Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 04.04.2012           23      Teilen:   |

Sachsen-Anhalt

Keine sexuelle Vielfalt in Schulbüchern

Gebt dem Mädel ein gescheites Schulbuch! - Quelle: kafka4prez / flickr / cc by-sa 2.0
Gebt dem Mädel ein gescheites Schulbuch! (Bild: kafka4prez / flickr / cc by-sa 2.0)

Weniger als ein Viertel der Schulbücher in Sachsen-Anhalt behandeln einer Studie zufolge das Thema Homosexualität - in einem katholischen Schulbuch heißt es sogar, Homosexualität sei eine Phase.

Das schwul-lesbische Begegnungs- und Beratungszentrum "lebensart" e.V. in Halle hat insgesamt 99 der 142 zugelassenen Schulbücher aus den Fächern Sachunterricht, Ethik, Religion, Biologie und Sozialkunde untersucht, die sowohl an Grundschulen als auch in der Sekundarstufe eingesetzt werden. Von diesen 99 Büchern thematisieren lediglich 23 Homosexualität in einer Weise, die über bloße Schlagworte hinaus geht. "Insgesamt ist das Ergebnis durchwachsen und wird den Vorgaben des Schulgesetzes von Sachsen-Anhalt (...) nicht ausreichend gerecht", erklärte Ants Kiel vom Beratungszentrum.

Fortsetzung nach Anzeige


Schulgesetz verlangt "Gleichachtung" von Schwulen und Lesben

Das Schulgesetz des Bundeslandes aus dem Jahr 2005 schreibt vor, "Kenntnisse, Fähigkeiten und Werthaltungen zu vermitteln, welche die Gleichachtung und Gleichberechtigung der Menschen" garantiere. Dabei werden auch elf Merkmale genannt, unter ihnen Geschlecht und sexuelle Identität. Laut Schulgesetz muss auch über "Möglichkeiten des Abbaus von Diskriminierungen und Benachteiligungen" aufgeklärt werden.

Der Studie zufolge behandelt keines der Schulbücher für Grundschulen in Wort und/oder Bild eine Darstellung gleichgeschlechtlicher Liebe und Partnerschaften bzw. von Regenbogenfamilien. In Schulbüchern für Ethikunterricht, den evangelischen Religionsunterricht, Biologie und Sozialkunde gebe es in einigen Büchern immerhin "gelungene Formen der Thematisierung".

Im katholischen Religionsunterricht wiederum habe nur eines der 17 untersuchten Schulbücher das Thema behandelt - allerdings auf negative Art und Weise. Dort gibt es unter anderem die Aussage, dass "gleichgeschlechtliche Zuneigung nur eine vorübergehende Erscheinung ist". Positiv erwähnt wird dagegen das evangelische "Religionsbuch 9/10" des Cornelsen-Verlages. Hier finden Schüler das Gebet eines schwulen Christen, der zum Ausdruck bringt, wie er seine sexuelle Orientierung mit seinem Glauben und der Religion vereinbaren kann.

Forderung: Keine Zulassung ohne Homobezug

Als Konsequenz aus den Defiziten schlägt das Zentrum "lebensart" vor, dass das Landesinstitut für Schulqualität und Lehrerbildung keine erneute Zulassung für Bücher in den Klassen 7 bis 10 geben darf, wenn die Thematik außen vor gelassen wird. Auch für die ersten vier Klassen gebe es Handlungsbedarf: "Für den Grundschulbereich regen wir an, dass wenigstens jeweils über ein Bild die Thematik in den Schulbüchern enthalten sein sollte. Die Bilder könnten entweder gleichgeschlechtliche Paare oder Regenbogenfamilien abbilden", heißt es in der Studie.

