Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?16234



Ein junger Mann, dem brutal ins Gesicht geschlagen wurde - darunter der Warnhinweis "Homophobie kann tödlich sein". Dies ist das erste Motiv einer neuen Anti-Homophobie-Kampagne aus Mecklenburg-Vorpommern. Verbreitet wird es auf Postkarten sowie auf einer eigenen Facebook-Seite. Bis Juli soll monatlich ein weiteres provokantes Motiv dazukommen.

Wir finden: eine begrüßenswerte, kreative Initiative vom CSD e.V. Rostock. Dessen Mottofindung wirkte motivierend: Der CSD am 21. Juli 2012 in der Ostsee-Hansestadt steht unter dem auch auf der Postkarte gedruckten Slogan "Wo kein Wissen ist, wachsen Vorurteile!"

Für Aufmerksamkeit und Gesprächsstoff in Rostock und Umgebung ist damit auf jeden Fall gesorgt! (mize)



#1 sosoAnonym
  • 31.03.2012, 15:17h
  • ein typ der wegen homophober äusserungen aufs maul gekriegt hat? SO rum gehört sich das.
    denn homophobie kann auch für homohasser tödlich sein
  • Antworten » | Direktlink »
#2 jajaAnonym
#3 hmmmAnonym
  • 31.03.2012, 16:00h
  • Antwort auf #2 von jaja
  • keine ahnung. kommt wohl auf den schwulenanteil der jeweiligen antifa an...die prügeln sich doch regelmäßig mit nazis oder?

    aber gehts denn nur um nazis?
    die alltägliche homophobie inklusive homophober sprüche empfinde ich schlimmer, da aus der mitte der gesellschaft kommend.
    von hirnlosen nazis erwarte ich ncihts anderes, aber wenn sich mein klassenlehrer subtil an homophobem mobbing beteiligt oder es nicht verhindert, dann ist das vertrauen in gerechtigkeit zerstört.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 eMANcipation*Anonym
#5 alexander
  • 31.03.2012, 18:41h
  • Antwort auf #4 von eMANcipation*
  • da gebe ich dir recht ! und ein naziproll ist erst recht überfordert !
    aber generell ist die kampagne begrüssenswert !
    wir sind auf jede form von widerstand gegen homophobie angewiesen, wie die allgemeine entwicklung zeigt ! leider !
  • Antworten » | Direktlink »
#6 koklAnonym
  • 31.03.2012, 22:01h
  • Homophobie ist auch für Nichthomos gefährlich, nur mal so nebenbei. Es bedarf ja lediglich der Annahme, dass jemand schwul/lesbisch ist und mitunter geht die Klopperei schon los.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 RaffaelAnonym
  • 31.03.2012, 22:03h
  • Eine drastische, aber gute Kampagne. Bei dem Thema muss man leider drastisch sein.

    Denn Homophobie, die von manchen Parteien und Religionen / Kirchen auch noch gefördert wird, richtet genau solche Bilder an. Und noch viel schlimmeres: es werden nicht nur Leute verprügelt und gemobbt, sondern auch ermordet.

    Oder es brechen Leute unter dem Druck zusammen und begehen Selbstmord. Nach wie vor begehen 5 mal so viele schwule und lesbische Jugendliche Selbstmord wie Heteros.

    Solche drastischen Bilder sind leider nötig und lange überfällig.

    Wann immer irgendwelche Pfaffen oder erzkonservative Politiker gegen uns hetzen, muss man ihnen solche Bilder unter die Nase halten und möglichst vielen Menschen klarmachen, dass diese Leute dafür mitverantwortlich sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 31.03.2012, 23:15h
  • Dieses Plakat ist auch an die gerichtet, die gegen den DSDS-Kandidat Kristof wüste Morddrohungen ausgestoßen haben! Vielleicht schalten die endlich mal ihr Gehirn ein (wenn sie noch eins haben)!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 ArthasAnonym
#10 antwortenderAnonym
  • 01.04.2012, 09:43h
  • als ob nur nazis homophob seien. erinnert sei an die schützen....

    homophobie ist heilbar!
  • Antworten » | Direktlink »