Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?16160

Josh Hutcherson als Peeta: "Meine schwulen Onkel wären stolz auf mich" (Bild: Studiocanal)

Der Film "Die Tribute von Panem", der heute anläuft, hat zwar keine queeren Bezüge. Im Interview berichten zwei Hauptdarsteller jedoch von ihrem Engagement gegen Homophobie.

Von Peter Fuchs

Ein ungleiches Paar: Josh Hutcherson ist 165 cm groß während sein Kollege Liam Hemsworth nur neun Zentimeter auf zwei Meter fehlen. Gemeinsam spielen sie in "Die Tribute von Panem", der heute in die Kinos kommt. Die Verfilmung des ersten Teils der Bestsellertrilogie verspricht einen ähnlichen Hype zu erfahren wie die Twilight-Saga. Josh blickt bereits auf eine lange Karriere als Kinderdarsteller zurück und gefiel zuletzt in "The Kids are alright". Liam steht erst am Beginn seiner Laufbahn.

Wir trafen die beiden Schauspieler im Berliner Hotel Ritz-Carlton und waren vom leichten Silberblicks Joshs ebenso angetan wie von Liams dezentem Sagging. Neben Themen wie Fans und Karrieren führte das Gespräch auch zu Homokampagnen für Heten und der Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben.

Seid Ihr darauf vorbereitet, bald so viele Fans wie Robert Pattinson und Taylor Lautner zu haben?

Josh: Das ist leider kein Schalter, den man umlegen kann. Ich wollte schon immer ein erfolgreicher Schauspieler sein. Und viele Fans bedeutet vor allem, dass die sich wünschen, dass man mehr Filme dreht. Also ja, darauf bin ich gut vorbereitet. (lacht)

Liam: Als Schauspieler möchte man gut sein und gute Arbeit abliefern. Wenn man viele Fans bewegen kann, das zu mögen, dann ist es natürlich super.

Was empfehlt Ihr Fans, die auch Schauspieler werden wollen?

Josh: Man sollte gut ausschauen.

Liam: Das ist jetzt aber ein Witz, oder?

Josh: Klar, ich mache bloß Spaß. Ich rate zu Leidenschaft und Hartnäckigkeit.

Liam: Ja, Hartnäckigkeit ist wichtig, denn jeder sagt dir, dass du es nie schaffst. Da muss man durch.

Was war der beste Ratschlag, den Ihr am Beginn Eurer Karrieren bekommen habt?

Liam: Ich versuche den Augenblick zu genießen. Das ist sowieso ein guter Tipp für alles im Leben.

Josh: Bei mir war es "Sei Du selbst!". Tom Hanks sagte mir, als ich zehn Jahre alt war, dass dich Ruhm nicht verändert, sondern nur deine Charaktereigenschaften vergrößert. Bist du ein Arschloch, dann bist du als Celebrity ein Riesenarschloch. Warst du vorher einer von den Guten, bleibst du es auch nachher.

Youtube | Josh Hutchersons Kampagnenvideo für "Straight but not narrow"

Liam Hemsworth als Gale: "Jeder sollte das gleiche Recht haben, zu heiraten" (Bild: Studiocanal)

Josh, Du engagierst Dich in sozialen Kampagnen wie "Straight but not narrow", einer Kampagne gegen Homophobie. Wie kam es dazu?

Josh: Ein guter Freund hatte die Idee. Aber ich bin auch dabei, weil ich fest daran glaube, dass Menschen ihr Leben so leben dürfen, wie sie es für richtig halten und wie es für sie auch richtig ist. Die Vorstellung, dass Menschen jeden Tag mit lächerlichen Argumenten verächtlich gemacht werden können, ist für mich absurd. Die Kampagne fand ich gut, weil eine Gruppe von jungen Leuten in unserem Business sagt, dass es nun genug sei.

Gab es auch böses Feedback?

Josh: Es kam nie zu einer Gegenreaktion, alle fanden das cool. Meine schwulen Onkel, die an Aids gestorben sind, wären sicher stolz auf mich. Homosexuelle waren immer Teil meines Lebens und meine schwul-lesbische Fanbase bedeutet mir sehr viel.

Liam, Deine Freundin Miley Cyrus ließ sich das Zeichen für die Homo-Ehe auf einen Finger tätowieren. Wäre das auch für Dich etwas?

Liam: So weit würde ich nicht gehen. Aber ich stimme zu, dass jeder ein Recht hat, so zu leben, wie er oder sie es möchte. Meine Brüder und ich sind sehr offen erzogen worden. Deshalb ist mir klar, dass jeder das gleiche Recht haben soll, zu heiraten.

Youtube | Offizieller Trailer zum Film


#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 22.03.2012, 15:11h
  • Warum gibt es sowas nicht in Deutschland, wo im Videoclip Prominente gegen Homophobie zu Feld ziehen?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 LucaAnonym
  • 23.03.2012, 11:01h
  • Toll, dass sich die beiden so engagieren...

    Das verdient höchste Anerkennung, da viele lieber schweigend wegsehen.
  • Antworten » | Direktlink »