Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 23.03.2012           69      Teilen:   |

NRW-Piraten: "Homophober Kreationist" will in den Landtag

In seinem Blog schreibt Rainer Klute über Bios-Aktualisierungen, XML-Schnittstellen und Homosexualität
In seinem Blog schreibt Rainer Klute über Bios-Aktualisierungen, XML-Schnittstellen und Homosexualität

Bei ihrem Landesparteitag in Münster am Wochenende lässt die Piratenpartei in NRW ihre Kandidaten für die Landtagswahl basisdemokratisch bestimmen. Unter den über 150 Bewerbern für einen Listenplatz ist auch ein Evangelikaler, der Homosexualität als Sünde sieht und an die Schöpfung des Menschen durch Gott glaubt.

Der 50-jährige Rainer Klute ist dabei kein Unbekannter: Er war in der Anfangszeit in der Pressearbeit des Landes- und Bundesverbandes engagiert und in NRW zeitweise Landespressesprecher. 2010 war er Direktkandidat der Piraten im Wahlkreis Herford II und erreichte dort 1,5 Prozent der Erst- und 1,3 Prozent der Zweitstimmen. In dieser Woche scheiterte er bei der Bewerbung als Direktkandidat für den Wahlkreis Dortmund II, bewirbt sich aber um ein Landeslistenmandat auf den aussichtsreichen Plätzen. Umfragen sehen die Piraten bei der vorgezogenen Landtagswahl zwischen fünf und sieben Prozent, womit der erstmalige Einzug in den Landtag gelingen könnte.

"Ich bleibe Querdenker statt Queerdenker" - so schloss der Softwarearchitekt im Dezember 2010 einen viel beachteten wie kritisierten Blogeintrag, in dem er Grundsatzbeschlüsse der Partei zur "Queer- und Familienpolitik" kritisierte: "Diese Formulierung macht die Rangfolge klar. Es geht um Queerpolitik. Hier treibt eine rührige Gruppe von Piraten ihr Lieblingsthema voran."

Fortsetzung nach Anzeige


Homosexualität Symptom der Trennung von Gott

Platinen statt Kondome: Die Piraten bei einem CSD 2010 - Quelle: Norbert Blech
Platinen statt Kondome: Die Piraten bei einem CSD 2010
Bild: Norbert Blech

Das Mitglied der Freien evangelischen Gemeinde Dortmund beklagt "Verlorene Werte" und schreibt, das Grundgesetz spreche seinen besonderen Schutz "nicht irgendwelchen Lebensgemeinschaften zu, sondern dediziert Ehe und Familie. Diesen besonderen Schutz will der Bundesparteitag offenbar ausgehebelt wissen. Den Widerspruch zum Grundgesetzartikel 6 hat man leichter Hand ignoriert." Dass es zu dem Punkt keine Diskussion gegeben habe, sei ein Armutszeugnis für die "Partei, die doch das Grundgesetz auf ihre orangen Fahnen geschrieben hat!"

Er habe danach kurz überlegt, die Partei zu wechseln, ist aber nicht glücklich mit christlichen Parteien, die sich zunächst zusammenschließen sollten. Dann kam ihm eine Erkenntnis bzw. "Jetzt redet Gott zu mir!": Er werde in der Partei bleiben, aber "den innerparteilichen Dialog suchen und Überzeugungsarbeit leisten". Mit dem "inneren Zwiespalt" werde er leben, in dem er etwa "Positionen der Piratenpartei, die meinen inneren Überzeugungen zuwiderlaufen", nicht an einem Infostand vertreten werde.

