ende letzten Jahres beschlossene Gesetz bereits dazu genutzt, mehrere beantragte Demonstrationen von Schwulen und Lesben zu verbieten.

Die größte Gefahr geht derzeit aber von den Vertretern Nowosibirsks in der russischen Duma aus, die ein bundesweites Verbot durchsetzen wollen. Auch der russische Außenminister Sergej Lawrow ist für das "Werbeverbot": Dem Radiosender Kommersant FM sagte er am Mittwoch, man müsse sehen, dass der überwältigende Teil der Bevölkerung Homosexuellen ablehnend gegenüberstehe und gläubig sei. Die russisch-orthodoxe Kirche hatte in den letzten Tagen erneut lautstark für ein Verbot getrommelt.

Boykott gefordert

Der Kampf geht indessen weiter: In der letzten Woche schrieben Aktivisten aus St. Petersburg an die Regierungen der Vereinigten Staaten, von Kanada, Australien und einigen EU-Ländern, darunter Deutschland. Sie fordern, den für das Verbot von "Homo-Propaganda" federführenden Politiker sowie den Gouverneur mit einem Einreisestopp zu belegen.

Zugleich forderte der russische Journalist Masha Gessen in einem Beitrag für die "New York Times" Unternehmen wie Mercedes und Pepsi auf, das Internationale Wirtschaftsforum in St. Petersburg im Juni zu boykottieren. Auch solle Madonna ihr Konzert im August absagen.

Aufregung über Madonna


Madonna versucht sich wieder als Schwulenmuttchen. Nicht jedem passt das

Zu einem Boykott konnte sich der Popstar allerdings nicht durchringen. Der Nachrichtenagentur Reuters schrieb Madonna per eMail, sie sehe sich als "Freiheitskämpfer": "Ich werde nach St. Petersburg fahren und mich für die Gay Community aussprechen und Stärke und Inspiration jedem geben, der unterdrückt ist oder sich so fühlt." Sie wolle während ihrer Show auf das Gesetz gegen "Homo-Propaganda" eingehen.

Bei Nikolai Aleksejew, dem Moskauer CSD-Organisator, der nach dem Eurovision Song Contest 2009 nicht mehr auf die Unterstützung durch Musiker glaubt, stießen die Worte auf Abscheu: "Wir brauchen keine Madonna, die in Russland Millionen macht, wir brauchen eine Madonna, die ihre Millionen im Kampf gegen Homophobie opfert", schrieb er auf Facebook.

Wenn die Sängerin ihre geplanten Konzerte in Moskau und St. Petersburg nicht absage, werde er mit seinen Leuten gegen die Konzerte demonstrieren. "Auch wenn wir festgenommen werden", so Aleksejew hitzköpfig. Zugleich ist nun spontan für beide Konzerttage im August jeweils ein CSD geplant, als vierter "Slavic Pride". Es brächte nichts, wenn Madonna das Thema auf der Bühne anspreche, so Aleksejew. "Dann geht Madonna wieder und nichts ändert sich". Nur einen Boykott würden die Verantworlichen spüren. Mit der Heuchelei von Popstars wie auch Elton John und George Michael, die Millionen mit Konzerten vor Homophoben machten, müsse Schluss sein. Von anderen LGBT-Aktivisten Russlands liegt noch keine Reaktion vor. Es ist durchaus möglich, dass diese sich freuen, sollte Madonna das Thema bei einem Konzert vor Ort ansprechen.

Streit um "Pride House"

Aleksejew ist derzeit ohnehin auf Kriegspfad - auch gegenüber so ungefähr allen anderen Homo-Aktivisten Russlands; wer braucht schon eine Beethovenhalle, wenn es auch Facebook und Blogs gibt. Nach dem "Propaganda"-Verbot in St. Petersburg warf er etwa den Aktivisten aus der Stadt vor, ihre "Kollaboration" mit Behörden habe nichts gebracht - dabei haben etwa Kultur- und Coming-out-Gruppen andere Zielsetzungen. Auch sollte der Westen den Gruppen kein Geld mehr geben. Anderen Aktivisten, bisweilen in der Tat übervorsichtig, sind Aleksejews "PR-Auftritte" hingegen ebenso ein Gräuel wie der mangelnde Wille zur Zusammenarbeit.

So halten sich andere Homo-Organisationen derzeit auch aus dem Streit von GayRussia mit den Behörden um die Einrichtung eines "Pride House" zu den Olympischen Winterspielen in Russland halbwegs heraus. Aleksejew hatte einen entsprechenden LGBT-Treffpunkt, wie es ihn bei den Winterspielen in Vancouver gab und in diesem Sommer in London geben wird, für Sotschi beantragt und nicht genehmigt bekommen, was mittlerweile von einem Gericht in erster Instanz bestätigt wurde.

Auf eine Anfrage von "Gay Star News" hatte das Internationale Olympische Komitee dazu mitteilen lassen: "Die olympische Charta erlaubt keine Diskriminierung von Teilnehmern. Das IOC ist eine offene Organisation und Athleten jeder Orientierung sind bei den Spielen willkommen". Das ausweichende Statement wiederum macht nicht nur Aleksejew wütend.



#2 UweBerlinProfil
  • 21.03.2012, 22:34hBerlin
  • Antwort auf #1 von gefunden
  • An Madonna arbeitet man sich in Deutschland ja wirklich schwer ab.
    Madonna ist eine Popkünstlerin, die für Wahlfreiheit und Toleranz eintritt. Ein Auftritt und Eintreten dafür, kann der Situation in Russland nur gut tun. Es ist ein Wunder, dass sie WEGEN dieses Engagement noch kein Auftrittsverbot dort hat.
    Der Homo-Aktivist sollte sich lieber bei großen Teilen des Deutschen Bundestages beschweren. Immerhin hat Deutschland u. a. einen schwulen Außenminister. Leider ist der als Politiker so schwach, dass er sich kaum Geltung verschaffen konnte in der Welt. Aber es gibt ja noch andere Leute. Warum immer Madonna für alles Mögliche herhalten muss, ist wirklich ein Rätsel.
    Alle Kritiken sind überwiegend hervorragend bis zumindest wohlwollend was ihr neues Album betrifft - außer Deutschland. Da wird wieder an allem gemäkelt. Von Spiegel bis Siegessäule sind alle nur griesgrämig unzufireden mit dem was Madonna vorlegt. Es müssen wohl die begeisterten Fans sein, die trotzdem zu insgesamt 3 statt dem ursprünglich nur einem Konzert in Deutschland geführt haben. Manchmal ist das wirklich nur noch schwer zu ertragen was Aktivisten so alles von sich geben.
    Madonna ist nicht Jesus Christus 2012 oder politische Führerin mit Sitz in der UNO oder Nato.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 katharinaAnonym
  • 21.03.2012, 22:38h
  • eine gute zusammenfassung der ereignisse der letzten wochen und monate innerhalb der russischen community.

    wobei aktive und ebenfalls mutige schwule kultur- und alltagshelden nicht zu der wortwahl und den methoden des moskowiters greifen. auch solche aus moskau nicht.

    über einen lieben fb-kontakt zu einer lehrerin in moskau bekomme ich auch quellen, zitate und übersetzungen seiner wirklich sehr wenigen provokateure in diversen foren. den kontakt zu ihr bekam ich über einen ihrer söhne, die hier studieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 21.03.2012, 23:08h
  • Was in Rußland stattfindet, ist nur noch grotesk in Höchstform! In zwei Jahren finden in Sotschi auch noch die Olympischen Winterspiele statt und es würde mich nicht wundern, wenn es wieder einen Boykott wie bei den Olympischen Sommerspielen in Moskau 1980 einiger Staaten kommt, wenn das Organisationskomitee und die Stadt ebenfalls ein Gesetz gegen Homowerbung installieren! Es fehlt nur noch, daß Rußland politisch gesehen wieder in den Stalinismus zurückfällt!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 gazpromAnonym
  • 22.03.2012, 00:09h
  • Antwort auf #4 von FoXXXyness
  • Das Umfeld des Mannes der Freundin von AGENDA-Doris, Ljudmila Putina, werden sich vermutlich mit einer McCarthy-Ära light begnügen.

    Nebenbei

    "Einige in der Hannoveraner SPD erhoffen sich ein wenig Glanz und viel Aufmerksamkeit."

    Dem komme ich doch gerne nach:

    AGENDA-Doris bezaubert alle. Dazu hat auch Joachim Gauck beigetragen.

    Die Freundin von Ljudmila Putina, Frau des GAZPROM-Funktionärs Gerhard Schröder hat sich durchgesetzt gegen Sigrid Leuschner. Die 60-Jährige ist verdiente Gewerkschaftlerin, gehört zum linken Parteiflügel und sitzt seit 18 Jahren für die SPD im niedersächsischen Landtag. Für sie ist es eine herbe Niederlage.

    AGENDA-Doris: "Ich wollte Gerhard schon Bescheid sagen, habe ihn aber nicht erreicht. Er ist auf dem Udo-Lindenberg-Konzert."

    www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,822907,00.html
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Maxi90Anonym
  • 22.03.2012, 00:32h
  • "...die ein bundesweites Verbot durchsetzen wollen" ... seit wann ist die russische Föderation eine Bundesrepublik? "Unternehmen wie Mercedes" ... das ist fast so schlecht wie "Restaurantketten wie Big-Mac". Korrekt gesetzte Präpositionen und den Konjunktiv gabs wohl auch nicht mehr in der Redaktionspraktikanten-Tastatur? Habt ihr keine Redakteure, die Artikel redigieren?
  • Antworten » | Direktlink »
#7 KotchetkovAnonym
  • 22.03.2012, 12:11h
  • Am 20.03.12 vertrat der hervorragende Igor Kotchetkov im St. Petersburger TV (rechts im Bild/Video) die Positionen der russischen LGBT-Community.

    Was ist Norm, was batrachtet man als Propaganda? Anwesend waren auch Olga Alexandrova, Assistant Professor, Department of Psychology der Universität St. Petersburg und der homophobe Pitbull Vitaly Milonov(Bildmitte), Initator des Schandgesetzes.

    topspb.tv/programs/p13/video/v3344/
  • Antworten » | Direktlink »
#8 I Ramos GarciaAnonym
  • 22.03.2012, 12:16h
  • warum haben so viele Glaub an dieser institutionierten, millenarischen Betruegnisagentur, der die Kirche sei?
  • Antworten » | Direktlink »
#9 paren57Ehemaliges Profil
  • 22.03.2012, 20:50h
  • Antwort auf #6 von Maxi90
  • "...die ein bundesweites Verbot durchsetzen wollen"

    "... seit wann ist die russische Föderation eine Bundesrepublik"

    Wenn man sich schon als Klugscheißer betätigt, sollte man sich wenigstens vorher sachkundig machen. Das russische Wort "federacija", im Deutschen als "Föderation" wiedergegeben, ist die exakte Übersetzung für "Bund". Und die "Bundesrepublik Deutschland" wird im Russischen ganz offiziell mit dem entsprechenden abgeleiteten Adjektiv bezeichnet: "Federativnaja Respublika Germanija".

    Bezogen auf Russland wird man zwar in der Regel von "Föderationsebene" sprechen, richtiger wird es dadurch aber nicht, höchstens für weniger Eingeweihte unverständlicher. Und das in den Medien verbreitete "föderal" in allen möglichen Zusammensetzungen für Realia aus der Russischen Föderation ist streng genommen nicht nur grottenschlechtes, sondern falsches Deutsch, auch wenn es der offizielle Sprachgebrauch des Auswärtigen Amtes ist.

    Aber wenn der kluge Herr es wünscht, können wir ja in Zukunft von "Föderationsrepublik Deutschland" reden, wenn die Russen es so nennen. Oder in Anlehnung an das Westerwelle-Ministerium von "Föderaler Republik Deutschland".
  • Antworten » | Direktlink »
#10 paren57Ehemaliges Profil
  • 22.03.2012, 21:15h
  • Noch ein Kommentar in der Sache. Es wäre wünschenswert, dass von der offiziellen Politik in der westlichen Welt nicht nur Frauenrechte und die Rechte ausgewählter ethnischer und religiöser Gruppen als Menschenrechte vertreten und verteidigt werden. Wer die Diskriminierung von Homosexuellen und Zigeunern und sonstigen missliebigen Gruppen nicht anspricht, bestärkt die Verletzer ja geradezu in der Annahme, in diesen Fällen ungestraft davonzukommen. Und die Realität scheint ihnen ja sogar recht zu geben.
    Für alle, die schon wegen des Ausdrucks "Zigeuner" protestieren wollen. Die Eingrenzung auf Sinti und Roma ist zwar politisch korrekt, aber eben eine politisch korrekte Diskriminierung derjenigen, die sich ebenfalls als Zigeuner verstehen, aber keine Sinti oder Roma sind.
  • Antworten » | Direktlink »