Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?16184

Madonna bietet nicht nur ihrem neuesten Video was für Schwule

Popstar Madonna hat sich mit ihrer Ankündigung, an einem Konzert in St. Petersburg im August festzuhalten und sich dabei für LGBT-Rechte auszusprechen, nicht nur Freunde gemacht. Nun droht ihr gar Ärger mit der Stadt.

Angefangen hatte alles mit einem Gastbeitrag des russischen Journalisten Masha Gessen für die "New York Times". Anlässlich der Verabschiedung eines Gesetzes in St. Petersburg, das "Werbung" für Homosexualität unter Strafe stellt und damit praktisch Aufklärung, Beratung und Demonstrationen verhindert, forderte er Unternehmen auf, das Internationale Wirtschaftsforum in St. Petersburg im Juni zu boykottieren. Auch solle Madonna ihr Konzert im August absagen.

Madonna hatte daraufhin der Nachrichtenagentur Reuters per Email verkündet, sie sehe sich als "Freiheitsskämpferin": "Ich werde nach St. Petersburg fahren und mich für die Gay Community aussprechen und Stärke und Inspiration jedem geben, der unterdrückt ist oder sich so fühlt." Sie wolle während ihrer Show das Gesetz gegen "Homo-Propaganda" deutlich kritisieren (queer.de berichtete).

Geldstrafe und Arrest

Nun hat Vitali Milonow, der Initiator des Gesetzes, das an diesem Samstag in Kraft tritt, angekündigt, "er sei bereit, einige Stunden ihres Konzerts persönlich zu erleiden", um "den moralischen Inhalt zu kontrollieren". Er will Madonna notfalls anzeigen, sollte sie tatsächlich durch Kritik an dem neuen Gesetz gegen ebendieses verstoßen. Dem Popstar droht damit eine Strafe in Höhe von rund 150 Euro - was Madonna wohl angesichts der Ticketpreise verkraften dürfte. Je nach Wortwahl könnte Madonna aber auch auf der Bühne festgenommen werden - wie es LGBT-Aktivisten in der Regel bei Demonstrationen passiert, zuletzt auch bei Verstößen gegen "Homo-Propaganda"-Gesetze.

St. Petersburg droht somit ein weiteres PR-Desaster. Milonow meint nämlich seine Drohungen Ernst: Er ließ bereits entsprechende Ermittlungen gegen den Organisator eines Konzerts der deutschen Band Rammstein einleiten, weil auf der Bühne ein "schamloser homosexueller Akt" vorgeführt worden sei, während das Konzert ab 14 Jahren zugänglich war (das Gesetz wird offiziell mit dem Jugendschutz begründet).

Kritischer Auftritt oder Boykott?


Igor Kochetkow bei einem Protest gegen das "Homo-Propaganda"-Gesetz in St. Petersburg

Vor Ort ist die Meinung über das Konzert von Madonna in St. Petersburg (sowie über ein weiteres in Moskau) gespalten. Viele Aktivisten freuen sich, dass der Popstar für sie Partei ergreift. Igor Kochetkow vom LGBT Network meinte etwa, die Aussagen von Madonna vor Millionen von Fans in sozialen Netzwerken und Medien und dann auch direkt in Russland wären mehr Wert als ein Boykott. Madonna hatte ihr Statement auch auf Facebook verbreitet, was bisher mehr als 25.000 Usern gefiel.

Der Moskauer CSD-Organisator Nikolai Aleksejew, ein Freund der Kontroverse, hatte hingegen kritisiert, es bringe nichts, wenn Madonna das Thema anspreche, denn das würde danach sofort wieder vergessen (queer.de berichtete). Nur ein wirtschaftlicher Boykott, der der Stadt (und der Sängerin) Millionen koste, würde zu einem Umdenken führen. Er will nun mit seinen Mitstreitern gegen die Konzerte demonstrieren, um auf die "Heuchelei" von Popstars wie auch Elton John und George Michael hinzuweisen, die Millionen mit Konzerten vor Homophoben machten.

Was Aleksejew dabei noch nicht wusste: Madonnas Fitnessstudiokette "Hard Candy" hat eine Filiale in Kreml-Nähe. Und in Kürze ist eine weitere Eröffnung geplant. In St. Petersburg. (nb)



#1 -hw-Anonym
#2 MigoAnonym
  • 24.03.2012, 16:13h
  • Madonna hatte ihr Konzert in einer Diktatur nur damit gerechtfertigt, dass sie dort die Situation der Schwulen, Lesben, Bi- und Transsexuellen ansprechen wollte.

    Wenn ihr das verboten wird und sogar mit Verhaftung gedroht wird, hat sie nur noch zweierlei Möglichkeiten:
    entweder sie sagt das Konzert ganz ab oder sie zieht das durch.

    Alles andere würde ihre Glaubwürdigkeit als Mensch und als Künstlerin komplett vernichten und ihre Reputation wäre dahin.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 daVinci6667
  • 24.03.2012, 16:19h

  • Hoffentlich spricht Madonna das deutlich an. Und sollte sie dabei tatsächlich direkt auf der Bühne verhaftet werden, würden diese Bilder um die Welt gehen. Dann würden endlich alle begreifen, dass Russland nach wie vor eine Diktatur ist, ohne Redefreiheit, kritische Journalisten erleiden komische Unfälle und Wahlen werden gefälscht usw. Es ist Zeit dass auch von Seiten der EU die freundlichen diplomatischen Worte durch Klartext ersetzt werden!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Oscar BAnonym
  • 24.03.2012, 16:32h
  • Ich kann durchaus verstehen, dass Madonna keine Gefahr eingehen will.

    Obwohl es auch mal Zeiten gab, da hätte sie es drauf ankommen lassen. Und einen Weltstar wie Madonna zu verhaften, nur weil sie über Homosexualität spricht, kann sich selbst Russland nicht erlauben. Damit würden die sich weltweit bis auf die Knochen blamieren.

    Aber wenn Madonna einknickt und die Verfolgung Homosexueller in Russland sowie die Abschaffung von Grundrechten für Homosexuelle dort nicht anspricht, sollte sie auch so konsequent sein und das Konzert komplett absagen.

    Klar werden dann viele russische Fans enttäuscht sein, aber wenn sie sich dann über die Gründe informieren, werden sie vielleicht langsam mal kapieren, was in ihrem Land so abgeht.

    Wird Madonna jedoch das Konzert machen und sich an den Maulkorb halten, dann geschieht das aus reiner Geldgeilheit. In dem Fall hätte sie ihren guten Ruf und ihre künstlerische Unabhängigkeit verspielt.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 patriachatAnonym
#6 finkAnonym
#7 babushkaAnonym
#8 JoonasAnonym
  • 24.03.2012, 16:56h
  • Madonna hatte ihr Konzert in einem Staat, wo Schwule unterdrückt werden, interniert werden, gefoltert werden, etc. damit gerechtfertigt, dass sie dort gegen Homophobie kämpfen wolle.

    (Was ich gleich ein wenig seltsam als Begründung fand.)

    Wenn sie sich jetzt auf diese Zensur einlässt, muss sie eigentlich auch das Konzert absagen.

    Alles andere würde sie schwer beschädigen und unglaubwürdig machen.

    Bitte, Madonna! Enttäusche uns nicht! Zeige Rückgrat und stehe zu Deinen Werten!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 TimonAnonym
  • 24.03.2012, 17:02h
  • Jetzt wird sich zeigen, ob Madonnas Homo-Engagement und ihr Kampf für Menschenrechte wirklich ernst gemeint sind oder ob das nur Marketing-Masche ist.
  • Antworten » | Direktlink »