In einem anderen Blogeintrag unter dem Titel "Homophobe Kreationisten? - Was Christen wirklich ausmacht" geht der Ehemann und Vater dreier Kinder auf Kritik ein. Atheisten befürchteten, Christen würden Homosexuellen die Homosexualität austreiben wollen, schreibt er etwa. Das sei Quatsch, denn "das Austreiben des Sündigens würde nicht funktionieren. Jedenfalls dann nicht, wenn die sündigen Taten tatsächlich eine zwangsläufige Folge der Trennung von Gott sind." Auch würde das Austreiben nichts nützen, denn es würden "nur die Symptome bekämpft, nicht aber das Grundproblem, nämlich die Trennung von Gott, die Sünde. Die kriegt man aber nicht dadurch weg, daß man sich an einen Moralkatalog hält, der sagt, welche Taten verboten, welche erlaubt und welche vorgeschrieben sind. Das ist so, wie man einen Lungenkrebs nicht mit Hustensaft wegbekommt, auch wenn der die Symptome abmildern mag."

Er werde aber "nicht versuchen, an irgendwelchen Symptomen herumzudoktern, die ich beim anderen sehe (...). Wenn der andere homosexuell, hochmütig oder sonstwas ist, dann ist das eben so. Ich muß es nicht gutfinden, aber ich muß es akzeptieren." Im gleichen Eintrag berichtet er, dass er selbst seine Argumente für eine Schöpfungstheorie im Gegensatz zur Evolutionstherorie für "schlüssig und stichhaltig" hält. Er setzt sich ansonsten auch für einen besseren Schutz des ungeborenen Lebens und für die Nutzung der Kernenergie ein. Bei den Piraten mag er, dass sie Toleranz gegenüber anderen Auffassungen zeigten (so Klute 2009 in einem Interview).

Kandidat sieht sich diffamiert

Aufkleber der Partei, die auch eine AG PQueeraten bietet
Aufkleber der Partei, die auch eine AG PQueeraten bietet

Es wird nicht erwartet, dass Klute einen hohen Listenplatz erreicht. Eine Stellungnahme der NRW-Pressestelle der Piraten zur Frage von queer.de, ob solche Haltungen in der Partei geduldet werden und ob man damit zur Wahl antreten will, steht noch aus. Im öffentlichen "Kandidatengrillen" im Wiki der Partei sprechen sich fast alle anderen Bewerber für einen Listenplatz für eine Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben und eine Aufnahme des Merkmals "sexuelle Orientierung" in den Grundgesetzschutz vor Diskriminierung aus.

Klute ließ die Fragen unbeantwortet, gab aber zu einer anderen an, eine "besondere Betonung" des Themas Homosexualität im Sexualkundeunterricht halte er für nicht geboten, um sich zugleich zu beschweren, "auf Twitter massiv angegriffen und als 'Homo-Hasser' diffamiert" zu werden: "Als Christ sehe ich mich in der Piratenpartei immer wieder Angriffen ausgesetzt, und immer wieder dreht es sich dann um Homophobie oder Kreationismus. Ich bin diese Diskussionen echt leid und habe keine Lust, sie immer wieder führen zu müssen. Dazu sind sie mir einfach nicht wichtig genug." Wer ihn besser verstehen wolle, solle die bereits zitierten Blogeinträge lesen. (nb)

Update, 21h Klute hatte am Morgen getwittert, er sei krank und könne den Landesparteitag "wohl knicken". Auf Nachfragen äußerte er bei Twitter: "Meine Kandidatur halte ich aufrecht, aber meine Chancen verbessert die Krankheit wohl nicht." Auch auf der Webseite der Partei ist er noch als Kandidat geführt.

Update, 25.3., 21.15h Unter den ersten 26. Listenplätzen, die bislang gewählt wurden, finden sich augenscheinlich keine Lesbe und kein Schwuler. Laut Protokoll trat Klute nicht zur Wahl an. Ein Sturm im Wasserglas also? Viele Parteimitglieder erfuhren erst durch diesen Bericht von den Positionen des Dortmunders und nutzten Twitter zu einer eifrigen Diskussion mit ihm und untereinander.

Rund 40 Stunden nach einer Anfrage von queer.de antwortete Piraten-Pressesprecher Engelbert Hagemeyer, die "persönlichen Ansichten zu Sexualität oder religiösen Fragen" Klutes seien "unseres Wissens bislang nicht Bestandteil der Parteidiskussion geworden. Die Piratenpartei als Ganzes hat in ihrem Programm eindeutig Stellung bezogen zu Fragen der Gleichberechtigung unterschiedlicher sexueller Orientierungen. Der Landesverband hat bislang keine zusätzlichen Beschlüsse zu dieser Thematik gefasst."

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 69 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 383             22     
Service: | pdf | mailen
Tags: piraten, homophobie, nrw, wahl
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "NRW-Piraten: "Homophober Kreationist" will in den Landtag"


 69 User-Kommentare
« zurück  1234567  vor »

Die ersten:   
#1
23.03.2012
20:26:41


(+7, 9 Votes)

Von alexander
Profil nur für angemeldete User sichtbar


["Als Christ sehe ich mich in der Piratenpartei immer wieder Angriffen ausgesetzt, und immer wieder dreht es sich dann um Homophobie oder Kreationismus. Ich bin diese Diskussionen echt leid und habe keine Lust, sie immer wieder führen zu müssen. Dazu sind sie mir einfach nicht wichtig genug." ]
damit hat sich doch jede diskussion erübrigt !!!
wieder so ein "heilsbringer auf seinem rechten pfad "!!!
nach TJ.: ICH LOBE MIR DIE RECHTEN EVANGELISCHEN CHRISTEN ?! und vor trauere vor allem den VERLORENEN WERTEN nach ???
man kann wirklich nicht mehr nachvollziehen, aus welchem sumpf solche kreaturen nachwachsen !


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
23.03.2012
20:51:43


(+6, 6 Votes)

Von Bubblejamm


Der Selbstreinigungsmechanismus der Piraten hat offenbar mal wieder hervorragend funktioniert.

Und als Listenkandidat gewählt werden "kann" er nicht mehr, da er laut Twitter überraschend krank geworden ist und dem Landesparteitag daher fernbleiben muss.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
23.03.2012
21:22:53


(+1, 9 Votes)

Von pöolikujzhtg


Nun, ich werde die Piraten nicht wählen. Wer ernsthaft die Meinug vertritt das Diätenerhöhungen für Landtagsabgeordnete wichtiger als die vielschichtigen Probleme der Kommunen in NRW sind. wer Antisemiten in seiner Partei duldet und nun auch noch nen evangelikaler rechtsterrorist mit rein will; da kann ich ja gleich npd wählen! oder pro nrw.... oder so in der art.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
23.03.2012
21:41:28


(+4, 8 Votes)

Von Bubblejamm
Antwort zu Kommentar #3 von pöolikujzhtg


Na ja - Dass das mit der Diätenerhöhung ein Missverständnis war, wurde ja in dem Artikel auf derwesten.de schon klargestellt:

Link zu www.derwesten.de

Das Problem der Piraten ist halt, dass sie ersteinmal bedingungslos offen sind. Gelegentlich bringts auch mal ein Spinner auf ein "Pöstchen", aber von da sind sie dann auch sehr schnell wieder weg. Und hier ist der Spinner erstmal gar nicht in die Auswahl gekommen, sondern hat sich nur beworben.

Das macht die Piraten halt einerseits so sympathisch - aber auf der anderen Seite auch unberechenbar. Aber diese Unberechenbarkeit ist mir immernoch lieber als das, was ich bei "etablierten" Parteien "berechnen" kann...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
23.03.2012
21:50:16


(0, 10 Votes)

Von SpätOuter
Antwort zu Kommentar #1 von alexander


Die Piartenpartei ist eine geile Idee...
...für die Kapitalisten !

Ja man könnte fast meinen die Konservativen-Kapitalisten hätten die Piraten erfunden
um der Linken usw. die stimmen abzugraben... Denn die Piraten sind doch überhaupt nicht Links, die sind eher eine andere art FDP, bloß im neuen gewand und mit den neuen "Jugendthemen" wie Internet und Co. kann man stimmfang betreiben...
Warum ich zu den schluß komme ? Ganz einfach,
die Piraten sind eine Pro-Kapitalistische Partei.

Kann man auch auf der Webseite denen nachlesen...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
23.03.2012
21:58:30
Via Handy


(+9, 9 Votes)

Von Björnar


Ich frage mich immer, wieviele dieser homophoben Zwangsbeglücker wohl noch für den Schutz ungeborenen Lebens eintreten würden, wenn sich Homosexualität bereits vor der Geburt "diagnostizieren" ließe...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
23.03.2012
22:00:30
Via Handy


(+8, 12 Votes)

Von Mike Nolte


Die Piratenpartei wird auch im Jahr 2012 an zahlreichen CSD Veranstaltungen bundesweit teilnehmen und sich auch weiterhin für die LGBT-Community einsetzen.

Seit 2010 organisiere ich die Teilnahme der Piratenpartei an der Cologne Pride Parade. Ich habe 2010 den LKW gefahren, den ihr abgebildet habt und war 2011 verantwortlich für die Herstellung und Veröffentlichung des von euch abgebildeten Aufklebers. Ich bin heterosexuell und setze mich als Bürgerrechtsaktivist auch für LGBT-Themen ein. Es ist mir ein besonderes Anliegen mich deutlich von den homophoben Äußerungen Rainer Klutes zu distanzieren und ich möchte hinzufügen, dass ich keinen anderen Piraten kenne, der ähnliche Äußerungen gemacht hat. Ich bitte darum, die Piratenpartei nicht für die homophoben Äußerungen eines einzelnen verantwortlich zu machen.

Auch ich kandidiere für die Landesliste der Piratenpartei NRW und ich versichere, dass ich mich im Falle meiner Wahl in den Landtag weiterhin unvermindert für die LGBT-Community einsetzen werde.

Mit besten Grüßen,
Mike Nolte
Pirat aus Köln


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
23.03.2012
22:20:18


(-3, 9 Votes)

Von Danb


Da werf ich mal wieder gerne in den Raum, dass Demokratie an sich unberechenbar ist, was sich zum einen bei den Piraten, aber auch bei allen anderen Parteien fortsetzt... Systemimmanenz und so...

Aber dann lieber für alle offen sein als nur für Mitglieder, wie sie sich bei der CDU oder FDP zahlreich finden lassen...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
23.03.2012
22:26:43


(+2, 10 Votes)

Von Danb
Antwort zu Kommentar #5 von SpätOuter


Umgekehrt sollte man es formulieren... Die Piraten sind nicht antikapitalistisch. Das heißt nicht, dass die Idee Kapitalismus oder gar die jetzige Situation als richtig angesehen werden. Und sie sind schon gar keine neue FDP! Die FDP hat sich längst nicht mehr für Bürgerrechte eingesetzt geschweigedenn das Grundgesetz ernst genommen (welches im übrigen weitaus linker ist als es sich manch Konservativer wünschen würde)...

Kurz gesagt: Ich muss entschieden widersprechen, denn Sie schreiben Unsinn.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
23.03.2012
22:37:38


(-6, 16 Votes)

Von Arthas


Für mich sind die Piraten ganz klar die einzige vernünftige Alternative zur Bonzenpolitik der etablierten Systemparteien. Sie sind gegen die GEZ, gegen ACTA, für Bürgerrechte, für ein freies Internet, für Transparenz etc. Sicherlich kommt da auch der eine oder andere Spinner hinzu, aber auch das ist für mich Meinungsvielfalt. Er teilt die Ziele der Piraten, und darauf kommt es für mich an. Wenn er glaubt das Gott die Erde schuf und Schwulsein eine Sünde ist, dann last ihm doch seine Ansichten, solange er sie nur auf seinem Blog verbreitet und nicht andere menschen belästigt!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  1234567  vor »


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
19 Prozent äußern Interesse an Homo-Sex Dänemark will drei Lesben in den Verfolgerstaat Uganda abschieben Ramona Leiß: Coming-out "hat mich Karriere gekostet" Berlin: CSD-Besucher auf Heimweg die Nase gebrochen
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt