Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?16192
  • 26. März 2012, noch kein Kommentar

Dieses Album ist mehr Mieze als ihr Tagebuch

Das fünfte MIA.-Album "Tacheles" hält, was der Name verspricht.

Von Carsten Weidemann

Es ist 1996 und auf einem Schulhof als die Geschichte von MIA. beginnt. Und es ist immer noch ein Spielplatz, auf dem sie heute ihre fünfte Runde dreht. MIA. ist ein kreativer Ort. Laut und voller Leben. Ein Heim für Menschen, die es ernst meinen mit sich, ihrer Kunst, ihrer Freundschaft und ihren Schwächen, die nie im Verborgenen kauern sondern als strahlende Songs prächtige Blüten tragen.

"Tacheles" erneuert MIA., "Tacheles" findet wieder mal einen Weg an einen Ort, an dem die Band so noch nicht war. Wie in dem Film "Being John Malkovich" stehen hier vier Menschen und eine fertige Platte plötzlich mitten in einem lebendigen Kopf. In einem umtriebigen Körper. In welchem? In dem von Sängerin Mieze!

Das neue Album reflektiert ihr Leben


Sängerin Mieze Katz und ihre Band

Dies ist kein Soloalbum. Es ist ein Miezealbum. Und zu behaupten, Mieze hätte sich auf diesem Album nackt gemacht, beschreibt nicht im Entferntesten das Ausmaß dessen, was sie auf diesem Album von sich preisgibt. Ihr T-Shirt auszuziehen, hinter sich zu schmeißen und ihren Schlüpfer die Beine hinunter gleiten zu lassen wäre ein leichtes gewesen im Vergleich dazu, wie Mieze sich auf diesem Album entblößt, sich das Fleisch vom Körper reißt und ihre Innereien immer und immer wieder nach außen zerrt. Warum? Damit wir davon lernen? Nein. Damit sie überlebt! . Weil es nicht nur Geschichten sammelt, sondern ein Leben reflektiert. Und zwar eins, das in der letzten Zeit nicht immer nur zu feiern hatte.

Die Musik auf "Tacheles" ist anders. Wieder einmal. Sie ist die glasig klare Reflektionsfläche für Miezes aufrichtige Therapie. Was früher ein opulentes Wandgemälde war, ist heute ein Spiegel, der zurückwirft was Mieze ihm vorwirft. Der gelegentliche Bombast vergangener Tage ist verflogen. Er hat Platz gemacht für Reduktion, für Beat, für Struktur. "Tacheles" erzeugt Spannung durch Reibung. "Tacheles" deprimiert nicht, aber es strahlt mit Dunkelheit. Auch das haben MIA. sich getraut. MIA. malen jetzt in dunkelbunt. In der fünften Runde sind die Ansprüche der Band an ein MIA. Album gestiegen. Und denen ist man gerecht geworden.

Youtube | Offizielles Video zur Single "Fallschirm"
Youtube | MIA.-Trailer "Making of Tacheles"