Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?16244

Stolz auf die adoptierte Lily: Die schwule Mutter Cameron (Bild: FOX)

Seit dem 1. April sendet der neue Spartensender RTL NITRO. Erstes Highlight: Die preisgekrönte US-Comedyserie "Modern Family".

Von Carsten Weidemann

Mit SIXX ging die Pro7-Sendergruppe vor zwei Jahren an den Start. Erklärte Zielgruppe des Programms, das viele US-Serien zeigt: Frauen. Am 1. April startete die Kölner RTL-Gruppe ebenfalls einen genderspezifischen Kanal. RTL NITRO will sich vornehmlich an Männer richten. Die merkwürdige Sparteneinteilung per biologischem Geschlecht hat einen Vorteil: Schwule und Lesben werden nun noch besser versorgt mit ihren Lieblingsserien als anderswo.

Bei SIXX sind derzeit "Sex and the City", "Desperate Housewives" sowie "The L-Word" in der Rotation. Zudem verkuppelt der schwule Weddingplaner Frank Matthée permanent Paare. Auch sonst findet sich jede Woche viel Relevantes für die Zielgruppe. Mit RTL NITRO gibt es nun mindestens einen Eintrag im wöchentlichen TV-Kalender mehr. Erstmals wird die Serie "Modern Family" im Free TV gezeigt.

Youtube | US-Trailer zu "Modern Family"

Zwischen Hysterie und Elternstress: Das schwule Paar in "Modern Family"


Die komplette Familien-Sippe (Bild: FOX)

Der Comedy-Hit, dessen dritte Staffel in den USA gerade lief, räumt reihenweise Preise ab wie zuletzt fünf Emmys. In kurzen Episoden wird das Leben von drei Familien, die miteinander verwandt sind, erzählt. Darunter das schwule Paar Mitchell Pritchett und Cameron Tucker, die ein Baby aus Vietnam adoptiert haben. Das Paar, grandios gespielt von Jesse Tyler Ferguson und Eric Stonestreet, hat in den USA bereits eine große schwul-lesbische Fangemeinde.

Trotz aller Zuspitzungen ist "Modern Family" sehr nah dran am heutigen Lebensgefühl mit seinen Patchwork- und Wahl-Familien. Die erste Folge der Comedy-Serie startet am 2. April um 20:15 Uhr. Frei empfangbar und unverschlüsselt ist das Programm von RTL NITRO über das IPTV-Angebot "Entertain" der Telekom, die Kabelnetze von Unitymedia, Kabel BW und Netcologne. Außerdem bundesweit mit einem digitalen Satelliten-Receiver über Astra 19,2°.



#1 HansAnonym
  • 02.04.2012, 18:05h
  • Ah, Modern Family, das war das, bei dem das Homo-Paar so extrem klischee dargestellt wird, oder?! So mollig-hysterisch-Musical-mäßig mit Baby.
    Ein Glück ist es ein Nischensender.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 PeterBAnonym
  • 02.04.2012, 19:17h
  • Und einmal mehr wird von queer.de schwule Männer verweiblicht: etwas, das man bei anderen immer kritisiert. Siehe Bildunterschrift: "Die schwule Mutter Cameron"
  • Antworten » | Direktlink »
#3 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 02.04.2012, 23:43h
  • Fragt sich, wie die Verantwortlichen von RTL zum Namen ihres neuen Senders gekommen sind. Aber nichtsdestotrotz lohnt sich jedenfalls das Ansehen von "Modern Family".
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Hanky PankyAnonym
#5 vingtans
  • 03.04.2012, 09:11h
  • Antwort auf #1 von Hans
  • scheinbar hast du das prinzip von modern family nicht so ganz verstanden.

    es geht um vorurteile und stereotype.

    einem collegedad der mit 40 eher wie 20 ist.
    seinen zwei töchtern, die eine ein nerd die andere eine prinzessin.
    eine kolumbianerin mit so starken akzent und artikulationsschwächen und ihrem viel zu alten sugardaddy.
    zwei dämliche nachbarschaftjungen.
    eine taffe karriere bewusste mum, die muffins nicht gebacken kriegt.

    und eben das klicheeschwule paar.

    dabei lässt die serie alle zwei sekunden durchblitzen wie amüsant und vielfältig "lebensformen" und individualität sin können und das "gleichberechtigung" für viele, selbst für usamerikaner ein wichtiges zukunftsthema ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 FelixAnonym
  • 03.04.2012, 10:27h
  • Ich kenne die Serie bisher nicht, wenn sie aber die Vielfalt heutiger Familienformen gut darstellt und witzig ist, ohne peinlich-albern zu sein, dann hoffe ich, dass sie hier ähnlich gut ankommt wie in den USA.

    Vielleicht wird das ja sogar auf RTL-Nitro so ein großer Erfolg, dass RTL das sogar ins Hauptprogramm nimmt.

    Ich werde mir das auf jeden Fall mal ansehen. Muss ich mal auf meinem Receiver RTL Nitro suchen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 stromboliProfil
#8 PeerAnonym
  • 03.04.2012, 10:39h
  • Wieso schreibt queer.de unter das Bild eines schwulen Mannes, der sein adoptiertes Baby im Arm hält, das sei "die schwule Mutter"?

    Das ist wieder genau dieses homophobe Klischee von Heteros, dass bei schwulen Paaren einer den Mann spielt und einer spielt die Frau.

    Nach dem Motto "Wenn es schon Schwule gibt, müssen die sich wenigstens in Hetero-Normen pressen lassen."

    Ich finde sowas bei anderen Medien ätzend, dann finde ich es bei schwulen Medien erst recht ätzend...
  • Antworten » | Direktlink »
#9 HansAnonym
  • 03.04.2012, 12:04h
  • Antwort auf #5 von vingtans
  • Mag sein, hab die Serie noch nicht gesehen. Ich mags aber eher, wenn man Vorurteile abbaut, indem man eben keine Stereotype mehr zeigt. Das machen doch genug Serien. Ausserdem ist es erst witzig und vor allem hilfreich, wenn die Klischees gut gebrochen werden, was zum Beispiel in Desperate Housewives nicht passiert.
    Cool ist immer, wenn ein Charakter sehr differenziert gestaltet ist, und immer wieder die Erwartungen enttäuscht.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 EnyyoAnonym
  • 04.04.2012, 12:12h
  • Ich hab mir inzwischen mal "Modern Family" und auch die nachfolgende Serie "Nurse Jackie" angeschaut - finde beide recht amüsant und sehenswert. Die Krankenhausserie gefällt mir sogar noch etwas besser als die modernen Familien und bietet auch einen sehr attraktiven schwulen Krankenpfleger.

    Das Paar bei Modern Family ist nett dargestellt, zumindest besser als die Beiden von "Desperate Housewives", wobei natürlich(?) auch einer wieder recht tuffig und exaltiert sein muss und schmachtende Tränchen zu Musicals und romantischen Filmen verdrückt...

    Gleich in der zweiten Folge von "Modern Family" tauchte kurz ein zweites schwules Elternpaar auf: noch "farbenfroher", d.h. exaltierter.

    Und warum müssen US-Gaypaare eigentlich ihre Erfüllung immer in einer Adoption/Elternschaft finden? Gibt's dort nicht auch einfach schwule Paare, die sich selbst genügen oder maximal Hund/Katze haben?

    Die beste mir bisher bekannte Darstellung fand bisher in der kanadischen Serie "Being Erica" statt, wo "das schwule" eines Nebendarstellerpaars einfach im Handlungsalltag eingebaut wurde.
  • Antworten » | Direktlink »