Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?16182


Was bei Drag Queens geht, ist noch lange nicht offiziell möglich

Wenn es um das Image der Stadt geht, scheint in Düsseldorf der Spaß aufzuhören. Das Verwaltungsgericht der NRW-Landeshauptstadt entschied am Donnerstag laut der WAZ, dass eine Transsexuelle sich neben einem neuen Vornamen nicht den neuen Nachnamen "Kö" zulegen kann. Dieser sei weltweit als der Name von Düsseldorfs Nobelmeile bekannt und könne daher nicht vergeben werden.

Zuvor hatte die Stadtverwaltung einem entsprechenden Antrag von Alicia K. ebenfalls nicht stattgegeben. Zwar bestätigte das Gericht, dass die Transsexuelle aufgrund einer traumatischen Kindheit Anrecht auf einen Wechsel des Familiennamens habe. Aber halt nicht auf diesen. Alicia argumentierte, sie wolle sich keinen Allerweltsnachnamen zulegen, um damit anderen Familien das Leben nicht schwerer zu machen. Die könnten schließlich auf die vermeintliche Verwandtschaft zu einer Transsexuellen angesprochen werden.

So kann man wohl froh sein, dass noch niemand auf den Gedanken gekommen ist, der Drag Queen Freifrau von Kö von der "Glamourhauptstadt Düsseldorf" ihren Künstlernamen zu verbieten.



#1 EnyyoAnonym
  • 24.03.2012, 11:43h
  • So ein blödes Argument, keinen Allerweltsnamen zu wollen, um den gleichnamigen Familien die Schmach eventueller transsexueller Verwandtschaft zu ersparen!

    Aus meiner Sicht hat das Gericht richtig entschieden, einen Transvestiten-Spaßnamen und einen Transsexuellen-Rufnamen zu unterscheiden.

    Naja, die deutsche Justiz hat ja sonst nix zu tun!

    Die Mädels (zumindest diese eine!) sollten mal aus ihrem Elfenbeinturm kommen und sich mit einem Namen wie z.B. "Sabine Müller" oder "Birgit Schulz" anfreunden - es gibt schließlich -zig echte Frauen, die mit diesen Namen leben müssen und dies i.d.R. gut tun!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 suspektAnonym
#3 MigoAnonym
  • 24.03.2012, 16:10h
  • Typisch Düsseldorfer Spießer.

    Hier in Berlin würde sich niemand aufregen, wenn jemand Spree, Weiße, Kudamm oder wie auch immer heißen will.

    Man merkt Düsseldorf eben das "Dorf" im Namen an. Wäre nicht zufällig die Landesregierung dort gelandet, würde sich kein Mensch für diesen Ort interessieren.

    Kleinkarierte bornierte Spießer!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 24.03.2012, 18:21h
  • Da haben die Jecken ja für das kommende Jahr ja ein weiteres Motiv für den Rosenmontagszug!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Kein BerlinerAnonym
  • 24.03.2012, 18:23h
  • stimmt, Berlin ist ja sowas von "unspießig" mit den 64,03 Mrd Schulden, doppelt so viel Arbeitslosen wie der Bundesdurchschnitt, einem riesigen Ghetto... ;-)
  • Antworten » | Direktlink »
#6 alexaAnonym
#7 alexander
  • 24.03.2012, 23:57h
  • Antwort auf #5 von Kein Berliner
  • tja da tobt das leben und stept der bär !
    ist halt keine vorgartensiedlung, in berlin muss der "normalbürger" richtig malochen und die wenigsten berliner haben ein ererbtes "eigenheim" ! aber du hast insofern recht, der spiesseranteil ist nach dem regierungsumzug erheblich angestiegen, aber diese "herrschaften" kamen nie in berlin an ! die hängen immer noch in ihren "beschützten klüngeln" rum und haben schiss sich mal unter die berliner "menschen zu mischen", da wird nämlich tacheles geredet ! und dass mögen die "gutsituierten" leutchen bekanntlich überhaupt nicht ! wenn du schon von ghetto sprichst, trifft das auf alle deutschen "möchtegern metropolen" eher zu, denn da bleibt man unter sich ! in berlin muss man schon mit der rauen wirklichkeit klarkommen, was die stadt allein schon durch ihre weltweit anerkannte kultur und kreativität beweist, die sonst gar nicht möglich wäre ! warum leiden wohl die kiezbewohner unter den touristenströmen ???
    im übrigen was haben denn die berliner mit der schuldenlast zu tun ??? die haben sie nicht "aufgenommen", mach dich mal schlau, woher die stammen !
  • Antworten » | Direktlink »
#8 JoelAnonym
#9 userer
  • 25.03.2012, 23:16h
  • Kann die Dragqueen sich den Namen "Kö" nicht schützen lassen und dann das Dorf an der Düssel verklagen?
  • Antworten » | Direktlink »
#10 ProfiAnonym
  • 27.03.2012, 09:44h
  • Antwort auf #1 von Enyyo
  • "-zig echte Frauen"?

    Dass die Frau mit einem Penis zur Welt gekommen ist und von unserer Gesellschaft in eine männliche Rolle diktiert wurde, bedeutet nicht, dass sie keine echte Frau ist. Geschlecht befindet sich nur zu einem kleinen Teil zwischen den Beinen!
  • Antworten » | Direktlink »