Das Problem, dass Schwule und Lesben in Schulen totgeschwiegen werden, ist nicht auf Sachsen-Anhalt beschränkt: Eine Untersuchung von NRW-Schulbüchern kam Anfang 2011 zum Ergebnis, dass dort lediglich 18 Prozent der Schulbücher in relevanten Fächern Homosexualität thematisierten (queer.de berichtete). In den Niederlanden hat dagegen der größte Schulbuchverlag bereits 2010 angekündigt, dass künftig in allen neuen Schulbüchern - auch in Fächern wie Mathematik - gleichgeschlechtliche Lebensweisen berücksichtigt werden (queer.de berichtete). (dk)

  Terminhinweis
Am Nachmittag des 20. April veranstaltet der Lesben- und Schwulenverband mit der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) und der Friedrich-Ebert-Stiftung eine Konferenz über die Möglichkeiten, Herausforderungen und Chancen zeitgemäßer Lehrmaterialien und moderner Schulbücher in Berlin. Mehr Informationen hier.
Links zum Thema:
» Studie
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 23 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 84             6     
Service: | pdf | mailen
Tags: schule, sachsen-anhalt
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Keine sexuelle Vielfalt in Schulbüchern"


 23 User-Kommentare
« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
04.04.2012
15:18:47


(-1, 5 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Da sieht man es wieder einmal: die Autoren dieses Buches für den katholischen Religionsunterricht in Sachsen-Anhalt lassen diese Kinder dumm sterben, wenn es um Homosexualität geht und sollte darum vom Markt genommen werden!

Es zeigt sich aber auch, daß noch viel zu tun ist, damit Homosexualität in Schulbüchern auch ohne jede Klischees und Vorurteile allen Schulkindern objektiv vermittelt werden kann.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
04.04.2012
15:27:45
Via Handy


(+5, 9 Votes)

Von Fran


Der Artikel geht nicht auf die Tatsache ein das in erster Linie Jungs betroffen sind. Während sich Mädchen immer häufiger untereinander ausprobieren ist die Zahl bei Jungs rückgängig. Das hauptschimpfwort auf Schulhöfen ist schwul und nicht lesbisch. Obwohl nach Umfragen die Anzahl erwachsener homosexueller Männer höher ist als die homosexueller Frauen, zeigt sich bei Jugendlichen das sich lesbische Mädchen eher trauen zu ihrer Homosexualität zu stehen als schwule Jungs, das sieht man an der höheren Anzahl geouter Mädchen bei schwul-lesbischen Jugendgruppe. Bei Selbstmorden von homosexuellen hört überwiegend von jugendlichen Jungs. Ich will die Diskriminierung von lesbischen Mädchen nicht heruntetspielen, aber sie äußert sich anders als die gegenüber schwuler Jungs. Ich halte Projekte die sich spezifisch mit männlicher Homosexualität auseinander setzen und sich gegen Intoleranz in Schule und Co. einsetzen für dringend notwendig.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
04.04.2012
15:53:11


(+8, 8 Votes)

Von ehemaligem User Hannibal


"Katholisches Schulbuch" ist ein Oxymoron!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
04.04.2012
17:59:14
Via Handy


(+4, 6 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar


"Das Schulgesetz des Bundeslandes aus dem Jahr 2005 schreibt vor, "Kenntnisse, Fähigkeiten und Werthaltungen zu vermitteln, welche die Gleichachtung und Gleichberechtigung der Menschen" garantiere."

Na dann werden wohl beim Sparen die völlig falschen Prioritäten gesetzt, denn sonst sähen sieben Jahre später die Schulbücher völlig anders aus!

Schwule Jugendliche begehen vier bis fünf mal häufiger Selbstmord als heterosexuelle. Man würde also annehmen das dies den Verantwortlichen Entscheidungshilfe genug sein sollte, wo auch bei kleinem finanziellem Spielraum Prioritäten zu setzen sind.

Sollten noch einmal ein paar Jährchen ungenützt verstrichen ist das Kalkül des Staates klar: Sich hinter schon klingenden Gesetzen verstecken, aber dabei sollen wir in jungen Jahren durch Mobbing und übelste Diskriminierung möglichst stark dezimiert werden!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
04.04.2012
18:10:21


(+4, 6 Votes)

Von Marius


Ein "katholisches Schulbuch".

So viel zum Thema Trennung von Staat und Kirche... Solange es keine echte Trennung von Staat und Kirche gibt, kann man nicht von echter Demokratie sprechen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
04.04.2012
18:21:16


(+6, 6 Votes)

Von Sebi


Ein weiterer Beleg dafür, dass das Thema "Homo-, Bi und Transsexualität" endlich deutschlandweit verpflichtender Bestandteil des Schulunterrichts und der entsprechenden Bücher sein muss!

Und zwar basierend auf Fakten und wissenschaftlichen Erkenntnissen und nicht irgendeiner religiösen Propaganda, die einfach so Liebe als minderwertig herabsetzt.

Und das nicht nur im Sexualkundeunterricht, sondern überall dort, wo es passt: Politik, Sozialkunde, Geschichte, Erdkunde, etc.

Und auch in den Sprachen kann man bei Lektüre auch mal Geschichten mit entsprechendem Inhalt bieten. Und z.B. auch die Textaufgaben im Matheunterricht sollten wie selbstverständlich alle möglichen Lebensformen gleichberechtigt nebeneinander darstellen. Also nicht nur immer Hetero-Familien, die Reisen planen, Budgets aufstellen, Torten für den Geburtstag des Kindes aufteilen oder was auch immer, sondern genauso auch schwule und lesbische Familien. Damit auch dort die Lebenswirklichkeit korrekt und unverkrampft abgebildet wird.

Da Schule ein Ort für Bildung ist und die dort versäumten Dinge später nur schwer wieder zu korrigieren sind, ist das unerlässlich. Von den 5-mal so hohen Selbstmordraten homo-, bi- und transsexueller Jugendlicher mal ganz zu schweigen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
04.04.2012
18:35:25


(+3, 3 Votes)

Von Hinnerk


Da sieht man wieder mal, wie ideologisch verklärt diese Homohasser sind und dass die über Leichen gehen.

Für ihren Hass halten die sogar Schüler dumm und verhindern Bildung.

Nur, um weiter Menschen unterdrücken zu können und ihnen ihre demokratischen Grundrechte zu verwehren.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
04.04.2012
18:50:21


(+5, 5 Votes)

Von Joonas


Auch das Thema Homosexualität ist ein Aspekt von Bildung und gehört auch in den Schulunterricht.

Die Homohasser sind so dumm, dass sie meinen, Homosexualität würde verschwinden, wenn man sie totschweigt und zensiert.

Diese Vogel-Strauß-Taktik wird eigentlich nur von kleinen Kindern angewendet, die meinen, man würde sie nicht sehen, wenn sie sich die Augen zu halten.

Das muss endlich formell gereglt werden, damit solche Absurditäten, die Bildung konsequent verhindern, endlich ein Ende haben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
04.04.2012
19:01:54


(+4, 4 Votes)

Von Marc


Ein Land, dessen einziger Rohstoff Bildung ist, darf es sich nicht leisten, Aufklärung und Bildung künstlich zu reduzieren oder ganz zu verhindern. Und erst recht nicht religiös verklären.

Da darf man sich dann nicht wundern, wenn Deutschland bei Bildungsstudien stets schlechte Plätze belegt.

Diese Strategie ist nicht nur menschenverachtend, sondern auch wirtschaftlich, politisch, gesellschaftlich und kulturell dumm!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
04.04.2012
19:58:47


(-5, 7 Votes)

Von Arthas
Antwort zu Kommentar #2 von Fran


Das ist von den atblierten Parteien auch so gewollt, das durch die Frauenquote Männer benachteiligt werden. Selbst bei der CDU gibt es schon die Quote. Einzig und Allein wehrt sich (noch) die Piratenpartei dagegen!

Siehe auch WikiMANNia

Link:
wikimannia.org/Frauenquote


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123  vor »


 Ort


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Gayromeo-Räuber "Marcus" festgenommen Magdeburg: Einstimmiger Beschluss für Hirschfeld-Gedenktafel "Tapetenwechsel 2.0" im Schwulen Museum* Studie: Intimrasur erhöht Krankheitsrisiko
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt